Ist sterben lassen nicht humaner?

Ethik und Moral
Medizin & Krankheit
ThomasM
Beiträge: 5567
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 19:43

Ist sterben lassen nicht humaner?

Beitrag von ThomasM » So 5. Feb 2017, 14:43

Viele Menschen machen sich Sorgen, dass ihnen wegen zu wenig Geld nicht die optimale Medizin zur Verfügung steht. Das Wort der "2-Klassen-Medizin" macht die Runde.
Tatsache aber ist: Unheilbar und unrettbar Kranke vom Sterben abzuhalten ist ein extrem lukratives Geschäft.

Ist es nicht humaner, sterben zu lassen?

http://www.zeit.de/2017/04/therapien-ae ... info-2-tab
Gott würfelt nicht, meinte Einstein. Aber er irrte. Gott nutzt den Zufall - jeden Tag.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43406
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Ist sterben lassen nicht humaner?

Beitrag von Pluto » So 5. Feb 2017, 16:42

Es geht mE darum, eine Grenze zwischen Sterbehilfe und Euthanasie zu schaffen. Das ist eine Folge von schlechten Erfahrungen in unserer christlich geprägten Gesellschaft.
Wobei, ich persönlich da keine Gefahren sehe. Schließlich praktizieren wir Sterbehilfe an unseren Haustieren, ohne dass es in das Töten unerwünschter Tiere ausartet.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: Ist sterben lassen nicht humaner?

Beitrag von Novas » So 5. Feb 2017, 18:11

ThomasM hat geschrieben:Viele Menschen machen sich Sorgen, dass ihnen wegen zu wenig Geld nicht die optimale Medizin zur Verfügung steht. Das Wort der "2-Klassen-Medizin" macht die Runde.
Tatsache aber ist: Unheilbar und unrettbar Kranke vom Sterben abzuhalten ist ein extrem lukratives Geschäft.

Ist es nicht humaner, sterben zu lassen?

http://www.zeit.de/2017/04/therapien-ae ... info-2-tab
Ja, ist es. Hans Küng hat sich positiv dazu geäußert:
Selbstbestimmtes Sterben und Glauben
Der katholische Theologe Hans Küng befasst sich in seinem neuen Buch "Glücklich sterben" erneut mit selbstbestimmtem Sterben bei persönlichkeitsverändernden Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson. Wie auch im Fernsehgespräch mit Anne Will, das im neuen Buch abgedruckt ist, trifft Küng damit wunde Punkte nicht nur des Glaubens.
[...]"Das hängt natürlich mit meiner Glaubensüberzeugung zusammen, dass ich nicht glaube, dass ich in ein Nichts hineinsterbe. Ich kann Leute verstehen, die nicht an ein ewiges Leben glauben, dass die natürlich Angst haben vor dem Nichtsein. Ich bin aber der Überzeugung, dass ich nicht in ein Nichts hineinsterbe, sondern in eine letzte Wirklichkeit hineinsterbe.
http://www.deutschlandfunk.de/hans-kuen ... _id=313092

Gerade wenn man an ein ewiges Leben glaubt, muss man sich nicht um jeden Preis an dieses irdische Leben klammern.

Rembremerding
Beiträge: 3005
Registriert: So 18. Aug 2013, 16:16

Re: Ist sterben lassen nicht humaner?

Beitrag von Rembremerding » So 5. Feb 2017, 19:08

Novalis hat geschrieben:
Gerade wenn man an ein ewiges Leben glaubt, muss man sich nicht um jeden Preis an dieses irdische Leben klammern.
... und deshalb dem Menschen das Beenden von Leben überlassen und nicht Gott? Da ist eher Unglaube, Unvertrauen nötig, um sich und anderen das Leben zu beenden, als es Gott zu überlassen, dem es schließlich gehört. Eine Sehnsucht nach dem ewigen Leben sieht anders aus, dieses Argument zählt nicht.

Wie das Töten von umwürdigem Leben an seinem Anfang und an seinem Ende funktioniert, haben atheistische Ideologien bereits vorexerziert.
Dieser katholische User ist hier dauerhaft inaktiv

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: Ist sterben lassen nicht humaner?

Beitrag von Novas » So 5. Feb 2017, 19:35

@Rembremerding: Thomas hat von unheilbar und unrettbar Kranken gesprochen, die vom Sterben abgehalten werden, weil es ein lukratives Geschäft ist (meine Freundin ist Krankenschwester und kann darüber einige Geschichten erzählen....) Inwiefern ist das der Wille Gottes? Ich wünsche nicht nur jedem Menschen ein erfreuliches reiches Leben, sondern auch einen eigenen, würdevollen Tod.

Eine Würde, die sich darin zeigt, dass ein Mensch nicht nur mit aufrechtem Gang lebt, sondern auch Sterbehilfe in Anspruch nehmen kann, falls das gewünscht wird.
O Herr, gib jedem seinen eignen Tod.
Das Sterben, das aus jenem Leben geht,
darin er Liebe hatte, Sinn und Not.

Rainer Maria Rilke

Quelle: Rilke, Die Gedichte. Insel Verlag, Frankfurt a.M. 1986. Das Stundenbuch. Das Buch von der Armut und vom Tode, 1903

Der Mensch hat ein Recht, nicht nur menschenwürdig zu leben, sondern auch menschenwürdig zu sterben. Die moderne Medizin ermöglicht es Leiden zu lindern und den Sterbeprozess möglichst schmerzfrei zu durchschreiten. Darin erkenne ich etwas von der göttlichen Gnade. Es gibt Ärzte, die es als persönliches Versagen wahrnehmen, wenn ein Patient stirbt, weshalb es ihnen schwer fällt, jemanden gehen zu lassen. Hier kann der Glaube an das ewige Leben hilfreich sein.
Zuletzt geändert von Novas am So 5. Feb 2017, 21:09, insgesamt 1-mal geändert.

Rembremerding
Beiträge: 3005
Registriert: So 18. Aug 2013, 16:16

Re: Ist sterben lassen nicht humaner?

Beitrag von Rembremerding » So 5. Feb 2017, 21:08

Novalis hat geschrieben:
Der Mensch hat ein Recht, nicht nur menschenwürdig zu leben, sondern auch menschenwürdig zu sterben.
Der Mensch hat vor Gott keinerlei Recht zu leben, und zu sterben ist der Lohn der Sünde. Er hat die göttliche Gnade zu leben und diese Gnade macht den Menschen weitaus würdevoller, als ein Recht. Das Leben ist ein Geschenk und kein Recht. Nur gegenüber anderen Menschen hat der Mensch das Recht leben zu dürfen. Deshalb ist Menschen auch nicht erlaubt Leben zu nehmen, zum einen, weil der Nächste das Recht zu leben hat, zum anderen, weil das Leben niemanden gehört, außer Gott. Merkst Du den Unterschied?

Wenn Gott einem Menschen beispielsweise die Fähigkeit nimmt selbständig zu atmen oder Nahrung zu verdauen, dann ist es durchaus richtig diesen Menschen sterben zu lassen. Aber nach einer der Erkrankung angemessenen Frist, denn auch die ärztliche Kunst ist ein Gottesgeschenk, so dass diese auch ihre Chance erhalten muss, etwa in geeigneten Therapien.
Niemals dürfen finanzielle, familiäre oder zeitliche Umstände das Sterben eines Menschen beeinflussen, sondern allein die gesundheitlichen Umstände des Kranken. Schmerz ist heute gut behandelbar, er berechtigt nicht dazu, sich töten zu dürfen. Hier sind die Palliativmedizin und das christliche Hospizwesen eine liebevollerer Alternative.
Aktive Sterbehilfe ist eine Sünde, die mit nichts gerechtfertigt werden kann.
Gott hat dem Menschen keine Garantie gegeben nicht leiden zu müssen, aber die Gewissheit durch das Leid hindurch geliebt zu sein.
Dieser katholische User ist hier dauerhaft inaktiv

JackSparrow
Beiträge: 3765
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Ist sterben lassen nicht humaner?

Beitrag von JackSparrow » Mo 6. Feb 2017, 00:50

ThomasM hat geschrieben:Ist es nicht humaner, sterben zu lassen?
In unserem Land erfordert jede medizinische Maßnahme das Einverständnis des Patienten. Der Straftatbestand der Körperverletzung ist schon erfüllt, wenn man jemandem gegen seinen Willen eine einzige rezeptfreie Kopfschmerztablette verabreicht.

Benutzeravatar
Christian41285
Beiträge: 1430
Registriert: So 13. Nov 2016, 15:36
Wohnort: Bergisch Gladbach bei Köln
Kontaktdaten:

Re: Ist sterben lassen nicht humaner?

Beitrag von Christian41285 » Mo 6. Feb 2017, 17:28

ThomasM hat geschrieben:Viele Menschen machen sich Sorgen, dass ihnen wegen zu wenig Geld nicht die optimale Medizin zur Verfügung steht. Das Wort der "2-Klassen-Medizin" macht die Runde.
Tatsache aber ist: Unheilbar und unrettbar Kranke vom Sterben abzuhalten ist ein extrem lukratives Geschäft.

Ist es nicht humaner, sterben zu lassen?

http://www.zeit.de/2017/04/therapien-ae ... info-2-tab

Jeder Mensch hat das Recht,seinen Tod ebenfalls frei zu bestimmen!

LG Christian K.
The ultimate way is the way you control!!!

SlipKnoT is my Life!

https://youtu.be/gtPpB2tgieI

:thumbup: :) :yawn:

Catholic
Beiträge: 2734
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 13:45

Re: Ist sterben lassen nicht humaner?

Beitrag von Catholic » Di 15. Aug 2017, 17:48

Christian41285 hat geschrieben: Jeder Mensch hat das Recht,seinen Tod ebenfalls frei zu bestimmen!

LG Christian K.
Wenn also ein 14-Jähriger aus Liebeskummer nicht mehr leben möchte,hat man ihm das Recht zuzugestehen,dass er sich töten möchte?
Oder die 5-Jährige,die nicht mehr leben möchte weil ihr geliebter Opa vor wenigen Tagen gestorben ist, soll demnach das Recht haben im 5.Stockwerk aus dem Fenster zu springen?

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43406
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Ist sterben lassen nicht humaner?

Beitrag von Pluto » Di 15. Aug 2017, 18:32

Catholic hat geschrieben:Wenn also ein 14-Jähriger aus Liebeskummer nicht mehr leben möchte,hat man ihm das Recht zuzugestehen,dass er sich töten möchte?
Oder die 5-Jährige,die nicht mehr leben möchte weil ihr geliebter Opa vor wenigen Tagen gestorben ist, soll demnach das Recht haben im 5.Stockwerk aus dem Fenster zu springen?
Nein. Das Recht sollten wir ihnen NICHT zugestehen.
Aber warum verdammen wir sie, wenn es ihnen doch gelingt? Warum gelten sie dann als Aussätzige?

In vielen Orten werden Menschen die Suizid begangen haben, sogar im Tod das Recht entzogen, auf einem Friedhof begraben zu werden.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Antworten