Offenbarung Gottes

Themen des Neuen Testaments
Spice
Beiträge: 78
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

Re: Offenbarung Gottes

Beitragvon Spice » Do 12. Jul 2018, 15:29

Zippo hat geschrieben:
Spice hat geschrieben:
Aber bis zu dem Erscheinen Jesu hat man Ehebrecher gesteinigt. Als er aber kam, hat sich der Herr schützend vor die Frau gestellt, die wegen Ehebruchs gesteinigt werden sollte. Joh 8,1-11 Er gibt zu verstehen, daß ihre Häscher ebenso gesündigt haben. Das hätten die Menschen im AT sicher auch gerne erlebt.
Was ist der Unterschied, der Gott bewogen hat, mit dem Erscheinen Jesu soviel gnädiger mit der Menschheit umzugehen ?

Es steht: Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn...", d.h. die Menschheit war an einem Wendepunkt angelangt, wo in den Abstieg, der bisher wirksam war, der Beginn eines Aufstieges gesetzt werden musste. Nun kommt es darauf an, nicht nur die Menschen einzuschränken, sondern das zu beseitigen, was eine Einschränkung nötig machte. Kurz, es musste begonnen werden, sie vom Zwang zur Sünde zu befreien.
Nachdem aber der Mensch genügend Erfahrung hatte, dass er selbst dazu neigt, Übles zu tun, entstand ein Erlösungsbedürfnis. Jetzt erst konnte er erkennen, dass seine Tendenz zur Überschreitung der Gesetze seinen Ursprung
in einem falschen Verständnis seiner selbst, also im Eigensein hatte. Befreiung konnte er also erlangen, indem er vom Eigensein befreit wurde, d.h. seine wahre Natur - die göttlich ist - erkennt und so den "alten Menschen" loslässt.
Gott ist also denen gnädig, die von der Sünde lassen wollen.

LG,
Spice

Das mit dem Eigensein habe ich nich nicht so verstanden. Ich denke, daß die Menschen eher das Bedürfnis haben, ihre Schlechtigkeit zu vertuschen. Ein Erlösungsbedürfnis haben nur wenige. Paulus hatte Erlösungsbedürfnis, aber da war er schon gläubig.Rö 7,24
Es gibt keinen Menschen, der gern leidet. Alle wollen vom Leiden frei werden. Das ist die Bedürftigkeit nach Erlösung. Aber es sind nur sehr wenige, die den Weg dahin erkennen kennen.
Befreit von allem sündigen Verhalten sind wir ja auch durch den Glauben nicht. Es beginnt zwar ein Prozess, der uns kraft des Heiligen Geistes verändern soll. Das klappt aber nicht immer so schnell.
Sowas hätten die Menschen im AT sicher auch gern erlebt !

Liebe Grüsse Thomas

Grundsätzlich sind wir total befreit. Aber die Befreiung muss angenommen, d.h. im Glauben umgesetzt werden, indem man sich mit dem Ewigen, das vollkommen ist, identifiziert und so alle irdischen Begierden immer mehr aufgibt.
Natürlich ist das ein zeitlicher Prozess auf dem die Menschen unterschiedlich schnell vorankommen.

LG,

Spice

SamuelB
Beiträge: 1050
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Offenbarung Gottes

Beitragvon SamuelB » Do 12. Jul 2018, 15:31

Maryam hat geschrieben:Dass dieselbe Stimme den Feinden Jesus -und gleichzeitig Bekämpfer seiner Gottesoffenbarung- eingegeben haben soll, diesen sollt ihr als Sühneopfer für Vergebung eurer Schuld töten lassen ist wohl absurd.

Eben. Entweder es wird einem etwas vergeben (umsonst) oder man bezahlt dafür. Die eine Seite ist das Gesetz, die andere Gnade.
Ich mache derzeit eine Pause.

Im Notfall --> urakaabarameel@gmx.de Und wehe, es ist nicht wichtig!

Zippo
Beiträge: 337
Registriert: Mo 23. Jan 2017, 00:17

Re: Offenbarung Gottes

Beitragvon Zippo » Do 12. Jul 2018, 16:51

Spice hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:
Spice hat geschrieben:
Aber bis zu dem Erscheinen Jesu hat man Ehebrecher gesteinigt. Als er aber kam, hat sich der Herr schützend vor die Frau gestellt, die wegen Ehebruchs gesteinigt werden sollte. Joh 8,1-11 Er gibt zu verstehen, daß ihre Häscher ebenso gesündigt haben. Das hätten die Menschen im AT sicher auch gerne erlebt.
Was ist der Unterschied, der Gott bewogen hat, mit dem Erscheinen Jesu soviel gnädiger mit der Menschheit umzugehen ?

Es steht: Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn...", d.h. die Menschheit war an einem Wendepunkt angelangt, wo in den Abstieg, der bisher wirksam war, der Beginn eines Aufstieges gesetzt werden musste. Nun kommt es darauf an, nicht nur die Menschen einzuschränken, sondern das zu beseitigen, was eine Einschränkung nötig machte. Kurz, es musste begonnen werden, sie vom Zwang zur Sünde zu befreien.
Nachdem aber der Mensch genügend Erfahrung hatte, dass er selbst dazu neigt, Übles zu tun, entstand ein Erlösungsbedürfnis. Jetzt erst konnte er erkennen, dass seine Tendenz zur Überschreitung der Gesetze seinen Ursprung
in einem falschen Verständnis seiner selbst, also im Eigensein hatte. Befreiung konnte er also erlangen, indem er vom Eigensein befreit wurde, d.h. seine wahre Natur - die göttlich ist - erkennt und so den "alten Menschen" loslässt.
Gott ist also denen gnädig, die von der Sünde lassen wollen.

LG,
Spice

Das mit dem Eigensein habe ich nich nicht so verstanden. Ich denke, daß die Menschen eher das Bedürfnis haben, ihre Schlechtigkeit zu vertuschen. Ein Erlösungsbedürfnis haben nur wenige. Paulus hatte Erlösungsbedürfnis, aber da war er schon gläubig.Rö 7,24
Es gibt keinen Menschen, der gern leidet. Alle wollen vom Leiden frei werden. Das ist die Bedürftigkeit nach Erlösung. Aber es sind nur sehr wenige, die den Weg dahin erkennen kennen.
Befreit von allem sündigen Verhalten sind wir ja auch durch den Glauben nicht. Es beginnt zwar ein Prozess, der uns kraft des Heiligen Geistes verändern soll. Das klappt aber nicht immer so schnell.
Sowas hätten die Menschen im AT sicher auch gern erlebt !

Liebe Grüsse Thomas

Grundsätzlich sind wir total befreit. Aber die Befreiung muss angenommen, d.h. im Glauben umgesetzt werden, indem man sich mit dem Ewigen, das vollkommen ist, identifiziert und so alle irdischen Begierden immer mehr aufgibt.
Natürlich ist das ein zeitlicher Prozess auf dem die Menschen unterschiedlich schnell vorankommen.

LG,

Spice

Die Zeit war erfüllt, richtig. Ein Wendepunkt war erreicht. Bisher meinst du, wären die Menschen auf Grund ihres Hanges zur Sünde nur abgestiegen ?
Naja, das Gesetz hat ihnen auf jeden Fall gezeigt, wo es hapert. Und in der Bergpredigt hatte der Herr Jesus den Israeliten ganz schön ins Gewissen geredet und das Gesetz noch verschärft. Mt 5-7
Nun mußte die Befreiung von der Sünde kommen. Also zunächst fällt mir auf, daß es bei mir mit der Befreiung von Sünde nicht immer so geklappt hat. Ob ich mich wirklich verändert habe, werden andere Menschen besser beurteilen können. Von den Konsequenzen, die meine Sündhaftigkeit haben würde, hat mich der Herr befreit. Ich habe einen Heiland, der sich für mich betrafen lassen hat. Sam, das ist ja auch eine Form der Gnade. Aber mit der Sündhaftigkeit war es leider nicht vorbei, vor allem , als ich bemerkte, daß Satan sich auch für mich interessiert.

Es ist mir schon klar, daß Gott den Zeitpunkt der Aussendung Jesu mit Sorgfalt geplant hat. Der Herr kam zu einer Zeit, als es mit Israel nicht so gut bestellt war. Da war so allerhand zu beanstanden, vor allem bei der religiösen Führung des Volkes. Das kann man ja in den Evangelien nachlesen. Z. Bsp. Mt23
Hat das Volk Israel unter der Sünde gelitten ? Manche vielleicht haben gelitten und sich dem Herrn Jesus genähert:
Lk 37, 36 Es bat ihn aber einer der Pharisäer, mit ihm zu essen. Und er ging hinein in das Haus des Pharisäers und setzte sich zu Tisch. 37 Und siehe, eine Frau war in der Stadt, die war eine Sünderin. Als die vernahm, dass er zu Tisch saß im Haus des Pharisäers, brachte sie ein Alabastergefäß mit Salböl 38 und trat von hinten zu seinen Füßen, weinte und fing an, seine Füße mit Tränen zu netzen und mit den Haaren ihres Hauptes zu trocknen, und küsste seine Füße und salbte sie mit dem Salböl. 39 Da aber das der Pharisäer sah, der ihn eingeladen hatte, sprach er bei sich selbst und sagte: Wenn dieser ein Prophet wäre, so wüsste er, wer und was für eine Frau das ist, die ihn anrührt; denn sie ist eine Sünderin. 40 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Simon, ich habe dir etwas zu sagen. Er aber sprach: Meister, sag es! 41 Ein Gläubiger hatte zwei Schuldner. Einer war fünfhundert Silbergroschen schuldig, der andere fünfzig. 42 Da sie aber nicht bezahlen konnten, schenkte er's beiden. Wer von ihnen wird ihn mehr lieben? 43 Simon antwortete und sprach: Ich denke, der, dem er mehr geschenkt hat. Er aber sprach zu ihm: Du hast recht geurteilt. 44 Und er wandte sich zu der Frau und sprach zu Simon: Siehst du diese Frau? Ich bin in dein Haus gekommen; du hast mir kein Wasser für meine Füße gegeben; diese aber hat meine Füße mit Tränen genetzt und mit ihren Haaren getrocknet. 45 Du hast mir keinen Kuss gegeben; diese aber hat, seit ich hereingekommen bin, nicht abgelassen, meine Füße zu küssen. 46 Du hast mein Haupt nicht mit Öl gesalbt; sie aber hat meine Füße mit Salböl gesalbt. 47 Deshalb sage ich dir: Ihre vielen Sünden sind vergeben, denn sie hat viel geliebt; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig. 48 Und er sprach zu ihr: Dir sind deine Sünden vergeben. 49 Da fingen die an, die mit zu Tisch saßen, und sprachen bei sich selbst: Wer ist dieser, der auch Sünden vergibt? 50 Er aber sprach zu der Frau: Dein Glaube hat dir geholfen; geh hin in Frieden!

Diese Geschichte zeigt wieder eine Trendwende auf, die dem Pharisäer zunächst nicht so eingeleuchtet hat. Die Liebe dieser Frau hat bewirkt , daß der Herr Jesus Christus ihre Sünden vergeben hat.

Ist es nicht auch der Zustand der Menschen, der Gott dazu bewegt , Erbarmen zu haben und Sündern zu helfen ? Darauf baut ja auch die Geschichte mit Jona.
Der Herr sagte ja mal, daß er gekommen war um den Kranken zu helfen und nicht den Gesunden. Lk 5,31 Sünde ist ja auch ein wenig , wie eine Krankheit.
Satan hat von Anbeginn die Menschheit verführt und er hat irgendwie die Macht jeden Menschen zu verführen. So hat er natürlich auch das Volk Israel nicht in Ruhe gelassen.
Gnade ist doch gerechtfertigt, wenn die Umstände es erfordern ? Wenn eine Frau im Affekt ihren Ehemann erschießt, weil er sie betrogen oder schlecht behandelt hat und es ihr leid tut, könnte ich mir z. Bsp. vorstellen, daß Gnade angebracht wäre.
Der Mensch ist einer Belastung oder Versuchung ausgesetzt, die er nicht mehr bewältigen kann.

War es vielleicht zu der Zeit Jesu so, daß die Menschheit unter Einwirkung Satans einen besonderen Grad der Sclechtigkeit erreicht hat und dies ein Eingreifen Gottes nötig gemacht hat ?
Erweckungen waren auch immer zu einem Zeitpunkt, wo die Menschen verroht und böse waren, habe ich gelesen.

Liebe Grüsse Thomas

Maryam
Beiträge: 143
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

Re: Offenbarung Gottes

Beitragvon Maryam » Do 12. Jul 2018, 16:54

SamuelB hat geschrieben:
Maryam hat geschrieben:Dass dieselbe Stimme den Feinden Jesus -und gleichzeitig Bekämpfer seiner Gottesoffenbarung- eingegeben haben soll, diesen sollt ihr als Sühneopfer für Vergebung eurer Schuld töten lassen ist wohl absurd.

Eben. Entweder es wird einem etwas vergeben (umsonst) oder man bezahlt dafür. Die eine Seite ist das Gesetz, die andere Gnade.


Wer um Entschuldigung bittet, hat wohl einstiges Fehlverhalten erkannt und bereut es nun. Und laut Jesus sind solchen dann (siehe Gleichnis vom Verlorenen Sohn) seitens Gott die Sünden freudig vergeben und vergessen = Gnade.

Da ja nebst Fleischopfer auch andere Speiseopfer und Trankopfer gefordert wurden, ist es wohl nicht ausgeschlossen, dass dies vom Arbeitgeber der Leviten für deren Verköstigung gedacht war. So musste ja auch später ein Teil der Kriegsbeute mit den Priestern geteilt werden. 4. Mose 31 ab 25.

Jesus lehrte auch nirgends, dass unerlöst, verloren sei, keine Vergebung gottseits erlangen könne, wer es versäume, seine Kreuzigung als Wille Gottes zu glauben, bezeugen. Also ich habe nichts dergleichen gesehen. Jesus opferte wennschon sein Leben um wahres Gottverständnis zur Erkenntnis zu geben.

Maryam
Beiträge: 143
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

Re: Offenbarung Gottes

Beitragvon Maryam » Do 12. Jul 2018, 17:14

Spice hat geschrieben:Grundsätzlich sind wir total befreit. Aber die Befreiung muss angenommen, d.h. im Glauben umgesetzt werden, indem man sich mit dem Ewigen, das vollkommen ist, identifiziert und so alle irdischen Begierden immer mehr aufgibt.
Natürlich ist das ein zeitlicher Prozess auf dem die Menschen unterschiedlich schnell vorankommen.
LG,
Spice


Hallo Spice, befreit, erlöst vom Verführer zu gottlosem, sprich lieblosem Verhalten ist man erst, wenn dieser keinen Einfluss mehr auf Gedanken/Gesinnung/Worte/Verhalten hat. Ja, der Loslösungsprozess von störenden Verhaltensweisen für eine innige Gottbeziehung (z.B. Gal 5.19/20)ist unterschiedlich.

Wenn man, respektive auch das Umfeld an jemandem feststellt, dass eine wesentliche, vollkommene Veränderung geschehen/gewachsen ist, dann ist man nach Johannes Lehren neu aus Gott geboren, also mit dem Ewigen verbunden, vollkommen erlöst von dem Bösen.

Wir wissen, daß, wer von Gott geboren ist, der sündigt nicht; sondern wer von Gott geboren ist, der bewahrt sich, und der Arge wird ihn nicht antasten. 1. Johannes 5.18

Wer aus Gott geboren ist, der tut nicht Sünde, denn sein Same bleibt bei ihm; und kann nicht sündigen, denn er ist von Gott geboren. 1. Johannes 3.9


Das war es eigentlich damals, was Jesus Christus sich für alle Menschen wünschte, Leben und Wirken in einer innigen Gottverbundenheit. Dies vorab und insbesondere für seine jüdischen Glaubensgeschwister, welchen Gesetze auferlegt wurden, die sie im Grunde genommen zu Mördern machten, zu solchen deren Füsse eilten Blut zu vergiessen, wie Paulus ja mal sagte. Unter solche war ja keiner der Gutes tat nicht einer.

lg Maryam

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1456
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

Re: Offenbarung Gottes

Beitragvon Erich » Do 12. Jul 2018, 20:45

Die Offenbarung Gottes ist Jesus Christus!

Wer, außer Jesus, sollte es noch sein?

Denkt mal drüber nach!

Glaube an Jesus Christus, dann wirst Du gerettet!

Es gibt keinen "Jehova" und "Jahwe"!

Es gibt nur "JESUS" !

Viel Glück im ewigen Leben!

LG! Erich
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

JackSparrow
Beiträge: 3554
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Offenbarung Gottes

Beitragvon JackSparrow » Do 12. Jul 2018, 21:16

Erich hat geschrieben:Wer, außer Jesus, sollte es noch sein?

Mick Jagger?

Maryam
Beiträge: 143
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

Re: Offenbarung Gottes

Beitragvon Maryam » Do 12. Jul 2018, 21:26

Erich hat geschrieben:Die Offenbarung Gottes ist Jesus Christus!
Wer, außer Jesus, sollte es noch sein?
Denkt mal drüber nach!
Glaube an Jesus Christus, dann wirst Du gerettet!
Es gibt keinen "Jehova" und "Jahwe"!
Es gibt nur "JESUS" !
Viel Glück im ewigen Leben!
LG! Erich


Hallo Erich, du weisst offenbar auch, dass Jesus im hohepriesterlichen Gebet,weder mit Jehova noch Jahwe gesprochen hat als er unmissverständlich sagte:
Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesum Christum, erkennen. Johannes 17.3


Jesus offenbarte den wahren Gott der in und aus seinem Sohn ausnahmslos schöpferische Wunder zeigte. Dies vermutlich, weil man von Moses HERRN genau das Gegenteil gewohnt war.

Jesus selber war wahrer Mensch, der den wahren Gott offenbarte und gemäss Paulus auch einzigmer Mittler zwischen dem Vater Jesu und der Menschheit war.

Es gibt leider noch zuviele Christen, die Jesus Christus Worte, also den Sinn aus Johannes 17.3 noch nicht richtig verstanden haben. Schade, solche tun mir echt leid, man kann beten, dass ihnen noch ein Licht aufgeht, was für ein Gottverständnis uns durch Jesus Christus zur Erkenntnis gegeben hat.
lg Maryam

JackSparrow
Beiträge: 3554
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Offenbarung Gottes

Beitragvon JackSparrow » Do 12. Jul 2018, 21:57

Maryam hat geschrieben:Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesum Christum, erkennen.

Demnach gibt es neben JESUS noch einen alleinigen wahren Gott, welcher von JESUS verschieden ist. Sonst müssten die ja nur eine Person erkennen und nicht zwei.

Wenn nun aber diese Erkenntnis das äonische Leben ist und niemand diese beiden Fabelwesen je erkannt hat, dann existiert auch kein äonisches Leben und ihr habt eure Religion völlig umsonst praktiziert.

Maryam
Beiträge: 143
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

Re: Offenbarung Gottes

Beitragvon Maryam » Do 12. Jul 2018, 22:12

JackSparrow hat geschrieben:
Maryam hat geschrieben:Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesum Christum, erkennen.

Demnach gibt es neben JESUS noch einen alleinigen wahren Gott, welcher von JESUS verschieden ist. Sonst müssten die ja nur eine Person erkennen und nicht zwei.

Wenn nun aber diese Erkenntnis das äonische Leben ist und niemand diese beiden Fabelwesen je erkannt hat, dann existiert auch kein äonisches Leben und ihr habt eure Religion völlig umsonst praktiziert.


Nein mein lieber Jack, Jesus verkörperte wahres Gottverständnis, weil der Schöpfer sich durch Jesus offenbarte um die Israeliten über längst fällig gewesenes glaubwürdiges Gottverständnis aufzuklären. Also der Vater und der Sohn sind wesensgleich, auch wenn der Vater allein wahrer Gott ist und der Sohn vom Vater bevollmächtigter Vertreter.

Es gibt Menschen, die die Bibel nicht kennen oder nur wegen der erzählten biblischen Geschichten darin aus dem Religionsunterricht aber intuitiv so sich verhalten, dass der Vater im Himmel erkennen kann, dass sie in Sache Gottesglauben und entsprechendem Verhalten auf dem richtigen Dampfer sind, statt wie die Israeliten früher auf einem Piratenschiff zu Teufeleien getrieben wurden.

Ahoi und lg Maryam


Zurück zu „Neues Testament (NT)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast