Irreführende Unlehren?

Benutzeravatar
lovetrail
Beiträge: 3915
Registriert: Sa 1. Jun 2013, 20:00

Re: Irreführende Unlehren?

Beitrag von lovetrail » Mo 19. Aug 2019, 23:03

Ams hat geschrieben:
So 18. Aug 2019, 18:04


Es gibt keine Stelle in den Evangelien wo Jesus sagte... daß man NUR Vergebung und Erlösung finden würde... wenn man an den Kreuzestod glaubt.
53 Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Sohnes des Menschen esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst.
54 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag;
55 denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank.
56 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, bleibt in mir und ich in ihm. (Joh.6,53-56. Elb.)
Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, so wird Christus dich erleuchten!

Benutzeravatar
Magdalena61
Administrator
Beiträge: 18781
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:44
Kontaktdaten:

Re: Irreführende Unlehren?

Beitrag von Magdalena61 » Di 20. Aug 2019, 00:15

Ams hat geschrieben:
So 18. Aug 2019, 18:04
Es gibt keine Stelle in den Evangelien wo Jesus sagte... daß man NUR Vergebung und Erlösung finden würde... wenn man an den Kreuzestod glaubt.
Es geht ja auch nicht um die Todesart, an die man "glauben soll". Ein reines Fürwahrhalten des Todes Jesu errettet in der Tat niemanden.
Es geht um den Inhalt. Darum, was dieser Tod für uns bedeutet. Nämlich die "Bezahlung" der Schuld der ganzen Welt. Und dass wir dazu Stellung nehmen; uns positionieren- lovetrail hat gerade die dazugehörigen Verse gepostet.

Das ist, als kommt ein unendlich reicher Mann und hinterlegt das Geld für sämtliche Schulden aller Staaten, Banken, Unternehmen, Gesellschaften und Privatleute. Und wer in den Genuß kommen möchte, schuldenfrei zu werden, der muss bei seinem Sohn den Antrag stellen. Die Genehmigung des Antrag ist mit einer Bedingung verbunden: Man wird Mitglied im Club des Sohnes und untersteht dessen Hausordnung.
Was u.a. bedeutet: Der Sohn möchte fortan in unser Leben hineinreden und uns mit seiner Kompetenz dienen (dürfen).

Das will nicht jeder. Und deshalb bleiben viele lieber auf ihren Schulden sitzen.
LG
God bless you all for what you all have done for me.

Maryam
Beiträge: 1011
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

Re: Irreführende Unlehren?

Beitrag von Maryam » Di 20. Aug 2019, 07:37

Ams hat geschrieben:
So 18. Aug 2019, 10:12
abgetrennt aus: Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen
Rembremerding hat geschrieben:
So 18. Aug 2019, 09:16
Jesus sehnt sich hier nach seiner Feuertaufe, die Feuertaufe seines Kreuzes.
Nur das halt kein Wort davon steht.
Rembremerding hat geschrieben:
So 18. Aug 2019, 09:16
Jesus sehnt sich hier nach seiner Feuertaufe, die Feuertaufe seines Kreuzes. In ihm bringt er der Menschheit die Möglichkeit der Erlösung und den Hl. Geist.
Irrglaube. Und auch komplett Realitätsfern.

Meine Erfahrung ist daß nahezu ALLE Kreuz-Opfer-Tod-Erlösungs-Gläubige... den HG NICHT haben.
Ja, Ams, auch mir ist aufgefallen, dass jene Christen denen man dereinst offenbar erfolgreich eintrichtern konnte, Jesus Kreuzigung sei Gottes Heilsplan mit der Sendung seines Sohnes gewesen, über all die Greueltaten- und Greueltatenforderungen dessen hinwegsehen, mehr noch mit einer herzlosen Vehemenz vertreten.

Genau solchen wurde ja eingeredet und sie bezeugen selber, sie seien nach gesprochenem Übergabegebet von allen bisherigen und künftigen Sünden reingewaschen, geistlich wiedergeborene Christen, der Sünde abgestorben, eine neue Kreatur in Christus, sie hätten nun den Hl.Geist und der Einlass in den Himmel sei ihnen gewiss, so oder so. Sie reden sich und andern ein, NUR sie seien nun die Erlösten, all jene die die Kreuzigung Jesus NICHT als Heilsplan Gottes bezeugten, würden zu den Verlorenen zählen.

Noch schlimmer finde ich jedoch, die infame Unterstellung, Jesus Christus, respektive Gottes Geist in und aus ihm wahrhaft schöpferisch, also göttlich wirkend seien mit dem Forderer des unsinnigen nutzlosen Opferkults und der erbarmungslosen Tötung einzelner oder mehrerer für dies und das identisch.

Gott ist doch unveränderlich, er war ist und bleibt doch genau so, wie er sich durch seinen Sohn Jesus offenbarte. Darum ist für Christen wie mich Jesus Christus die von Gott gesandte Orientierungshilfe für wahre Göttlichkeit in AT und NT und für wahres Menschsein unter nurmehr Führung durch den Hl.Geist Gottes, dem Vater im Himmel.

lg Maryam

Für eine wachsende Anzahl Christen wie mich, die durch getreuliche Nachfolge Jesus Christus eine neue Kreatur in Christus wurden und blieben (= Leben und Wirken in inniger Gottgemeinschaft) erkannten, warum es der allein wahre Gott als längst an der Zeit sah, jemanden kompetenten Gottvertreter zu senden, der hierfür prädestiniert war, der Menschheit, allen voraus natürlich den in Sache Gottesglauben bislang irrgeleiteten (und deshalb) Verlorenen Schafen des Hauses Israel absolut wahres, glaubwürdiges Gottverständnis zu offenbaren.

Ams

Re: Irreführende Unlehren?

Beitrag von Ams » Di 20. Aug 2019, 07:56

Magdalena61 hat geschrieben:
Di 20. Aug 2019, 00:15
Das ist, als kommt ein unendlich reicher Mann und hinterlegt das Geld für sämtliche Schulden aller Staaten, Banken, Unternehmen, Gesellschaften und Privatleute. Und wer in den Genuß kommen möchte, schuldenfrei zu werden, der muss bei seinem Sohn den Antrag stellen. Die Genehmigung des Antrag ist mit einer Bedingung verbunden: Man wird Mitglied im Club des Sohnes und untersteht dessen Hausordnung.
Was u.a. bedeutet: Der Sohn möchte fortan in unser Leben hineinreden und uns mit seiner Kompetenz dienen (dürfen).

Das will nicht jeder. Und deshalb bleiben viele lieber auf ihren Schulden sitzen.
Jesus lehrte bzgl. der Vergebung folgendes: Von der Vergebung (Mt 18,21)

Was etwas völlig anderes ist als was du dazu gerade schriebst.

Maryam
Beiträge: 1011
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

Re: Irreführende Unlehren?

Beitrag von Maryam » Di 20. Aug 2019, 08:06

Magdalena61 hat geschrieben:
Di 20. Aug 2019, 00:15
Ams hat geschrieben:
So 18. Aug 2019, 18:04
Es gibt keine Stelle in den Evangelien wo Jesus sagte... daß man NUR Vergebung und Erlösung finden würde... wenn man an den Kreuzestod glaubt.
Es geht ja auch nicht um die Todesart, an die man "glauben soll". Ein reines Fürwahrhalten des Todes Jesu errettet in der Tat niemanden.
Es geht um den Inhalt. Darum, was dieser Tod für uns bedeutet. Nämlich die "Bezahlung" der Schuld der ganzen Welt. Und dass wir dazu Stellung nehmen; uns positionieren- lovetrail hat gerade die dazugehörigen Verse gepostet.

Das ist, als kommt ein unendlich reicher Mann und hinterlegt das Geld für sämtliche Schulden aller Staaten, Banken, Unternehmen, Gesellschaften und Privatleute. Und wer in den Genuß kommen möchte, schuldenfrei zu werden, der muss bei seinem Sohn den Antrag stellen. Die Genehmigung des Antrag ist mit einer Bedingung verbunden: Man wird Mitglied im Club des Sohnes und untersteht dessen Hausordnung.
Was u.a. bedeutet: Der Sohn möchte fortan in unser Leben hineinreden und uns mit seiner Kompetenz dienen (dürfen).

Das will nicht jeder. Und deshalb bleiben viele lieber auf ihren Schulden sitzen.
LG
Hi Magdalena
Jesus wollte seine jüdischen Glaubensgeschwister von Gesetzen befreien, erlösen, ( welche sie vor seinem Vater im Himmel, dem allein wahren Gott aller Zeiten unmöglich als Gerechte gelten konnte.

Dies tat er während 3 Jahren voller Verfolgung, Todesdrohung von uneinsichtigen buchstabenfixierten Handlanger (Schriftglehrten und Pharisäer, Hohepriester) des Forderers der mosaischen Tötungsgesetze, den sie als ihren Gott/Vater bezeichneten, weil sei meinten es sei Gott gewesen der mit Mose -von Angesicht zu Angesicht, sich gegenüberstehend!!!!!) - geredet habe.

Der von Jesus vermittelte, einleuchtende wahre Gottesglauben, war für sie eine Irrlehre und alle die jene dann glaubten, Jesus voller inniger Überzeugung nachfolgten und seine Lehren weiterverbreiteten wurden wie ihr Meister zuvor verfolgt getötet, wie Jesus ja voraussagte.

Irrigerweise meinten diese dem Volk Israel dienstbar zu sein, wenn sie Jesus (ausgerechnet das einzig wahre fleischgewordene Wort des wahren Gottes, dem Vater im HImmel) für immer zum Schweigen bringen würden. Welch fataler Irrtum bis in die heutige Zeit hinein sich negativ auswirkend.

Wie Gott wem Sünden vergibt, hat doch sein Sohn in dessen Auftrag klar und deutlich kommuniziert. Und Jesus rief ja Sünder auf, sich zu ändern, vorallem doch jene die unwissentlich zu Sündern wurde, wie auch beim 1. Johannesbrief klar hervorgeht. Wer nach Aufklärung

Zum "Loskaufen" vom Einfluss des Verführers zu Bosheiten aller Art -also zum Sündigen gegen Gott und die Menschen um sich- dienten schon damals einzig und allein Jesus Anleitungen hierfür. NUR und ausschliesslich dafür, also für die Einsichtgabe über den wahrhaftigen Gott und dessen Willen und die Möglichkeit selber EINS werden zu können mit IHM vergoss Jesus sein kostbares Blut, war Jesus die Sicherheit seines Lebens vollkommen unwichtig.

Wenn heutige Christen bezeugen, Jesus hätte auch für deren Sünden am Kreuz gesühnt, würde damit ja eingestehen, dass sie Inkarnierte Israeliten der vorchristlichen Zeit gewesen wären, welche Jesus ja aus deren allzulangen Sündenknechtschaft erretten wollte.
Dass Paulus bezeugte, dass Jesus starb, als er und ihm zuvor gleichgesinnte uneinsichtige Pharisäer noch Jesu -somit Gottes!!!- Feinde waren ist ja wohl einleuchtend.

Unsereins kann sowieso längst nicht mehr der AT-Gesetzlichkeit zum Opfer fallen (wie damals einige die informiert wurden, was sie zu Sündern machte doch -aus Gewohnheit zu steinigen- rückfällig wurden, da ja für Christen nur die von Jesus Christus gelehrten und vorgelebten, ihm vom wahren Gott eingegebenen Verhaltens- und Vergebungskriterien gelten.

lg Maryam

Ams

Re: Irreführende Unlehren?

Beitrag von Ams » Di 20. Aug 2019, 08:36

Nur Menschen die bereit waren das verfälschte, verzerrte und grausame Jahwe-Gottesbild

der Pharisäer, Saduzäer, Schriftge-leerten und Tempelopferpriester loszulassen...

...konnten Jünger Jesus sein.

Das gilt bis zum heutigen Tag.

Antworten