Ist das Rauchen mit dem "Christ"-sein vereinbar?

Ethik und Moral
Medizin & Krankheit
Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 2085
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Ist das Rauchen mit dem "Christ"-sein vereinbar?

Beitragvon Munro » Fr 16. Feb 2018, 19:34

NutellaToast hat geschrieben:Natürlich, ist es gesunder und besser nicht zu Rauchen, aber solange man das Rauchen in Grenzen hält, es nicht in der Schwangerschaft oder in Menschenmengen wo Nichtraucher dabei sind / sein könnten tut, so kann man einem nicht unterstellen dass man keine Nächstenliebe empfindet!




OK!

Das Thema wäre auch mal ein gutes Diskussionsthema - auch ohne Bezug zum Christsein.
The Munros are the mountains in Scotland over 3000 feet high.

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 2085
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Ist das Rauchen mit dem "Christ"-sein vereinbar?

Beitragvon Munro » Fr 16. Feb 2018, 19:35

Martinus hat geschrieben:
Ziska hat geschrieben:Ich habe festgestellt, dass viele Menschen, die sich Christen nennen, süchtig nach Nikotin sind.



das sind dann keine "echten Christen"


Kann man das in echt so sagen?
The Munros are the mountains in Scotland over 3000 feet high.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 1633
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Ist das Rauchen mit dem "Christ"-sein vereinbar?

Beitragvon AlTheKingBundy » Fr 16. Feb 2018, 19:38

Rauchen und Christsein, ein schwieriges Thema. Mit "liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst" hat rauchen nichts zu tun.

1. Man liebt sich selbst nicht, weil man sich selbst zerstört.
2. Man liebt seinen Nächsten nicht, weil man auch ihn schädigt oder wenigstens belästigt.

Jesus sagte mal, man kann nicht 2 Herren dienen und zu rauchen bedeutet sich zu versklaven. Man dient dem Tabak.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 16976
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Ist das Rauchen mit dem "Christ"-sein vereinbar?

Beitragvon sven23 » Sa 17. Feb 2018, 18:16

AlTheKingBundy hat geschrieben:Rauchen und Christsein, ein schwieriges Thema. Mit "liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst" hat rauchen nichts zu tun.

1. Man liebt sich selbst nicht, weil man sich selbst zerstört.
2. Man liebt seinen Nächsten nicht, weil man auch ihn schädigt oder wenigstens belästigt.

Jesus sagte mal, man kann nicht 2 Herren dienen und zu rauchen bedeutet sich zu versklaven. Man dient dem Tabak.


Jesus wurde von seinen Kritikern als Fresser und Weinsäufer bezeichnet.
Er war also weltlichen Genüssen nicht abgeneigt. Vielleicht hätte er auch mal eine gekifft, wenn er die Möglichkeit dazu gehabt hätte.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
Verlorener_Sohn
Beiträge: 298
Registriert: Do 2. Mai 2013, 10:22

Re: Ist das Rauchen mit dem "Christ"-sein vereinbar?

Beitragvon Verlorener_Sohn » Sa 17. Feb 2018, 18:44

Ich dampfe.
Dazu hab ich sogar mal den Thread gestartet.
Ist zwar nicht zu 100% gesund, aber es gibt dazu mittlerweile 2 Langzeitstudien. Es ist zu 98% weniger schädlich als Rauchen. Der staatlichen Propaganda hat man nun zu verdanken das auch E-Zigaretten und Liquid unter das Tabakgesetz fallen, obwohl kein Tabak enthalten ist.

Ob Rauchen oder Dampfen christlich ist überlasse ich dem Herrn Jesus und nicht anonymen Forenmitgliedern.
Ich bin römisch-katholisch.
Verloren ist nur noch mein Nick-Name.

In principio erat Verbum, et Verbum erat apud Deum, et Deus erat Verbum.

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 2085
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Ist das Rauchen mit dem "Christ"-sein vereinbar?

Beitragvon Munro » So 18. Feb 2018, 02:25

Was genau ist denn dieses "Dampfen"?
The Munros are the mountains in Scotland over 3000 feet high.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 1633
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Ist das Rauchen mit dem "Christ"-sein vereinbar?

Beitragvon AlTheKingBundy » So 18. Feb 2018, 08:47

sven23 hat geschrieben:Jesus wurde von seinen Kritikern als Fresser und Weinsäufer bezeichnet.
Er war also weltlichen Genüssen nicht abgeneigt. Vielleicht hätte er auch mal eine gekifft, wenn er die Möglichkeit dazu gehabt hätte.


Hat er auch an Orgien teilegnommen oder sich dem Suff hingegeben? Es ist nicht besonders intelligent, sich tödliche Genüsse, die zudem noch andere Menschen gefährden, schön zu reden.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

janosch
Beiträge: 3136
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Ist das Rauchen mit dem "Christ"-sein vereinbar?

Beitragvon janosch » So 18. Feb 2018, 09:40

Munro hat geschrieben:
NutellaToast hat geschrieben:Natürlich, ist es gesunder und besser nicht zu Rauchen, aber solange man das Rauchen in Grenzen hält, es nicht in der Schwangerschaft oder in Menschenmengen wo Nichtraucher dabei sind / sein könnten tut, so kann man einem nicht unterstellen dass man keine Nächstenliebe empfindet!




OK!

Das Thema wäre auch mal ein gutes Diskussionsthema - auch ohne Bezug zum Christsein.

Ist das...und bleibt Ewig ein diskussion zwischen Raucher und nicht Raucher. :(

Hier wird wider bestätigt was Christus sagt, „Die Söhnen die dunkelheit klüger....“

Tja , das ist so mit der Nächstenlibe...Die liebe muß derjenige haben der gestank diese menschen ertragen. Ich würde auch nicht ungewaschen , ungepflegt von andere das erwarten woran ich schuld bin. Das ist mit Nächsteliebe eigentlich nicht zutun sonder nur mit Egoismus.

Ja, die zeiten endert sich mitlereweile, und die Raucher selbst wollen dies Plage befreit sein, die meisten...der rest belügen sich selbst. Lieber genießen und befürworten das Rauchen. Ich habe weniger krankhafte dicke gesehn das mit ihre Übergewicht zu frieden sind. Oder durch ihre Auto, weil das notwendig ist, das unwelt verschutzt, und das genießen sogar! :roll:


@ sven23.

Ob Jesus geraucht....hmm denke ich nicht. Sonst hätte er gestunken wenn er der HG auf die Jünger gepustet. Das hätten sie sein Jünger sofort gemerk und würde auch ein Bestandteil des Evangelium. ;)
Schweine fleisch hat er bestimmt gegessen. Der Schwein wurde für essen geschaffen, wie alle andere Tieren. Aber Baum oder die Blätter sind für Wegetarier...Ich weiß nicht ob Salat ein bestand teil war in frühzeitigen ess/fresskulturen. ich denke in dem Wüste gab es keine. Meistens Lamm , Oliven, und vieleicht Brot.. und natürlich Früchten ohne ende....Blätter zu rauchen war immer ein bestandteil die Heidenischen Kulturen, ausschließlich als Betäubung! Genau das hat Jesus fern gehalten vom Rauchen und nicht irgend ein Gesetz der Juden.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 16976
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Ist das Rauchen mit dem "Christ"-sein vereinbar?

Beitragvon sven23 » So 18. Feb 2018, 10:13

AlTheKingBundy hat geschrieben:
sven23 hat geschrieben:Jesus wurde von seinen Kritikern als Fresser und Weinsäufer bezeichnet.
Er war also weltlichen Genüssen nicht abgeneigt. Vielleicht hätte er auch mal eine gekifft, wenn er die Möglichkeit dazu gehabt hätte.


Hat er auch an Orgien teilegnommen oder sich dem Suff hingegeben? Es ist nicht besonders intelligent, sich tödliche Genüsse, die zudem noch andere Menschen gefährden, schön zu reden.

Als passionierter "Weinsäufer" hatte er sicher auch mal den ein oder anderen Rausch. Ist doch normal und menschlich. Als arbeitlsoser Nicht-Seßhafter war er sicher auch dankbar, wenn er sich von Frauen aushalten lassen konnte. Es gab damals kein Hartz IV.
Ob Rauchen "unchristlich" ist, weiß ich nicht. Da musst du am besten den Süchtigen closs fragen. :lol:
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 1633
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Ist das Rauchen mit dem "Christ"-sein vereinbar?

Beitragvon AlTheKingBundy » So 18. Feb 2018, 11:10

sven23 hat geschrieben:Als passionierter "Weinsäufer" hatte er sicher auch mal den ein oder anderen Rausch.


Belege?
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)


Zurück zu „Ethik & Medizin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast