Dämonen und ihre Hintergründe

Rund um Bibel und Glaube
michaelit
Beiträge: 878
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 17:22

Re: Dämonen und ihre Hintergründe

Beitrag von michaelit » Mo 2. Jul 2018, 08:30

@Helmuth,

sorry, aber du hast nicht Recht. Beispielsweise sagst du daß dein Zorn nun durch den Heiligen Geist gesteuert ist. Also hast du noch Zorn in dir, versuchst gar Gotteszorn zu haben oder mit einem Zorngott gemeinsame Sache zu machen. So etwas lehne ich ab und es ist auch gegen das Gebot der Liebe. Dein Lieblingsbuch sagt sogar daß Zorn wie ein Mordversuch ist. Du mußt umdenken. Die Bibel, wenn man sie wörtlich nimmt, predigt Haß und Gewalt mit ein paar Liebesleckerlis. Wenn man dieses Buch nicht als irrtumslos nimmt kann man viel aus dem in ihr Angeführten machen. Sie ist eine gute Materialsammlung und lehrt einen Großteil der Geschichte der Religion sehr ausführlich und erklärend. Aber in manchen Dingen die sie sagt wird für mich deutlich daß da irgendwelche bösen Menschen mit ihr gespielt haben und sie gefälscht haben.

Dieses "Spiel" geht auch heute noch weiter. Beispielsweise gehen jetzt manche fundamentalistische Theologen davon aus daß die Passage von Jesus und der Ehebrecherin gefälscht wäre - während das Lazarusgleichnis total authentisch wäre. Sie leiten das aus der Sprachforschung ab, und das klappt meiner Ansicht nach nicht. Wenn ich hier diesen Text den ich schreibe analysiere könnte jemand spekulieren daß ich die und die Bücher gelesen habe und daß meine Ansichten von dem oder dem inspiriert worden sind. Und wenn ich mal an einem Tag anders schreibe wird dann gedacht jemand hätte etwas gefälscht. Du siehst, die Sprachforschung kann einiges gar nicht gut erklären. Wissenschaft ist gut, aber hier fischt sie total im Dunkeln und hilft nicht weiter.

Ich versuche stattdessen immerzu den guten Gott anzunehmen wie er sich mir in Geist und Christus in meinem eigenen Leben offenbart. Und da finde ich immer jede Menge Dinge. Beispielsweise ist es mir sonnenklar daß es Gott als Schöpfer gibt wenn ich die Komplexität der Welt und Natur betrachte. Dieses Argument wird aber von Fundamentalisten wie dir gar nicht weiter verfolgt. Ihr fastet auch kaum, geht nicht durch die Welt wandern, liefert euch Gott gar nicht aus und predigt nicht auf der Straße usw. Ihr seid lediglich ein Bibelclub. Das kann aber nicht funktionieren und hält nur den Fortschritt auf. Untersuche doch mal den Sintflutbericht und die Informationen aus der Welt. Im Amerika und anderswo gibt es Flüsse mit Sedimentablagerungen die Tausende Jahre alt sind. In den Ablagerungen aus der Zeit der Sintflut ist eben nichts von einer Sintflut zu finden. Oder was machst du mit den Kohleschichten überall auf der Welt? Durch die Sintflut sind sie nicht entstanden, dazu reicht die Zeit nicht. Also müssen es uralte Pflanzenüberreste sein wie es die Wissenschaft mit ihren modernen Datierungsmethoden auch darstellt. Wenn du solche Erkenntnise dann annimmst wie du es als Wahrheitsfreund tun mußt, dann mußt du zugestehen daß die Bibel gefälscht worden ist bzw daß die Bibelschreiber geschwindelt haben oder irgendeine Legende zusammengekocht haben. Es wird schon irgendeine lokale Flut gegeben haben, aber eben keine Weltvernichtungsflut. Und wenn man diese Dinge mit unserem persönlichen Erlebnis des guten Gottes zusammenführt, dann wird klar daß wir der Bibel nicht so sehr vertrauen dürfen.

Vorgestern nacht erst hatte ich wieder ein Jesuserlebnis. Ein alter Mann hier im Haus weckte mich nachts und wir hörten zusammen Musik an und verhielten uns wie beste Freunde. Ich gab Zigarillos aus und er brachte Limo herzu. Und die Musik im Radio war irgendwie wunderschön. Ich sehe in solchen Erlebnissen oft Jesus. Sie kommen immer zu einer Zeit wo ich sie dringend brauche. Einfach nur Liebe und Güte zusammen mit anderen zu erleben ist Gott. So sehe ich das.

janosch
Beiträge: 4089
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Dämonen und ihre Hintergründe

Beitrag von janosch » Mo 2. Jul 2018, 09:12

@

nur kurze Bemerkung...

Dämonen sind Biblischen Begriffe. Es sollte auch achten das mit diese Zusammenhang DIE DÄMONEN betrachten muß.

Eigentlich diese Begriff dürfte gar nicht „Allgemein“ benutzen! Das ist NUR ein Christlich (Kirchen) selbst gebastelte Ideologie.

Dämonen gibt es heute nicht, wie in Christus Zeit (Übergangzeit) wahren.

Das war noch ein Relikt von der alte Ära! Ein Überbleibsel was spätestens, mit Herrscher der WELT Fürst diese Welt, durch ein „Versuchung“ und Abfall von „Glauben“ oder eben von gesunden „Menschenverstand“ ersetzt wurde! Der mensch durch den Sünde infiziert und der mensch dadurch sich selbst gekränkelt wird. Sei es Geistlich oder Seelisch, darauf folgende körperlichen leid unvermeidbar ist.

Siehe Christus Versuhung in der Wüste!

Damit fängt diese Neu Ära (Zeit der Gnade!) an.


Das ist genau wie den HG, oder die Salbung einzelne menschen im AT „besessen“ waren, wurde von Dämonischen Geister Teufel Bote von OBEN einzelne menschen auf erde auch besessen.

Christus diese Macht hat gebrochen auf dem Kreuz, und der Teufel wurde auf Erde „hinausgeworfen“ aus dem Himmel;

31.
Jetzt ergeht das Gericht über diese Welt; nun wird der Fürst dieser Welt ausgestoßen werden.
32.
Und ich, wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen.



„Diese WELT“ Damalige „Jüdische Welt, inkl. JHWH “! ( Trennung Juden und Heiden =AT)


7.
Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, daß ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, kommt der Tröster nicht zu euch. Wenn ich aber gehe, will ich ihn zu euch senden.
8.
Und wenn er kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht;
9.
über die Sünde: daß sie nicht an mich glauben;
10.
über die Gerechtigkeit: daß ich zum Vater gehe und ihr mich hinfort nicht seht;
11.
über das Gericht: daß der Fürst dieser Welt gerichtet ist.


Nicht zu übersehen!

Heute gilt das;


13.
Niemand sage, wenn er versucht wird, daß er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand.
14.
Sondern ein jeder, der versucht wird, wird von seinen eigenen Begierden gereizt und gelockt.
15.
Danach, wenn die Begierde empfangen hat, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollendet ist, gebiert den Tod.
16.
Irrt euch nicht, meine lieben Brüder.


Das wäre ein Totale Widerspruch in ein Zeit der Gnade wenn Dämonen menschen besessen werden sollten.

Das ist ein Falsche Einbildung und lehre der RKK!

Heute diese Krankheiten sind folge diese „Sündigen“ Gesellschaft lüge und betrug der Teufel, Er kleidet sich Gott ein, wie der HERR gesagt Wolf in Schafpelz.

Oder ;

8.
Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.


Wozu sollte er Dämonen benötigen? Menschen werden von und durch ihre Freien Willen verführt und auch abfallen, oder „befallen".

Das nennt man Besessenheit! Egal welche Ideologie sie gefangen werden, dazu nicht ein oder zwei Dämonen schuld :roll:




Wieviel Dämonen wird Trump besessen?? Keine einzige! Ihre Anhänger sind meist Charismatische streng gläubigen Christen! :o

Mit diese besonderen Ausreibende KRAFT der Dämonen angeblich Gesalbt!!! :roll: :thumbdown:

Oder sag mal, ein Stalin oder Hitler?? Kein einzige! Diese Menschen könnten ihre Versuchungen nicht widerstehen! Jeder Mensch könnte ein Stalin oder Hitler oder GW. Busch oder Trump sein. ;)

Frage; „was wäre wenn...“ Christus Teufel sein Angebot in der Wüste angenommen hätte??

Spice
Beiträge: 79
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

Re: Dämonen und ihre Hintergründe

Beitrag von Spice » Mo 2. Jul 2018, 16:49

closs hat geschrieben:
Spice hat geschrieben: Aber ich habe mich selbst auch intensiv mit dieser Problematik auseinandergesetzt, und da bleibt dann von allen vermeintlichen "Besetzungen" kein bewusst agierendes Wesen übrig.
Diese Schlussfolgerung geht mir zu weit, weil auch Jung erklären müsste, wie eigentlich Archetypen begründet sind: Naturalistisch oder transzendent?
Tja, gute Frage, aber das sagt weder so noch so etwas über die Existenz von Dämonen aus, da Archetypen ja nur Bilder der Seele sind, wie zum Beispiel der Baum als "Baum der Erkenntnis" oder als "Weltenbaum" und heute gang und gäbe als "Stammbaum". Dass also unsere Seele Archetypen in sich birgt, zeigt nur, dass die ursprüngliche Wahrnehmung bildhaft ist. Wie auch ja die ersten Schriften Bilderschriften sind...
Ich glaube, es ist Jung, der Transzendenz auch über das "Genie" begründet - er nimmt dazu Michelangelo, der wie jedes wahre Genie sowohl in seiner Zeit wirke als auch "von darüber" in die diese Zeit hineinwirke. - Wieso dieses Beispiel hier? - Weil "Dämonen", so es sie gibt, geistige Größen sind, also nicht Schöpfungen unserer spezifischen Zeit sind. - Oder anders: Wenn die Welt nicht nur naturalistisch ist, dann sind "Dämonen" möglich.
Ich denke, Du beziehst Dich hier auf überragende menschliche Leistungen? Michelangelo ein Dämon? Dann wäre auch Plato einer, oder Schopenhauer.
Unter "Dämon" verstehen aber die naiv Gläubigen heute ein ausschließlich böswilliges Wesen, das seinen Ursprung nicht im Menschen hat. Vor allem ist er aber, ihrer Meinung nach, dem christlichen Glauben feindlich.
Nun kennt aber jede Religion böse Geister, die ihrer Religion feindlich gesonnen sind.
Ein Ungläubiger dürfte demnach niemals besessen sein, aber auch diese erfahren das, was man als "Besessenheit"bezeichnet. Das alles zeigt, dass Dämonen nicht unabhängige Existenzen sind, sondern ihren Ursprung im Menschen haben. Bei der religiösen Besessenheit will man nicht die Ablehnung der Glaubensdogmen wahrhaben, und so flucht man dann in der "Besessenheit" gegen Priester usw.
Spice hat geschrieben:Ich persönlich halte den Dämonenglauben für sehr gefährlich, weil dadurch die Menschen abgehalten werden eine wirkliche Lösung für ihre Konflikte zu suchen.
Das sehe ich anders - und somit zu Frankl.

Frankls Logotherapie ist sehr lösungs-orientiert UND wird komischerweise oft von Christen ausgeübt - wahrscheinlich, weil Frankl gerade NICHT reduktionistische Psychologie-Modelle verfolgt, sondern - heute würde man vielleicht sagen - "ganzheitlich" denkt. - Geistige Probleme sind für Frankl nicht nur psychologistisch zu lösen, sondern eben auch - ähm - geistig. - Mit anderen Worten: Er würde Geistigem eine eigene Dynamik zuordnen, die NICHT psychisch begründabr sein muss. - Jetzt wäre noch die Frage, ob "Geistiges" ein "bewusst agierendes Wesen" sein kann - die mindestes Antwort darauf ist, dass wir es nicht wissen.
Haben wir uns missverstanden? - Die Logotherapie ist doch deshalb für Christen interessant, weil er sagt, dass der Mensch einen Sinn in seinem Leben haben muss. Gewiss, das ist geistig. Aber was sollte das mit Dämonen zu tun haben?
1) Durchschaue Deine Probleme (egal ob diese von Dämonen oder psychisch begründet sind).
2) Kläre, was Du eigentlich willst.
3) Stimme dies ab mit Deinen Verantwortlichkeiten.
4) Entscheide.
5) Wichtig: Sei Dir gewiss, dass ALLES am Ende gut wird, auch wenn es durch den Tod ist (ob das primär logotherapeutisch oder ein christlicher Appendix war, weiß ich nicht).

Wie auch immer: Das war bei aller Offenheit geistigen Phänomenen gegenüber sehr lösungsorientiert.
Klar, das ist gut und richtig.
Spice hat geschrieben:Wenn wir von einer christlichen Weltanschauung ausgehen, dann ist eben alles Unheil eine Folge der Sünde bzw. bestimmter Einzelsünden.
Sorry - das stimmt nicht. - In "Hiob" wird dargestellt, dass es das gerade NICHT so ist. - Allerdings hast Du insofern recht, dass es gerne so dargestellt wird - aus meiner Sicht hat dies damit zu tun, dass die Kirchen/Glaubensgemeinschaften lange Zeit (und leider oft bis heute) die Menschen mit Drohgebärden unter Kontrolle halten woll(t)en.
Entschuldige, aber ich sehe Hiob als ein frühes theologisches Werk, das versuchte scheinbar ungerechtes Schicksal der Frommen zu erklären, und nicht ein historisches Geschehen, das zudem heute noch Verbindlichkeit beanspruchen könnte.
Spice hat geschrieben:In solchem Fall muss aufgedeckt werden, weshalb Verdrängung erfolgte.
Auch da gibt es andere Strategien - bspw. dass man zwar anamnetisch in die Vergangenheit geht ("Das könnte es gewesen sein"), aber nicht mit dem Anspruch, die Vergangenheit zu heilen, sondern mit Vergangenheitslasten frei für die Zukunft umzugehen. - Denn - christlich gesehen - sind auch Traumata des Lebens individuell heilsgeschichtliche Phänomene, die in die Zukunft gelenkt werden möchten. - Also besiegen statt klären.
Das hättest Du mal dem Gadarener sagen sollen. Relativ geringe seelische Altlasten können natürlich getragen werden: Ein jeder nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach...
Spice hat geschrieben:Zum Beispiel gibt es Fälle, wo sich eine Schizophrenie entwickelte, weil die Betroffenen in der Kindheit sexuellen Missbrauch erlebten.
Oja - mir ist ein Fall bekannt, bei der eine Frau buchstäblich Gefühle veranlassen musste ("Spice lacht, also ist es lustig, also lache ich auch und versuche dabei etwas zu fühlen"), weil die Vergewaltigungen aus Selbstschutz zu einer Abkopplung der Gefühle von der Existenz geführt haben. - Und das dann wieder zusammenzukriegen ..
Bei Autisten ist das auch so.
Aber auch hier ist die Frage "Dämon ja oder nein" schwierig, weil die Tatsache, dass eine Ursache eindeutig naturalistischer Genese ist ("Vergewaltigung"), nichts darüber aussagt, ob der Vergewaltiger "dämonisch" besetzt war - das eine schließt also das andere nicht aus. - Das ist ein sehr umfassendes Thema.
Du meinst jetzt, dass Du eine Übertragung stattfindet? - Ich denke, als Kind missbraucht zu werden, ist stark genug um eine Seele zu schädigen. Da bedarf es kein "Mehr".

LG,
Spice

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 4988
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Dämonen und ihre Hintergründe

Beitrag von Helmuth » Mo 2. Jul 2018, 18:03

Hallo michaelit

Über das Wort Gottes können wir uns in der Tiefe nicht weiter unterhalten, weil es dir an Kenntnis fehlt, und dadurch auch an Erkenntnis. Darum gehe ich nicht weiter auf deine „Bibel“ Kommentare ein. Das kommt mir vor wie wenn ich mit Schrödinger mithalten könnte, nur weil ich auch ein paar Takte Physik und Mathe davon verstehe.

Versteh mich bitte nicht falsch, ich will nicht überheblich wirken, aber dir fehlen ja in der Tat grundlegendste Fakten über Gott. Und dein bissl Wissen über Gott wie Liebe und Güte, als fragmentarisches Wissen, ach mein Gott, das ist etwas zu wenig für eine inhaltlich tiefere Auseinandersetzung mit dir hier. Man müsste ja jeden Satz korrigieren und das führt voraussichtlich zu nichts, weil du dich ohnehin schon einzementiert hast.

Ich frage mich, wozu du überhaupt Themen anreißt, wenn du anderes ohnehin nicht gelten lässt. Du verkündigst uns hier ein falsches Evangelium, so schätze ich das ein. Lass mich darum zum letzten Absatz wenigstens etwas sagen:
michaelit hat geschrieben: Vorgestern nacht erst hatte ich wieder ein Jesuserlebnis. Ein alter Mann hier im Haus weckte mich nachts und wir hörten zusammen Musik an und verhielten uns wie beste Freunde. Ich gab Zigarillos aus und er brachte Limo herzu. Und die Musik im Radio war irgendwie wunderschön. Ich sehe in solchen Erlebnissen oft Jesus. Sie kommen immer zu einer Zeit wo ich sie dringend brauche. Einfach nur Liebe und Güte zusammen mit anderen zu erleben ist Gott. So sehe ich das.
Schöne Erlebnisse können in der Tat ein Erlebnis mit Gott sein, keine Frage, nur gebe ich dir weiterhin zu bedenken, dass dir dazu immer noch der Maßstab fehlen wird, um das genauer zu bewerten. Du kannst ansonsten diese „Liebe“ dann auch mit Kiffern und Junkies samt deren Lüsten und Leidenschaften teilen. Solche Jesusse kenne ich mittlerweile auch schon zur Genüge.
Herzliche Grüße
Helmuth

michaelit
Beiträge: 878
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 17:22

Re: Dämonen und ihre Hintergründe

Beitrag von michaelit » Mo 2. Jul 2018, 18:39

Helmuth, du BIST total überheblich. Ich habe nicht nur die Bibel mehrfach durchgelesen sondern auch ganze Kommentarreihen wie die von Barclay. Dazu kommen noch mittlerweile fast 18 Jahre Internetdiskussionen auf Jesus.de und auf englischen Seiten. Du bist ein Feigenblattadam, weißt selbst nicht viel und kannst die Bibel zitieren und denkst gleich du bist ein Gelehrter geworden. Soweit ist es bei dir aber in Wirklichkeit gar nicht her. Auch Bibelfundamentalisten kochen nur mit Wasser.

Solche Nachrichten wie deine obige kannst du dir also schenken. Die Bibel ist keine Raketenwissenschaft sondern stattdessen ein einfach gehaltenes Buch. Denk doch mal daran daß es nur so wenige Bibelstellen gibt die das Buch selbst als irgendwie irrtumslos beschreiben. Daher kannst du dieses Dogma getrost vergessen und dann auch mal Gewinn aus der Lektüre ziehen, so daß du das Buch als Dokument seiner Zeit verstehst und nicht mehr als vom Himmel gefallenes Wort Gottes.

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 4988
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Dämonen und ihre Hintergründe

Beitrag von Helmuth » Mo 2. Jul 2018, 19:12

Michaelit, es scheint so, dass du auch über nicht nicht Bescheid weißt. Ich nehme aber Abstand davon mich vor dir zu rechtfertigen. Du musst halt darüber nachdenken, wie man nun trotz mehrfachen Studiums ein und desselben Werkes zu solch unterschiedlichen Auffasungen gelangt. Dein Threadthema scheint damit aber zu tun zu haben. Nun gut, ich danke wieder für das Gespräch, denn wenn ich nicht helfen kann, dann versuche ich es auch nicht weiter.
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 831
Registriert: So 12. Feb 2017, 12:09
Wohnort: Alfred-Kunze-Sportpark

Re: Dämonen und ihre Hintergründe

Beitrag von Detlef » Mo 2. Jul 2018, 19:58

michaelit hat geschrieben:... Ich sehe in solchen Erlebnissen oft Jesus. Sie kommen immer zu einer Zeit wo ich sie dringend brauche. Einfach nur Liebe und Güte zusammen mit anderen zu erleben ist Gott. So sehe ich das.
Das mit deinen "Dämonen" kann ich nicht so recht nachvollziehen, aber Ich glaube, du bist sehr intelligent (das ist kein Verdienst :mrgreen: )- aber viel wichtiger: Du bist in der Lage, zu erkennen, wo Hinterfragung und Zweifel angebracht sind. Außerdem sind deine empathischen Fähigkeiten offensichtlich sehr ausgeprägt. Im Gegensatz zu @Helmuth kann ich mir gut vorstellen, dass man mit dir, auch von konträren Standpunkten ausgehend, sachlich und unaufgeregt diskutieren kann.
Die Wahrheit lässt sich pachten, mit dem Glauben an des Gottes Sohn, doch die Thesen sind vergänglich, allen Gläubigen zum Hohn! (Gert Reichelt)

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 35429
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Dämonen und ihre Hintergründe

Beitrag von closs » Mo 2. Jul 2018, 20:01

Spice hat geschrieben: da Archetypen ja nur Bilder der Seele sind, wie zum Beispiel der Baum als "Baum der Erkenntnis"
Ja - aber was ist ein "Bild"? - Ein Bild steht doch für etwas, was selber mehr als ein Bild ist.
Spice hat geschrieben: Dass also unsere Seele Archetypen in sich birgt, zeigt nur, dass die ursprüngliche Wahrnehmung bildhaft ist.
Wärest Du einverstanden mit: Weil unsere Wahrnehmung Geistiges ursprünglich als Bild wiedergegeben hat? - Was wäre dann: "Am Anfang war das Wort"?
Spice hat geschrieben:Michelangelo ein Dämon?
Nee, anders. - Die Frage lautet, ob es "Dämonen" gibt. - Die Antwort: Wenn schon Genies von Jung transzendent interpretiert werden, kann er nicht zum, ERgebnis kommen, dass es keine Dämonen geben kann.
Spice hat geschrieben:Ein Ungläubiger dürfte demnach niemals besessen sein, aber auch diese erfahren das, was man als "Besessenheit"bezeichnet. Das alles zeigt, dass Dämonen nicht unabhängige Existenzen sind, sondern ihren Ursprung im Menschen haben.
Die Tatsache, dass (nur) Religionen "Dämonen" als Realität benennen, heißt nicht unbedingt, dass deshalb nur die besessen sein können, die in der Lage sind, diese Benennung auszusprechen - oder?

Wenn Dämonen ihren Ursprung im Menschen haben und keine unabhängigen Existenzen sind, sind es keine Dämonen - wir würden also von etwas anderem sprechen - bspw. psychische "Eigengewächse", die man als "Dämon" bezeichnet.
Spice hat geschrieben:Die Logotherapie ist doch deshalb für Christen interessant, weil er sagt, dass der Mensch einen Sinn in seinem Leben haben muss. Gewiss, das ist geistig. Aber was sollte das mit Dämonen zu tun haben?
Direkt hat es damit nichts zu tun. - Mir ging es auch hier darum, dass auch Frankl in sein System das Transzendente integriert, also somit prinzipiell "Dämonen" als mögliche Größen verstehen kann.

Einerseits versucht man, die Psyche zu entdämonisieren, indem man sie medizinisch/psychologisch deutet - andererseits sind Jung und Frankl so positioniert, dass Michelangelo und Logotherapie ins Transzendente hinein verstanden werden. - ERgo: Es ist nicht damit getan, die Seele lediglich medizinisch/psychologisch zu deuten, wenn man gleichzeitig das Transzendente nicht ablehnt - und genau dieses Transzendente lehnen Jung und Frankl nicht ab. - Ergo: Es KANN Dämonen als eigene Entität geben.
Spice hat geschrieben:Entschuldige, aber ich sehe Hiob als ein frühes theologisches Werk, das versuchte scheinbar ungerechtes Schicksal der Frommen zu erklären, und nicht ein historisches Geschehen, das zudem heute noch Verbindlichkeit beanspruchen könnte.
Geschichte sagt, was war - Mythos sagt, was ist. ----- Es ist irrelevant, ob "Hiob" eine theologische Lehrschrift ist oder ein historisches Geschehen widergibt. Geistig steht beides auf derselben Stufe, nämlich der Offenbarung.

Konkret: In "Hiob" wird gezeigt, dass Leid NICHT Folge eigener Sünden sein muss. - Die Frage lautet: Ist das geistig wahr oder nicht?
Spice hat geschrieben:Du meinst jetzt, dass Du eine Übertragung stattfindet?
Nein - sondern dass das Dämonische im Täter die Tat ausgelöst hat, es also solche Taten geben kann, weil es "Dämonen" gibt.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen:
Ich bin kein "Fan" von "Dämonen" - sie sind, wie alles Vergängliche, Gleichnisse/Bilder/Chiffren "für etwas" (auch dann, wenn sie historische Entität wären - auch Historie ist Chiffre). - Von der Existenz des "Bösen" allerdings bin ich überzeugt - jetzt wäre die Frage an Dich: Ist das "Böse" für Dich eine wirkende Enität? - Wenn ja, wäre "Dämon" eine Offenbarungsform davon.

Sonnenblume
Beiträge: 234
Registriert: Do 17. Aug 2017, 17:33

Re: Dämonen und ihre Hintergründe

Beitrag von Sonnenblume » Mo 2. Jul 2018, 20:39

Woher wissen wir denn, dass es Gott, Jesus, Satan, gute und böse Engel gibt? Wir haben diese Kenntnis aus der Bibel. Sie gibt uns Einblicke in den himmlischen Bereich. Nur von diesem Buch wird gesagt, es sei von Gott "eingegeben". Jesus sagte in einem Gebet:
"Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit.(Joh.17:17)
Nun hat ja jeder die Freiheit, die Bibel als das Wort Gottes anzunehmen oder sie abzulehnen und seinen eigenen Gedankengängen nachzuhängen. Ist das aber sinnvoll, wenn es um einen Bereich geht, von dem wir Menschen schlichtweg keine Ahnung haben?

Die Bibel bringt psychische Erkrankungen nicht mit Dämonismus in Verbindung. Aber sie zeigt genau auf, dass Dämonen Engel sind, die dem Schöpfer ungehorsam waren. Sie haben nichts Gutes mit uns im Sinn und Gott warnt uns eindringlich davor, den Kontakt mit ihnen zu suchen.
In Gottes Wort wird berichtet, dass ein Engel imstande war, in einer einzigen Nacht 185.000 Soldaten zu töten. Engel sind auch nicht an Materie so gebunden wie wir. Doch eines haben Engel und Menschen gemeinsam:
Engel wurden, so wie wir, mit einem freien Willen erschaffen. Sie können sich für das Gute oder das Böse entscheiden. Dämonen führen die Menschen durch Geistermedien, Wahrsager und Astrologen irre. In meinem ersten Beitrag hatte ich bereits den Text aus Offenb.Kp.12 angeführt, aus dem hervorgeht, dass Satan samt Dämonen sich nur noch im Umkreis der Erde bewegen dürfen. Das dürfen andere hier gerne ins Lächerliche ziehen, Fakt bleibt aber, dass es so in der Bibel steht. Über Satan wurde in diesem Zusammenhang gesagt, er habe "große Wut" und das bedeutet ein "Wehe" für die Erde und uns Menschen. Mir zeigen die Weltverhältnisse ganz deutlich, dass Satan zu recht als "Herrscher dieser Welt" bezeichnet wird.
Die meisten von uns kennen das Vaterunser. Dadurch, dass dem Satan und den Dämonen der Zutritt zum Himmel verwehrt wurde, war der Himmel gereinigt und dort herrscht nur noch Gottes Wille. Somit wurde die in Jesu Mustergebet erwähnte Bitte in Bezug auf den Himmel erfüllt. Die Bitte, dass der Wille Gottes auch auf Erden herrschen soll, muss noch in Erfüllung gehen.

Spice
Beiträge: 79
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

Re: Dämonen und ihre Hintergründe

Beitrag von Spice » Di 3. Jul 2018, 08:45

closs hat geschrieben: Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen:
Ich bin kein "Fan" von "Dämonen" - sie sind, wie alles Vergängliche, Gleichnisse/Bilder/Chiffren "für etwas" (auch dann, wenn sie historische Entität wären - auch Historie ist Chiffre). - Von der Existenz des "Bösen" allerdings bin ich überzeugt - jetzt wäre die Frage an Dich: Ist das "Böse" für Dich eine wirkende Enität? - Wenn ja, wäre "Dämon" eine Offenbarungsform davon.
Hallo closs,
mir wurde hier zu sehr spekuliert. So kommen wir nicht weiter. Auch hier gilt es, das Okhamsche Rasiermesser anzusetzen. Alle "dämonischen Besessenheiten", die mir bekannt geworden sind - und das sind einige - lassen sich völlig als Abspaltungen der eigenen Psyche erklären. Eventuell noch zusätzlich mit dem Einwirken verstorbener Menschen.

Wenn Du unter der "wirkenden Entität des Bösen" einen Teufel verstehst, dann ist meine Antwort: Nein! Hanna Arendt sprach angesichts der Verbrechen der Nazis von der Banalität des Bösen. Es hat seinen Ursprung in Menschen, wie Du und ich. Die Identifizierung mit unserem Körper und der damit verbundenen (fälschlichen) Abhängigkeit es Lebens von äußeren Gegebenheiten, bewirkt, dass wir unser Leben (nicht nur in Bedrängnis) auf Kosten anderer durchsetzen. Nur der Grad mit dem wir das tun ist unterschiedlich.

LG,
Spice

Antworten