Islam und das Lamm Gottes!

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
Benutzeravatar
Taner
Beiträge: 489
Registriert: Do 21. Mai 2015, 19:11

Islam und das Lamm Gottes!

Beitragvon Taner » Do 10. Dez 2015, 02:27

Der Heilige Bibel wird im Koran in verschiedenen Kapiteln bezeugt und bestätigt. Darüber hinaus gibt der Koran an, dass die Gemeinden der Bibel nach dem nach richten sollen was in der Bibel geschrieben steht also nach Gottes Gesetzen. Jedoch wird Jesus Christus wie Adam als ein Mensch angegeben. Die Menschen haben aber keine Füße aus Golderz oder Augen wie Feuerflammen, sie können auch nicht als die Anfang der Schöpfung des Herrn angegeben werden, da die Heiligen Bücher bezeugen wie die Geisteswesen durch ihrem Schöpfer angesprochen werden mit lass uns Menschen machen aus der Erde. Warum vertreten also die Mohammedaner wie die damaligen Israeliten die Meinung, er wäre ein Verbrecher bzw. ein Ungläubiger wenn die Bibel doch nur Höchstlobende Worte für ihn hat, inwiefern sind diese an ihre Basis dem Thora oder der Koran treu wenn sie die Wörter Gottes verdrehen oder tuen sie nur so als wären sie Gläubige ?
King James Bible
Commit thy works unto the LORD, and thy thoughts shall be established.

janosch
Beiträge: 3507
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Islam und das Lamm Gottes!

Beitragvon janosch » Fr 11. Dez 2015, 14:11

Taner hat geschrieben: Warum vertreten also die Mohammedaner wie die damaligen Israeliten die Meinung, er wäre ein Verbrecher bzw. ein Ungläubiger wenn die Bibel doch nur Höchstlobende Worte für ihn hat, inwiefern sind diese an ihre Basis dem Thora oder der Koran treu wenn sie die Wörter Gottes verdrehen oder tuen sie nur so als wären sie Gläubige ?


Wieso verdrehen? Sie tun was ihre Götter/Gott verlangen! Wenn ich das Alte Testament oder den Koran lese, da steht eindeutig was diese Götter/Gott verlangten! Ungläubige/Heiden töten und morden!

Ja du sagst es, weil sie daran "GLAUBEN".
Glauben ist ein "gefährliches Zeug" wie ein Messer in falschen Händen. ;) Das wahre Problem ist, das hinter diesem "Glauben" verborgene GOTTESBILD, was am Ende nur eine Machtbesessenheit produziert, herrscht über die anderen, das "Böse", das Gegenstück zur Liebe.

Der Herr Jesus Christus aber bevorzugte lieber die Selbstopferung als die MACHT, was das Böse beinhaltet! Damit hat sich Judas auch verschätzt!

Wir haben von Jesus, der Christus wurde, gelernt, wie wir IN Christus Jesus=GOTT sein können.

Das hört sich aber komisch an, aber genau da liegt die ERKENNTNIS des Menschen, dass eine gute Basis dazu geben muss, um Zeugnisse von dem einzig wahren GOTT zu verstehen und glauben!

So wie ich sagen würde..."du hörst was von mir, als von janosch und siehst du was janosch tat und wirkte und glaubst du einfach daran, was janosch sagte, aber wenn du so weit kommst, dass du durch Glauben "in janosch drin" bist, dann führt dieser Glaube dazu, dass "janosch" der allmächtige Gott sein muss, um solche Dinge zu sagen oder behaupten zu können. Wenn "janosch" mit seinen widersprüchlichen Taten erwischt, dann ist der "Glaube" gegessen! Einfach sinnlos! Blöder Vergleich, aber nachvollziehbar!

Genau das ist dasselbe mit Christus! Oder mit Mohammed oder Jahwe. Das Endergebnis zeigt, wer diese "Macht" ergriffen hat.

Der Kardinalfehler des Christentums ist derselbe, wie des Islams und des Judentums, dass sie den "Sohn Gottes" niemals als den Schöpfer-Vater erkennen und damit setzen sie das WORT des Herrn Jesus Christus außer Kraft, dass der Gott/Jahwe im AT und Allah aus dem Koran (derselbe ist) seinen mörderischen Charakter besitzt, höher ist, als das Wort des "Sohnes", der nur ein Vermittler ist! Tragisch!! :cry:

Ein kurzer Check:
Allah oder Jahwe sagt, ich bin der Höchste, alle müssen sich unterwerfen, sogar Ungläubige töten, wenn sie sich nicht den "Gottes Vertretern" unterwerfen! :shock: Damit Regierungen, Ideologien, Staaten und Gesetze müssen sich dieser Allah & Jahwe "Idee" unterwerfen.

Christus aber sagt: du sollst dich unterordnen, WIE ICH das tat!! "Wenn einer dich zwingt, eine Meile zu gehen, geh mit ihm zwei". Wenn einer deine Hose will, gib im dein Hemd noch dazu...usw. Hier erkennt man das unterschiedliche GOTTESBILD und ihren "göttlichen Charakter" schnell!
Glauben IN Christus Jesus, wirkt von innen (Gewissen) nach außen!

Glauben an Jahwe oder Allah wirkt von außen nach innen! Erst Beschneidung, (Verstümmelung) und die Rituale...wie auch das Christentum, die Überzeugung der Kirche von der Zwangstaufe, sogar bei Babys und darauf folgenden Kirchendogmen. Der freie Wille wird komplett ausgeschaltet, bevor man FREI entscheiden könnte, ist er bereits be/gefangen!

Benutzeravatar
Magdalena61
Administrator
Beiträge: 14676
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:44
Kontaktdaten:

Re: Islam und das Lamm Gottes!

Beitragvon Magdalena61 » Mo 14. Dez 2015, 01:21

Taner hat geschrieben:Warum vertreten also die Mohammedaner wie die damaligen Israeliten die Meinung, er wäre ein Verbrecher bzw. ein Ungläubiger
Wo tun Muslime das denn?
Jesus wird im Koran zwar nicht als JHWH, als der Erlöser, erkannt (in einigen Abteilungen des Christentums übrigens auch nicht), aber Er wird als Gesandter Allahs gesehen und geschätzt.
"Sagt: Wir glauben an Gott und (an das), was (als Offenbarung) zu uns und was zu Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und den Stämmen (Israels) herabgesandt worden ist und was Mose und Jesus und die Propheten von ihrem Herrn erhalten haben, ohne daß wir bei einem von ihnen (den anderen gegenüber) einen Unterschied machen" (Sure 2, 136).
Jesus ist im Koran ein Prophet, ein Lehrer (immerhin).
Da Er ein Gesandter Allahs ist, muß man das tun, was Er sagt.

Und was sagt die Bibel?
Joh. 14,21(LUT): Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist's, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.
In diesem Sinne habe ich Hoffnung für alle Muslime, die demütig sind und den Willen Gottes suchen.

Besonders auch, wenn sie nach Deutschland kommen, echte Nächstenliebe von Christen erfahren und wahrnehmen, dass gestandene Christen gefestigte Persönlichkeiten sind, die sich ebenfalls an Gesetze halten.
Aber nicht, wenn sie pauschal als "Feinde" behandelt und primitiv abgelehnt werden und das auch noch von (so manchen) "Christen", die in hysterisch anmutenden Abwehrreaktionen ihre Kompetenzen gründlich übertreten, sich als Koran- Sachverständige aufspielen und nicht im Enferntesten daran denken, die Worte Jesu umzusetzen, und zwar GERADE jetzt.

Man stelle sich bitte einmal vor, jemand würde uns Christen predigen, Mose, der ja als Hauptverfasser des Pentatuch gilt, sei der Messias (gewesen), und wir hätten eine falsche Vorstellung von ihm und sollten ihn als Gott betrachten und ihm Anbetung erweisen.

Was würden wir dazu sagen?

Wir wären entsetzt, nicht wahr?

So ähnlich muß sich ein Muslim fühlen, wenn ein Christ ihm vorwirft, er lebe einen falschen Gottesdienst.

Mir scheint, (Gottes-)Erkenntnis ist eine Gabe des Heiligen Geistes. Die können wir nicht erzwingen.

Es ist kontraproduktiv, den Koran schlecht zu reden.
Damit gewinnt man niemanden für Jesus.
LG

Benutzeravatar
Taner
Beiträge: 489
Registriert: Do 21. Mai 2015, 19:11

Re: Islam und das Lamm Gottes!

Beitragvon Taner » Mo 14. Dez 2015, 12:14

Magdalena61 hat geschrieben:Wo tun Muslime das denn? Jesus wird im Koran zwar nicht als JHWH, als der Erlöser, erkannt (in einigen Abteilungen des Christentums übrigens auch nicht), aber Er wird als Gesandter Allahs gesehen und geschätzt.


Muslime, die ich kenne halten die Bibel für verfälscht und glauben nicht was darin geschrieben steht auch nicht wenn der Koran in diesen Punkten Klarheit verschafft hat. Jesus wird weder in der AT noch in der NT und schon gar nicht im Koran als GOTT YHVH erkannt, dies tun allein die Menschen (in vielen Abteilungen des Christentums), der Gekreuzigte dagegen wird bei den Mohammedanern nicht als Jesus angenommen sondern als ein anderer der den Menschen wie Jesus ausgesehen hat. Deshalb ist in vielen Abteilungen der Mohammedaner die Meinung vertreten, er wäre der Verräter Judas Iskariot oder aber der Mörder Barabas. Da sie auch an die Bibel nicht glauben, können die nicht ahnen oder wissen dass der Erste und der Letzte also der Anfang aller Schöpfung kein Menschensohn aus der Erde sein kann.

"Sagt: Wir glauben an Gott und (an das), was (als Offenbarung) zu uns und was zu Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und den Stämmen (Israels) herabgesandt worden ist und was Mose und Jesus und die Propheten von ihrem Herrn erhalten haben, ohne daß wir bei einem von ihnen (den anderen gegenüber) einen Unterschied machen" (Sure 2, 136).

Jesus ist im Koran ein Prophet, ein Messias, ein Lehrer (immerhin). Da Er ein Gesandter Allahs ist, muß man das tun, was Er sagt.

Und was sagt die Bibel?
Joh. 14,21(LUT): Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist's, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.
In diesem Sinne habe ich Hoffnung für alle Muslime, die demütig sind und den Willen Gottes suchen.

Die Gebote von Jesus für seine Gemeinde die er gestiftet hat durch eine Spaltung von der Gemeinde des Judentums hat mit dem von Moses und mit dem von Mohammeds nichts gemeinsames, wobei Jesus und Moses die gleiche Basis haben. Doch wo der eine die Scheidung der Ehepaare erlaubt hält der andere davon nichts.

Man stelle sich bitte einmal vor, jemand würde uns Christen predigen, Mose, der ja als Hauptverfasser des Pentatuch gilt, sei der Messias (gewesen), und wir hätten eine falsche Vorstellung von ihm und sollten ihn als Gott betrachten und ihm Anbetung erweisen.

Soviel ich weiß, wurden die Könige der Israeliten alle gesalbt bevor sie ihren Amt antraten, sie wurden auch nicht von irgendwem gesalbt sondern durch die Auserwählten Gottes also durch die Propheten. Jedoch würden sie sich nicht so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten einer dieser Gesandten bzw. Auserwählten wäre ihr Gott. Selbst wenn in ihrer Mitte hin und wieder mal eine Gruppe entstand und die Götter von ihrer Nachbarländern anflehte oder aber ein Goldenes Kalb haben sie in ihren Vorfahren immer wieder einen Prophet vorzuweisen, daher können sie auch nicht mit den Römern verglichen werden.



Die Muslime, die dem Koran ergeben sind unterscheiden weder die Propheten noch die Schriften welche an sie hinabgesandt war voneinander. Nach meinem Verständnis darf ein Mohammedaner einen Christ nicht zu seiner Gemeinde bekehren, er ist aber dazu verpflichtet die Christen aber auch die Juden zurechtzuweisen natürlich ebenso mit dem Wort Allahs c.c. zwischen den Traditionen und Bräuchen der Menschen und der Gesetz des Herrn unseren Gottes sind es Welten.

Meiner Meinung nach verstärkt der Heilige Geist Gottes diejenigen die sich ihrem Herrn gewidmet haben und in seiner Gesetz wandeln und ihrem Gott dienen, also Heilig werden möchten.

Im Koran mag der Gekreuzigte wie Jesus ausgesehen haben aber er war nicht der Messias!
LG[/quote]
King James Bible
Commit thy works unto the LORD, and thy thoughts shall be established.

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 3105
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Islam und das Lamm Gottes!

Beitragvon Munro » Mo 1. Okt 2018, 15:26

Mein jemand hier vielleicht: Islam = Iss Lamm? 8-)
Quia quamdiu Centum ex nobis vivi remanserint, nuncquam Anglorum dominio aliquatenus volumus subiugari. Non enim propter gloriam, divicias aut honores pugnamus set propter libertatem solummodo quam Nemo bonus nisi simul cum vita amittit.


Zurück zu „Andere Religionen, Spiritualität und Mystik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast