Das Geschäft mit dem Tod

Ethik und Moral
Medizin & Krankheit
Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 1623
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Das Geschäft mit dem Tod

Beitragvon AlTheKingBundy » Sa 11. Mär 2017, 20:33

Es ist gerade jemand aus meinem Bekanntenkreis elendig verreckt. Ich war nicht direkt betroffen, aber indirekt über jemanden, der der Person sehr sehr nahe stand und die mir sehr nahe steht. Ich bin wirklich aus vielerlei Hinsicht zutiefst erschüttert. Zum einen ist da die maßlose Inkompetenz von Ärzten, man hat den Menschen beinahe verhungern lassen. Dann, wird mit dem Leid und Elend eines Menschen auch noch kräftig Kasse gemacht. Es gilt der Zusammenhang, je länger einer leidet, desto mehr Geld lässt sich machen. Und, Sterbehilfe ist nicht erlaubt... natürlich, sonst dreht man den Geldhahn zu.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 42861
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Das Geschäft mit dem Tod

Beitragvon Pluto » So 12. Mär 2017, 10:00

AlTheKingBundy hat geschrieben:Es gilt der Zusammenhang, je länger einer leidet, desto mehr Geld lässt sich machen. Und, Sterbehilfe ist nicht erlaubt... natürlich, sonst dreht man den Geldhahn zu.
Ich glaube, das Sterbehilfe Verbot ist eine Angst, dass der Prozess zur Euthanasie führt. Diese naheliegende Angst wird durch die Erfahrungen im Dritten Reich untermauert.
Dass dies nicht notwendigerweise der Fall ist, beweist die Praxis in der Schweiz, wo Sterbehilfe im Rahmen eines sehr engen Korsetts aus Gesetzen geregelt ist. Ich finde es für Deutschland beschämend, wenn sterbewillige Personen auf einen solchen Tourismus angewiesen sind.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 1623
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Das Geschäft mit dem Tod

Beitragvon AlTheKingBundy » So 12. Mär 2017, 11:23

Hallo Pluto,

dem kann ich nur zustimmen. Natürlich muss es da ein festes Regelwerk geben. Ansonsten würde man dem Mord eine Tür öffnen. Beschämend ist auch das Leid der Menschen, welches verlängert wird, um so länger daran Geld abschöpfen zu können. Ein absolut verwerfliches System.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

1Johannes4
Beiträge: 321
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 19:17

Re: Das Geschäft mit dem Tod

Beitragvon 1Johannes4 » So 12. Mär 2017, 11:57

Hallo Al,

ich finde es völlig richtig, dass es in Deutschland keine "aktive Sterbehilfe" gibt, halte es aber für einen denkbar schlechten Zeitpunkt ein solches Thema mit Dir zu erörtern, da Du offensichtlich noch stark von Gefühlen vereinnahmt bist.

Grüße,
Daniel.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 1623
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Das Geschäft mit dem Tod

Beitragvon AlTheKingBundy » So 12. Mär 2017, 12:32

Hallo Daniel,

lass Deine Argumente hören, ich werde Dir nicht gleich an die Gurgel springen. :D
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 42861
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Das Geschäft mit dem Tod

Beitragvon Pluto » So 12. Mär 2017, 13:27

1Johannes4 hat geschrieben:ich finde es völlig richtig, dass es in Deutschland keine "aktive Sterbehilfe" gibt...
Und warum findest du das?
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 3929
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Das Geschäft mit dem Tod

Beitragvon Helmuth » So 12. Mär 2017, 13:51

Pluto hat geschrieben:
1Johannes4 hat geschrieben:ich finde es völlig richtig, dass es in Deutschland keine "aktive Sterbehilfe" gibt...
Und warum findest du das?

Vielleicht darf ich an seiner statt antworten, weil ich denke was er für ein Argument vorbringen würde: Vielleicht spielt hier das Gebot "Du sollst keinen Mord begehen" die Schlüsselrolle. Gälte das für dich als "Heide" etwa nicht? Und falls nicht, warum nicht?
Herzliche Grüße
Helmuth

Novas
Beiträge: 8024
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: Das Geschäft mit dem Tod

Beitragvon Novas » So 12. Mär 2017, 14:22

Helmuth hat geschrieben:
Pluto hat geschrieben:
1Johannes4 hat geschrieben:ich finde es völlig richtig, dass es in Deutschland keine "aktive Sterbehilfe" gibt...
Und warum findest du das?

Vielleicht darf ich an seiner statt antworten, weil ich denke was er für ein Argument vorbringen würde: Vielleicht spielt hier das Gebot "Du sollst keinen Mord begehen" die Schlüsselrolle. Gälte das für dich als "Heide" etwa nicht? Und falls nicht, warum nicht?

'
Ich glaube nicht, dass freiwillige Sterbehilfe als "Mord" richtig beschrieben ist. Schon ganz aders klingt es, wenn man stattdessen vom Freitod spricht. Es ist zwar richtig, dass Christen das Leben bejahen und schützen sollen, aber zum Leben gehört auch das Sterben. Was mir an dieser Diskussion unter Christen auffällt: sie schließen häufig von vornherein aus, dass es legitime Gründe dafür gibt, weil ihnen die Sterbehilfe nicht ins Konzept passt. Als wären viele Menschen, die sich an Sterbehelfer wenden, in keiner echten Not, sondern bloß verrückt oder lebensmüde. Viele Christen argumentieren so, dass Sterbehilfe gegen eines der Zehn Gebote verstößt, weshalb es illegitim sei, dabei verstoßen wir alle früher oder später gegen ein Gebot. Beispielsweise wenn ein Polizist einen Terroristen erschießt, um einen Anschlag zu verhindern. Das ist auch ein Bruch des Gebotes "Du sollst nicht töten", der aber in diesem Ausnahmefall zulässig ist, um unschuldige Menschenleben zu retten.

Es stimmt zwar, dass Gott ultimativ Herr über Leben und Tod ist; aber es sind doch gerade Christen, die im Hinblick auf die Theodizeefrage betonen, dass der Mensch ein selbstverantwortliches und in Freiheit erschaffenes Wesen ist. Wenn jemand Sterbehilfe in Anspruch nehmen will, so ist das eine selbstverantwortliche Entscheidung unter mündigen Menschen.
Zuletzt geändert von Novas am So 12. Mär 2017, 17:42, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 1623
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Das Geschäft mit dem Tod

Beitragvon AlTheKingBundy » So 12. Mär 2017, 15:05

Helmuth hat geschrieben:Vielleicht darf ich an seiner statt antworten, weil ich denke was er für ein Argument vorbringen würde: Vielleicht spielt hier das Gebot "Du sollst keinen Mord begehen" die Schlüsselrolle. Gälte das für dich als "Heide" etwa nicht? Und falls nicht, warum nicht?


Ich denke, Du kennst den Unterschied zwischen Mord und Freitod nicht oder willst ihn nicht kennen und trennen.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Novas
Beiträge: 8024
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: Das Geschäft mit dem Tod

Beitragvon Novas » So 12. Mär 2017, 15:11

AlTheKingBundy hat geschrieben:Dann, wird mit dem Leid und Elend eines Menschen auch noch kräftig Kasse gemacht. Es gilt der Zusammenhang, je länger einer leidet, desto mehr Geld lässt sich machen. Und, Sterbehilfe ist nicht erlaubt... natürlich, sonst dreht man den Geldhahn zu.


Das ist leider gängige Praxis. Da muss man nur mal eine Krankenschwester fragen.


Zurück zu „Ethik & Medizin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste