Vitamin D3

Ethik und Moral
Medizin & Krankheit
Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 42861
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Vitamin D3

Beitragvon Pluto » Do 13. Jul 2017, 14:38

Lena hat geschrieben:Hört sich kompliziert an, JackSparrow.
Das hört sich nicht nur so an: Es ist kompliziert.

Lena hat geschrieben:Hat jemand gesundheitliche Probleme und die verschwinden nach Einnahme von Vitamin D3, so ist das ja prima. Dann hat entweder sein Glaube daran oder wirklich das Medi geholfen :).
Das würde uns aber nicht weiterhelfen, um die Ursache zu eruieren, denn du wüsstest nicht ob
(a) Die Einnahme von Vitamin D für die Heilung verantwortlich war,
(b) der Glaube, dass die Einnahme geholfen hat (Plaebo-Effekt)
(c) Die Heilung eine ganz andere Ursache hat.

Jedenfalls gehörst du durch deinen Lebenswandel (viel Sonnenschein) nicht zur durch Vitamin D Mangel gefährdeten Gruppe von Menschen.
Mein Rat: Lass es sein. Es gibt sinnvollere Wege sein Geld zu verschwenden.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Lena
Beiträge: 2568
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Vitamin D3

Beitragvon Lena » Do 13. Jul 2017, 14:46

Kluger Rat, den nehme ich doch gerne an :D.

JackSparrow
Beiträge: 3562
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Vitamin D3

Beitragvon JackSparrow » Fr 14. Jul 2017, 17:53

Lena hat geschrieben:Hat jemand gesundheitliche Probleme und die verschwinden nach Einnahme von Vitamin D3, so ist das ja prima. Dann hat entweder sein Glaube daran oder wirklich das Medi geholfen :).

Solange keine Risiken und Nebenwirkungen auf der Packung stehen, dürfte es kein Problem darstellen, wenn sich jemand täglich zwei Pillen in den Kaffee rührt...

Andererseits kann man aber davon ausgehen, dass ein Medikament ohne bekannte Nebenwirkungen auch keine Hauptwirkung besitzt (außer dass es Lifestyle-Gurus und Buchautoren reich macht).

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 16976
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Vitamin D3

Beitragvon sven23 » Fr 28. Jul 2017, 19:04

Das Robert Koch Institut distanziert sich von den Werbebehauptungen mancher Hersteller, dass 80% der Bevölkerung unter Vitamin D3 Mangel leiden würden. Nach deren eigener Studie sind es lediglich 30%:

http://www.ardmediathek.de/tv/Plusminus/Vitamin-D/Das-Erste/Video?bcastId=432744&documentId=44740944
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Johannes
Beiträge: 3
Registriert: Di 1. Aug 2017, 14:41

Re: Vitamin D3

Beitragvon Johannes » Do 3. Aug 2017, 10:00

Tja die Behauptung der Ard nur 30% hätten einen Mangel, ja 30% haben einen schweren Mangel aber noch mehr ein Defizit was auch nicht gut ist.
Was ein Defizit auslössen kann, sind sich die meisten auch nicht bewusst, z.B. wurde erforscht, dass die meisten Menschen mit einem Selbstmordversuch deutlich häufiger einen Vitamin D Defizit haben. Also denke ich, dass das Defizit auch sehr ernst genommen werden soll.

2Lena
Beiträge: 4729
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 09:46

Re: Vitamin D3

Beitragvon 2Lena » Do 3. Aug 2017, 14:21

Vitamin D fehlt?
Könnte es nicht besser so heißen:
Geht raus aus den Häusern, kommt an die Sonne!

Benutzeravatar
Lena
Beiträge: 2568
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Vitamin D3

Beitragvon Lena » Do 3. Aug 2017, 14:52

Ob das in jedem Fall besser ist? Ich denke grad an Hautkrebs. Anscheinend produziert der Körper das Vitamin besonders wirkungsvoll in der heissen Mittagssonne.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 42861
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Vitamin D3

Beitragvon Pluto » Do 3. Aug 2017, 15:32

Lena hat geschrieben:Ob das in jedem Fall besser ist? Ich denke grad an Hautkrebs. Anscheinend produziert der Körper das Vitamin besonders wirkungsvoll in der heissen Mittagssonne.
Bestätigt die Regel: Es gibt nichts was keine Nebenwirkungen hätte.
Es kommt halt auf die Dosis an.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Johannes
Beiträge: 3
Registriert: Di 1. Aug 2017, 14:41

Re: Vitamin D3

Beitragvon Johannes » Do 24. Aug 2017, 11:40

Das Problem liegt daran:

"Die unter den behandelnden Medizinern aktuell weit verbreitete Meinung, das Sonnenlicht im Sommer in Deutschland wäre ausreichend um Vitamin D Vorräte anzulegen, deckt sich absolut nicht mit den gängigen Forschungsergebnissen."

Das UV-B Licht regt die Vitamin D Bildung an und in Deutschland sind diese in der Jahreszeit Sommer zwischen 10:30 h - 16:30 h ausreichend vorhanden:
https://www.inutro.com/vitamin-d

"Im Winter kann aufgrund der Bekleidung und dem niedrigen UV-B Gehalt im Sonnenlicht nur sehr wenig Vitamin D produziert werden. Ansonsten überwiegt der UV-A Anteil im Winter. UV-Licht steigert ganz klar das Risiko für die Hautkrebsarten Plattenepithelkarzinom und das Basalzellkarzinom, jedoch ist der Zusammenhang mit dem Schwarzen Hautkrebs (Melanom) nicht so eindeutig."

Tja und wenn man das Problem hat und es wirklich aus Gründen wie Arbeit nicht schafft immer genügend in der Sonne zu sein, dann hat man mit einem Mangel zu kämpfen, wie es bei mir der Fall war. Es fing mit einem Defizit an und endete mit einem Mangel, den ich nur durch die vom Arzt verschriebenen Supplemente behandeln konnte.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 42861
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Vitamin D3

Beitragvon Pluto » Do 24. Aug 2017, 12:35

Johannes hat geschrieben:"Die unter den behandelnden Medizinern aktuell weit verbreitete Meinung, das Sonnenlicht im Sommer in Deutschland wäre ausreichend um Vitamin D Vorräte anzulegen, deckt sich absolut nicht mit den gängigen Forschungsergebnissen."

Das UV-B Licht regt die Vitamin D Bildung an und in Deutschland sind diese in der Jahreszeit Sommer zwischen 10:30 h - 16:30 h ausreichend vorhanden:
https://www.inutro.com/vitamin-d
Ist Letzteres nicht nur Werbung, um die Tabletten zu verkaufen?
Die große Mehrheit der Ärzteschaft irrt sich meiner Meinung nach nicht.

Johannes hat geschrieben:"Im Winter kann aufgrund der Bekleidung und dem niedrigen UV-B Gehalt im Sonnenlicht nur sehr wenig Vitamin D produziert werden. Ansonsten überwiegt der UV-A Anteil im Winter. UV-Licht steigert ganz klar das Risiko für die Hautkrebsarten Plattenepithelkarzinom und das Basalzellkarzinom, jedoch ist der Zusammenhang mit dem Schwarzen Hautkrebs (Melanom) nicht so eindeutig."
Das stimmt. Aber bei den meisten Menschen genügt die im Sommer produzierte Menge. Wen nicht, wird sie ja auch noch durch Vitamin D in vielen Lebensmitteln aufgestockt.

Johannes hat geschrieben:Tja und wenn man das Problem hat und es wirklich aus Gründen wie Arbeit nicht schafft immer genügend in der Sonne zu sein, dann hat man mit einem Mangel zu kämpfen, wie es bei mir der Fall war. Es fing mit einem Defizit an und endete mit einem Mangel, den ich nur durch die vom Arzt verschriebenen Supplemente behandeln konnte.
Auch da gebe ich dir recht, vor allem wenn es dir der Arzt verschrieben hat.
Allerdings ist Vitamin-D Mangel heutzutage sehr, sehr selten, und rechtfertigt mMn nicht den freien Verkauf der Tabletten an das Volk.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.


Zurück zu „Ethik & Medizin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast