Warum legt man die Bibel falsch aus?

Themen des Neuen Testaments
Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 2235
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitrag von AlTheKingBundy » Fr 6. Jul 2018, 05:44

Helmuth hat geschrieben:
Joh 15, 20 hat geschrieben: Gedenket des Wortes, das ich euch gesagt habe: Ein Knecht ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie mein Wort gehalten haben, werden sie auch das eure halten.
Das ist z.B. eine zeitlose Aussage. Wo sagte Jesus hier:

- Es würde nur eine eingeschänkte Personengruppe betreffen?
- Es würde historisch vor unserer Zeit aufhören?
Aber natürlich meint er hier nur eine engeschränkte Personengruppe. Er redet die ganze Zeit zu seinen Jüngern!
Joh 14,31aber damit die Welt erkenne, dass ich den Vater liebe und so tue, wie mir der Vater geboten hat. - Steht auf, lasst uns von hier fortgehen!
Joh 15,27 Aber auch ihr zeugt, weil ihr von Anfang an bei mir seid.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 4895
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitrag von Helmuth » Fr 6. Jul 2018, 10:47

AlTheKingBundy hat geschrieben: Aber natürlich meint er hier nur eine engeschränkte Personengruppe. Er redet die ganze Zeit zu seinen Jüngern!
Also betrifft dich dieses Wort nicht. Das Wort Jesu annehmen musst du heute nicht und damit wirst du auch nicht um seinetwillen verfolgt werden. An sich ist das sogar eine logisch richtige Schlussfolgerung.

Nur meinte Jesus das auch wirklich so? Und war es das, war er der Welt durch Johannes sagen ließ? Bei deiner Interpretation hätte ich mir folgenden Zusatz erwartet:
Fiktiv-Jesus hat geschrieben: Später kommen andere Zeiten mit anderen Problem und anderen Maßstäben. Steht auf und lasst uns gehen, was interessiert uns heute was morgen sein wird. Das werde ich ihnen schon dann später sagen.
Und dann sollte es eine solche Botschaft für uns heute auch geben. Nun wir habe die Dogmen. :lol:
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 2235
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Warum legt man die Bibel falsch aus?

Beitrag von AlTheKingBundy » Mo 9. Jul 2018, 18:28

Helmuth hat geschrieben:
AlTheKingBundy hat geschrieben: Aber natürlich meint er hier nur eine engeschränkte Personengruppe. Er redet die ganze Zeit zu seinen Jüngern!
Also betrifft dich dieses Wort nicht. Das Wort Jesu annehmen musst du heute nicht und damit wirst du auch nicht um seinetwillen verfolgt werden. An sich ist das sogar eine logisch richtige Schlussfolgerung.
Noch einmal: Jesus sprach zu seinen Jüngern. Wenn die AFD auf einer Kundgebung sagt: "liebe Anhänger, macht dieses und jenes" fühlst Du Dich dann auch angesprochen. Und ja, man ist mit der von Jesus angesprochenen Verfolgung nicht mehr betroffen. Abgesehen davon ist es immer gut, Gottes Wort anzunehmen, allerdings ist es schlecht, es undifferenziert anzunehmen.
Helmuth hat geschrieben: Nur meinte Jesus das auch wirklich so? Und war es das, war er der Welt durch Johannes sagen ließ? Bei deiner Interpretation hätte ich mir folgenden Zusatz erwartet:
Fiktiv-Jesus hat geschrieben: Später kommen andere Zeiten mit anderen Problem und anderen Maßstäben. Steht auf und lasst uns gehen, was interessiert uns heute was morgen sein wird. Das werde ich ihnen schon dann später sagen.
Und dann sollte es eine solche Botschaft für uns heute auch geben. Nun wir habe die Dogmen. :lol:
Warum sollte Jesus diesbezüglich auf Zeiten eingehen, die lange nach Vollendung des Königreich Gottes stattfinden? Wenn Du in der Haltung verharrst, kann es das Königreich Gottes niemals geben, denn Du verlegst es in die unerreichbare Unendlichkeit und leugnest das von Jesus versprochene nahe Kommen des Reiches Gottes.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Antworten