Warum legt man die Bibel falsch aus?

Themen des Neuen Testaments
Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 1769
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitragvon AlTheKingBundy » Fr 29. Jun 2018, 20:02

Die Überschrift sagt eigentlich alles. Ich möchte mich zunächst zurückhalten.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 4265
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitragvon Helmuth » Fr 29. Jun 2018, 20:32

AlTheKingBundy hat geschrieben:Die Überschrift sagt eigentlich alles. Ich möchte mich zunächst zurückhalten.

Ich lege sie nie falsch aus. Das tun immer nur die anderen. :lol:
Scherz beiseite, aber darin liegt wohl das Übel.
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 1769
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitragvon AlTheKingBundy » Fr 29. Jun 2018, 20:59

Helmuth hat geschrieben:
AlTheKingBundy hat geschrieben:Die Überschrift sagt eigentlich alles. Ich möchte mich zunächst zurückhalten.

Ich lege sie nie falsch aus. Das tun immer nur die anderen. :lol:
Scherz beiseite, aber darin liegt wohl das Übel.


Ja, das ist schon mal ein Punkt, dass man immer glaubt, die Wahrheit zu kennen. Aber wie sieht es mit dem Lesen und Verstehen aus, kann es nicht schon hier mit dem falschen Verständnis losgehen? Vielleicht erst einmal nur zwei Fragen:

1. Verstehe ich das gelesene Wort genauso, wie Menschen vor 2000 Jahren?
2. Bin ich gemeint - an wen sind die Worte gerichtet?
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 1718
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitragvon Travis » Fr 29. Jun 2018, 21:04

AlTheKingBundy hat geschrieben:1. Verstehe ich das gelesene Wort genauso, wie Menschen vor 2000 Jahren?
Da kann ich nur empfehlen alles daran zu setzen den kulturellen und den zeitlichen Unterschied zu überwinden, oder zumindest zu minimieren. Es lohnt sich. Man versteht viel mehr.
AlTheKingBundy hat geschrieben:2. Bin ich gemeint - an wen sind die Worte gerichtet?
Das bringt eine gute Exegese zutage.
In der Länge liegt die Last. (c)O.U.K.
Jak 1,19 "Ihr sollt wissen: Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn."

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 2747
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitragvon Munro » Fr 29. Jun 2018, 22:24

AlTheKingBundy hat geschrieben:Die Überschrift sagt eigentlich alles. Ich möchte mich zunächst zurückhalten.


Und woher möchtest du selber denn so genau wissen, was falsch und was richtig ist?
Quia quamdiu Centum ex nobis vivi remanserint, nuncquam Anglorum dominio aliquatenus volumus subiugari. Non enim propter gloriam, divicias aut honores pugnamus set propter libertatem solummodo quam Nemo bonus nisi simul cum vita amittit.

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 1718
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitragvon Travis » Fr 29. Jun 2018, 22:29

Munro hat geschrieben:Und woher möchtest du selber denn so genau wissen, was falsch und was richtig ist?
Ich bin mir nicht sicher, ob mein Beitrag von 21:04 Uhr überhaupt dem Thema entspricht. Denn die Frage nach dem "Warum" zielt kommunikativ sehr oft auf die Motivation ab. Sucht Al also die Motivation hinter einer (evtl. vorsätzlichen oder fahrlässigen) Fehlauslegung? Entsprechend würde dies hier ein sehr konfrontatives Thema werden.
In der Länge liegt die Last. (c)O.U.K.
Jak 1,19 "Ihr sollt wissen: Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn."

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 33971
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitragvon closs » Fr 29. Jun 2018, 22:36

AlTheKingBundy hat geschrieben:Die Überschrift sagt eigentlich alles.
Nicht ganz - denn man kann die Bibel "falsch" auslegen (in der Tat), aber man kann sie auch "unzureichend" auslegen (= auf dem Weg zur richtigen Auslegung sein). - Wobei die Frage ist, ob man die Bibel überhaupt ideal richtig auslegen KANN.

Die nächste Frage wäre: "richtig" und "falsch" bezogen worauf?
1) Auf das, was der jeweilige Autor gemeint hat?
2) Auf das, was damit von Gott gemeint ist (falls es Gott gibt)?

Die übernächste Frage wäre: Auf Basis welcher Vorannahmen bekommt man "richtige" und "falsche" Auslegungen?
1) Dass es Gott als Entität gibt?
2) Dass Gott eine Projektion des Menschen ist, also nicht Entität (also eine eigene Größe) ist?

Man könnte hier weiterfahren. - Mit anderen Worten: Dein Thread ist unheimlich vielfältig beleuchtbar. - Möglicherweise könnte er auch lauten: "Aus Sicht welcher Vorannahmen ist eine Auslegung jeweils richtig oder falsch?".

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 2747
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitragvon Munro » Sa 30. Jun 2018, 03:18

AlTheKingBundy hat geschrieben:Die Überschrift sagt eigentlich alles.


Die Überschrift ist vieldeutig - und sagt eigentlich GAR NICHTS.
Quia quamdiu Centum ex nobis vivi remanserint, nuncquam Anglorum dominio aliquatenus volumus subiugari. Non enim propter gloriam, divicias aut honores pugnamus set propter libertatem solummodo quam Nemo bonus nisi simul cum vita amittit.

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 4265
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitragvon Helmuth » Sa 30. Jun 2018, 04:34

AlTheKingBundy hat geschrieben:1. Verstehe ich das gelesene Wort genauso, wie Menschen vor 2000 Jahren?

Davon kann man ausgehen. Was wäre denn z.B. an Ehebruch oder Mord heute anders als vor 2.000 Jahren?

1Jo 3, 12 hat geschrieben:nicht wie Kain aus dem Bösen war und seinen Bruder ermordete; und weshalb ermordete er ihn? weil seine Werke böse waren, die seines Bruders aber gerecht.

Kain wurde zum ersten Mörder der Menschheitsgeschichte. Damals nannte man die Tat vielleicht noch nicht so, man hatte vielleicht noch nicht den Begriff bei der erstmaligen Übertretung und nannte es Blutvergießen. Aber nach 4.000 Jahren benennt Johannes die Tat als das was sie ist: Mord. Was sollte man heute darunter anders verstehen?

Der Unterschied liegt m.E. im gesellschaftspolitischem Wandel. Kulturen können sich wandeln und ändern. Wir handhaben heute z.B. in unserem Land Ehebruch anders und legitmieren ihn sogar. Das war früher anders. Was hat sich aber geändert? Das Wort Gottes oder der Mensch? Ich sage der Mensch strebt immer mehr dem Abfall zu.

Anders ausgerückt bedeutet es auf welcher geistlichen Grundlage stehen die Menschen? Der Koran z.B. bezeichnet das Töten Andersgläubiger nicht als Mord. So sind es unterschiedliche Geister welche dabei die Menschen leiten. Der Geist Gottes hatte sich deswegen aber noch nie gerändert.

Ich verstehe mit Sicherheit das gelesene Wort wie vor 2.000 Jahren gleich. Das lehrt uns der Heilige Geist, weil er uns alle Worte Jesu in jeder Generation auf dieselbe Weise in Erinnerung ruft. Eine Umkehr zu Gott fuktionert immer gleich, weil diese Neugeburt im Geist ja stets von Gott selbst ausgeht. Warum sollte er die Maßstäbe dabei geändert haben, wen er als sein Kind annimmt und wen nicht?

Oder ist das nur dir bis heute nicht klar?

AlTheKingBundy hat geschrieben:2. Bin ich gemeint - an wen sind die Worte gerichtet?

Spricht dich etwa das Gebot: "Du sollst nicht morden", das nun seit 3.500 Jahren offiziell verkündet wurde etwa heute nicht an? Oder gilt bzw galt dieses Gebot nur für den alten Staat Israel? Warum ist es dann aber in jedem Rechtsstaat, der auch einer ist, zur gültigen Gesetzesgrundlage geworden?

Weiters: Woran erkennt man, wenn eine Gesellschaft im argen liegt wenn nicht anhand der Schrift? Zumindest für Nachfolger Jesu sollte diese Offenbarungsquelle die oberste Instanz darstellen, nach der sie bewerten.
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 1769
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitragvon AlTheKingBundy » Sa 30. Jun 2018, 06:18

Munro hat geschrieben:
AlTheKingBundy hat geschrieben:Die Überschrift sagt eigentlich alles. Ich möchte mich zunächst zurückhalten.


Und woher möchtest du selber denn so genau wissen, was falsch und was richtig ist?


Ich habe meine Bibelauslegung vor Jahren komplett umgekrempelt, weil das was ich lesen wollte im Widerspruch zu dem stand, was zu lesen war. Ob nun alles richtig ist, weiß ich nicht, ich weiß nur, dass ich mich von großem Murks verabschiedet habe.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)


Zurück zu „Neues Testament (NT)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast