Vitamin D3

Ethik und Moral
Medizin & Krankheit
Benutzeravatar
closs
Beiträge: 33244
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Vitamin D3

Beitragvon closs » Do 24. Aug 2017, 13:11

Pluto hat geschrieben:Allerdings ist Vitamin-D Mangel heutzutage sehr, sehr selten
Meines Wissens sollte man bei Osteoporose darauf achten, weil durch Vitamin D Calcium verarbeitet wird und umgekehrt Vitamin D durch Knochenaufbau verbraucht wird. - Aus diesem Grund wird gerne bei der Verschreibung von Calcium (im Kontext "Osteoporose") Vitamin D mitverschrieben. - Ob das nur ein Marketing-Trick ist, weiß ich nicht.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 42861
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Vitamin D3

Beitragvon Pluto » Do 24. Aug 2017, 13:35

closs hat geschrieben:
Pluto hat geschrieben:Allerdings ist Vitamin-D Mangel heutzutage sehr, sehr selten
Meines Wissens sollte man bei Osteoporose darauf achten, weil durch Vitamin D Calcium verarbeitet wird und umgekehrt Vitamin D durch Knochenaufbau verbraucht wird. - Aus diesem Grund wird gerne bei der Verschreibung von Calcium (im Kontext "Osteoporose") Vitamin D mitverschrieben. - Ob das nur ein Marketing-Trick ist, weiß ich nicht.
Ja. Vitamin-D ist wichtig für die Verarbeitung von Calcium im Knochenaufbau.
Aber das ändert nichts daran, dass das Volk im allgemeinen, genug davon hat. Wenn der Arzt es verschreibt dann vielleicht prophylaktisch (zu viel ist nicht weiter schlimm).
Der freie Verkauf in Supermärkten ist in jedem Fall Marketing.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

JackSparrow
Beiträge: 3546
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Vitamin D3

Beitragvon JackSparrow » Do 24. Aug 2017, 13:54

sven23 hat geschrieben:Das Robert Koch Institut distanziert sich von den Werbebehauptungen mancher Hersteller, dass 80% der Bevölkerung unter Vitamin D3 Mangel leiden würden. Nach deren eigener Studie sind es lediglich 30%

Das bedeutet, dass bei 30 % der Bevölkerung ein D3-Spiegel unterhalb eines statistisch ermittelten Normalwerts gemessen worden ist.

Es bedeutet nicht, dass 30 % der Bevölkerung an therapiebedürftigen Mangelerscheinungen leiden und Pillen schlucken müssen.

Johannes hat geschrieben:"Die unter den behandelnden Medizinern aktuell weit verbreitete Meinung, das Sonnenlicht im Sommer in Deutschland wäre ausreichend um Vitamin D Vorräte anzulegen, deckt sich absolut nicht mit den gängigen Forschungsergebnissen."

Eine tägliche Mindestdosis kann durch nur eine kontrollierte Interventionsstudie ermittelt werden: man vergleicht über einen längeren Zeitraum zwei Gruppen und die D3-Gruppe ist hinterher gesünder als die Kontrollgruppe.

Bis es soweit ist, sind sämtliche Empfehlungen als verkaufsfördernde Pseudomedizin und D3-Pillen (bei gesunden Menschen) bestenfalls als Placebo einzustufen (schlechtestenfalls gibt es unbekannte Nebenwirkungen).

JackSparrow
Beiträge: 3546
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Vitamin D3

Beitragvon JackSparrow » Sa 16. Dez 2017, 18:00

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/24622671/
Results from intervention studies did not show an effect of vitamin D supplementation on disease occurrence

Interventionsstudien zeigten keinen Zusammenhang zwischen Vitaminpillen und Krankheitshäufigkeit

Inflammatory processes [...] would reduce 25(OH)D, which would explain why low vitamin D status is reported in a wide range of disorders

viele Erkrankungen senken den Vitamin-D-Spiegel (nicht umgekehrt)

In elderly people, restoration of vitamin D deficits due to ageing [...] could explain why low-dose supplementation leads to slight gains in survival

bei älteren Menschen mit bestehendem altersbedingten Mangel erhöht eine Normalisierung des Spiegels geringfügig die Lebenserwartung

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 42861
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Vitamin D3

Beitragvon Pluto » Sa 16. Dez 2017, 18:16

JackSparrow hat geschrieben:
In elderly people, restoration of vitamin D deficits due to ageing [...] could explain why low-dose supplementation leads to slight gains in survival

bei älteren Menschen mit bestehendem altersbedingten Mangel erhöht eine Normalisierung des Spiegels geringfügig die Lebenserwartung
Gilt das auch für andere Vitamine?
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

JackSparrow
Beiträge: 3546
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Vitamin D3

Beitragvon JackSparrow » Sa 16. Dez 2017, 18:43

Für manche Substanzen ist es physiologisch (= normal), dass man im Alter weniger davon hat, und eine Supplementierung verringert die Lebenserwartung. Zum Beispiel beim Testosteron. Man müsste also für jedes Vitamin eine eigene Interventionsstudie durchführen.

Zumindest sind hydrophile Vitamine (alles außer A, D, E, K) nur schwer überzudosieren...


Zurück zu „Ethik & Medizin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast