Ist das Ende der Welt voraussehbar?

Säkularismus
Geistliches und Weltliches verbinden
Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 1931
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Ist das Ende der Welt voraussehbar?

Beitragvon Travis » Mo 1. Okt 2018, 19:07

R.F. hat geschrieben:Ja, richtig, die Griechen sitzen in der Falle. Würden sie jetzt aus dem Euro-Verbund aussteigen, müsste das Volk noch mehr leiden.
Vermutlich ja. Wobei die Einschnitte bereits jetzt sehr drastisch sind.
R.F. hat geschrieben:Wobei ich mich schon längst frage, ob dieser Rettungsanker auch bei der kommenden, wahrscheinlich schlimmeren Finanzkrise helfen wird.
Das hängt zu einem großen Teil davon ob, in wie weit China einknickt.
R.F. hat geschrieben:Auch wenn die von ausländischen Kreditgebern erworbenen US-Staatsanleihen auf Dollar lauten, irgendwann werden diese auf Rückzahlung der Schulden bestehen - und zwar nicht erst dann, wenn der Dollar neun Zehntel seines Wertes verloren hat.
Genau das können sie nicht ohne Kooperation der USA. Darin besteht ihre Unangreifbarkeit. Dir ist sicher klar, weshalb die Gläubiger nicht kurzfristig auf diese Rückzahlung bestehen.

Die USA müssen keine USD am Divisenmarkt kaufen und sie würden ihre Exporte drastisch senken müssen. Werden sie also gezwungen ihre Druckerpressen anzuwerfen, weil auf die kurzfristige Rückzahlung der Schulden bestanden wird, hat niemand etwas davon.
R.F. hat geschrieben:Die Höhe sämtlicher US-Schulden, also öffentliche wie private, soll zwischen 120.000 und 150.000 Milliarden Dollar liegen.
Eine genaue Summe weiß vermutlich niemand. Bemerkenswert ist, dass die genaue Summe zurzeit völlig egal ist.

Die Welt ist wirtschaftlich derzeit drauf angewiesen, dass die USA global denken. "Amerika First" ist eine echte Drohung. Dreht die FED zu stark an der Zinsschraube, haben wir unser "Ende" zumindest wirtschaftlich sehr rasch.
Joh 17,3 "Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen."

janosch
Beiträge: 3507
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Ist das Ende der Welt voraussehbar?

Beitragvon janosch » Mo 1. Okt 2018, 19:23

R.F. hat geschrieben: Bin mal gespannt, wie der Nachfolger der Frau Merkel vorgehen wird, wenn die transatlantischen Beziehungen mehr oder weniger abgebrochen werden. Die Mitwirkenden dieses Forums mögen mal die wahrscheinliche Reaktion der USA als Konsequenz auf den Abbruch einzuschätzen versuchen.


Wird nicht viel ändern. Das würde mit jedem Hinsicht auf den Lebensqualität alle menschen Europa auswirken...also der Business und damirt verbundene Irrsinn muß weiter gehen, wie es geplant, höchstens nur weniger Veränderungen, was von Rotschild begründete Weltsystem erträgt! Ein System erschaffen, das mit dem Mammon alle Völker auf dem Kette gelegt...

Er sagte das;

„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die grosse Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmassen, dass das System ihren Interessen feindlich ist“


bezug das Geld; oder „Währung";

Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht!


wenn die gewünschte Ergebnis nicht mehr bringt, dann wird es Kollabieren. Was danach kommt das weiß keine.

Ich kenne NUR zwei Mensch in der Weltgeschichte, die das gecheckt haben, und versucht von diese Joch heraus kommen!

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 1931
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Ist das Ende der Welt voraussehbar?

Beitragvon Travis » Di 2. Okt 2018, 07:09

R.F. hat geschrieben:
AlTheKingBundy hat geschrieben:
R.F. hat geschrieben:Warum wohl habe ich Draghi, der ja Italiener ist, erwähnt? Der lässt doch sein Land nicht im Stich...
Ja, aber anscheinend hast Du den Unterschied zwischen Schulden machen und Geldmengenerhöhung nicht verstanden Du Experte für Weltgeschehen und Offenbarung.
Wenn Italien wie beabsichtigt die Staatsausgaben spürbar erhöht, wird die EZB zumindest einen Teil der Staatsleihen kaufen müssen, damit die Zinsen nicht zu stark steigen. Die Geldmenge erhöht sich dadurch, die italienische Staatsschuld steigt.
Zunächst wäre abzuwarten, ob Italien die Staatsausgaben überhaupt spürbar erhöhen kann. Denn Italien kann sich das Geld nicht selber drucken und muss wie jedes andere Land in der EU auch dem aktuellen Leitzins samt Risikoaufschlag unterwerfen. Da das Ausfallrisiko Italiens nicht gerade gering ist, wird der Unterhändler nicht alles platzieren können, was er gerne möchte und schon gar nicht zu günstigen Konditionen. Die Verschuldungsregeln der EU spielen da ebenfalls mit hinein. Der Euro wird darunter leiden, der USD wird im Vergleich stärker.

Allerdings schaue ich derzeit eher nach Osten. Es sind die asiatischen Staaten die drastisch in USD verschuldet sind. Längst nicht alle Ländern haben Devisenreserven wie China, was bei denen mittlerweile jedoch hauptsächlich den Exportüberschüssen geschuldet ist.

Wie gesagt, damit die USA in eine schwächere Position geraten, muss sehr viel geschehen.
Joh 17,3 "Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen."

R.F.
Beiträge: 5779
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Ist das Ende der Welt voraussehbar?

Beitragvon R.F. » Di 2. Okt 2018, 12:21

Travis hat geschrieben:- - -
Zunächst wäre abzuwarten, ob Italien die Staatsausgaben überhaupt spürbar erhöhen kann. Denn Italien kann sich das Geld nicht selber drucken und muss wie jedes andere Land in der EU auch dem aktuellen Leitzins samt Risikoaufschlag unterwerfen. Da das Ausfallrisiko Italiens nicht gerade gering ist, wird der Unterhändler nicht alles platzieren können, was er gerne möchte und schon gar nicht zu günstigen Konditionen. Die Verschuldungsregeln der EU spielen da ebenfalls mit hinein. Der Euro wird darunter leiden, der USD wird im Vergleich stärker.

Die beabsichtigten Erhöhung des Staatsausgaben entspricht nur wenigen Zehntelprozenten des BIP. Sollte sich die EZB querlegen, wird sich der Verfall der EU weiter beschleunigen.
Travis hat geschrieben:Allerdings schaue ich derzeit eher nach Osten. Es sind die asiatischen Staaten die drastisch in USD verschuldet sind. Längst nicht alle Ländern haben Devisenreserven wie China, was bei denen mittlerweile jedoch hauptsächlich den Exportüberschüssen geschuldet ist.

Sollte das eine oder andere asiatische Land - China, Südkorea und Japan ausgenommen - zahlungsunfähig werden, wäre das für die Finanzwelt keine Katastrophe. Im Vergleich zur Gesamtverschuldung der USA sind diese Schulden überschaubar.
Travis hat geschrieben:Wie gesagt, damit die USA in eine schwächere Position geraten, muss sehr viel geschehen.

Ist Frau Dr. Merkel erst mal aus ihrem Amt, wird das wahrscheinlich sehr schnell gehen. Mit dem vorhergesagten Kopf an der Spitze Europas, haben wir innerhalb wenige Monate eine völlig andere Welt.

Ebenso sicher wie die Neuordnung Europas nahe bevor steht, stehen die USA vor dem Ende ihrer wirtschaftlichen Vormacht. Ihre militärische Macht wird kurze Zeit danach herausgefordert. Wahrscheinlich nicht allein von Europa. Die Japaner haben Hiroshima und Nagasaki nicht vergessen.
Zuletzt geändert von R.F. am Di 2. Okt 2018, 13:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 1931
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Ist das Ende der Welt voraussehbar?

Beitragvon Travis » Di 2. Okt 2018, 12:38

R.F. hat geschrieben:Sollte das eine oder andere asiatische Land - China, Südkorea und Japan ausgenommen - zahlungsunfähig werden, wäre das für die Finanzwelt keine Katastrophe. Im Vergleich zur Gesamtverschuldung der USA sind diese Schulden überschaubar.
Gerade China sehe ich als Wackelkandidaten. Bei Indien weiß ich es nicht so richtig. Von dort könnte ebenfalls Ungemach drohen.

Was die eschatologisch Entwicklung angeht, so halte ich mich zurück. Da fehlen noch einige Bestandteile.
Joh 17,3 "Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen."

R.F.
Beiträge: 5779
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Ist das Ende der Welt voraussehbar?

Beitragvon R.F. » Di 2. Okt 2018, 12:46

janosch hat geschrieben:
R.F. hat geschrieben: Bin mal gespannt, wie der Nachfolger der Frau Merkel vorgehen wird, wenn die transatlantischen Beziehungen mehr oder weniger abgebrochen werden. Die Mitwirkenden dieses Forums mögen mal die wahrscheinliche Reaktion der USA als Konsequenz auf den Abbruch einzuschätzen versuchen.


Wird nicht viel ändern. Das würde mit jedem Hinsicht auf den Lebensqualität alle menschen Europa auswirken...also der Business und damirt verbundene Irrsinn muß weiter gehen, wie es geplant, höchstens nur weniger Veränderungen, was von Rotschild begründete Weltsystem erträgt! Ein System erschaffen, das mit dem Mammon alle Völker auf dem Kette gelegt...
- - -

Der von Helmut Kohl befürchtete Zerfall der Europäischen Union scheint sich den Beobachtern zufolge zu beschleunigen. Dadurch gerät nicht allein die Wirtschaft in Schwierigkeiten, auch die äußere Sicherheit droht schnell in Gefahr zu geraten. Die am 25. Oktober bis 7. November in Norwegen stattfindenden NATO-Manöver lassen zwar auf ein gewisses Gefahrenbewusstsein schließen. Maßgeblich Europa-Politiker vertrauen indes nicht mehr der Sicherheitsgarantie der NATO. Es wird das eintreten, was Macron und Juncker vorschlagen: Ein Militärbündnis europäischer Staaten unter einheitlicher Führung.

Und nun zur Schrift: Wenn der vorhergesagte Führer des neuen Europas auf die Weltbühne tritt, hat dies Folgen für sämtliche Völker. Mit den gewohnten transatlantischen Beziehungen ist es dann vorbei...

R.F.
Beiträge: 5779
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Ist das Ende der Welt voraussehbar?

Beitragvon R.F. » Di 2. Okt 2018, 15:55

Travis hat geschrieben:
R.F. hat geschrieben:Sollte das eine oder andere asiatische Land - China, Südkorea und Japan ausgenommen - zahlungsunfähig werden, wäre das für die Finanzwelt keine Katastrophe. Im Vergleich zur Gesamtverschuldung der USA sind diese Schulden überschaubar.
Gerade China sehe ich als Wackelkandidaten. Bei Indien weiß ich es nicht so richtig. Von dort könnte ebenfalls Ungemach drohen.
Das starke wirtschaftliche Engagement der Chinesen in Europa sollte eigentlich die Warnlampen nicht zuletzt der deutschen Politiker blinken lassen. Ist Europa durch den vorhergesagten Krieg geschwächt, wird sich China mit Hilfe der übrigen Ländern der Schanghai Kooperation gegen den Westen wenden. Schon 1917 - während des 1. Weltkriegs - wollte China Deutschland angreifen.
Travis hat geschrieben:
Was die eschatologisch Entwicklung angeht, so halte ich mich zurück. Da fehlen noch einige Bestandteile.

Die Europäische Union steht vor ihrem Exitus. Das Bewusstsein, dass ein fähiger Politiker die Führung übernehmen muss, um Europa vor dem endgültigen Zerfall zu retten, ist unter Spitzen-Politikern präsent.

Der FDP-Politiker Werner Hoyer schrieb mal, dass nur ein Politiker mit übermenschlichen Fähigkeiten die Einheit Europas auf entscheidenden Gebieten erreichen kann. Genau eines solchen Politikers bedarf es jetzt. Und genau der ist auch vorhergesagt.

R.F.
Beiträge: 5779
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Ist das Ende der Welt voraussehbar?

Beitragvon R.F. » Di 2. Okt 2018, 16:15

R.F. hat geschrieben:Die beabsichtigte Erhöhung des Staatsausgaben entspricht nur wenigen Zehntelprozenten des BIP. Sollte sich die EZB querlegen, wird sich der Verfall der EU weiter beschleunigen.

Dazu:

Frankfurter Allgemeine vom 02.10.2018
Die Wirtschafts-Nachrichten des Tages:
Auch in Frankreich nimmt die Regierung von Präsident Macron für Steuersenkungen ein höheres Defizit von 2,8 Prozent in Kauf, knapp unter den drei Prozent, die laut Euro-Regeln erlaubt sind. Italien bleibt mit 2,4 Prozent in den kommenden drei Jahren sogar noch weiter unter dieser Grenze. Der Fehlbetrag der Regierung aus populistischer 5-Sterne-Bewegung und rechter Lega ist aber dreimal so hoch wie der der Vorgängerregierung. Zudem soll das strukturelle Defizit steigen, was den EU-Regeln zuwider läuft.


Zurück zu „Gott & die Welt und der Säkularismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast