Sittenwächter gesucht!

Säkularismus
Geistliches und Weltliches verbinden
Benutzeravatar
Theophilus
Beiträge: 433
Registriert: Mo 29. Apr 2013, 22:39
Wohnort: NRW

Re: Sittenwächter gesucht!

Beitrag von Theophilus » Di 9. Sep 2014, 10:09

Hallo zusammen,

villt muss der Isalm da erst eine Reformation ausfechten!

Ich habe mit vielen intellektuellen Muslimen gesprochen, die der Meinung sind, so wie Christen ihre Reformation hatten und den 30 Jährigen Krieg hatten zw RKK und Protestantischer Kirche.....so muss der Islam dann leider seine Reformation durchführen.

Reformation kam nach 1500 Jahren...im Christentum

Islam hat erst 1300 Jahre auf dem Buckel also kommt jetzt so langsam die Zeit....dazu gibt es auch noch ein Auseinandersetzung mit alten Riten und Festen, wie das Neujahrsfest....was von allen oder vielen Muslimen gefeiert wird...dies stammt aber heidnischen Ursprungs zum Beispiel aus dem Parsismus und Zoroastrismus ....Fundamentale wollen das natürlich den Iranern und anderen Völkern verbieten....,aber -so ein Bekannter von mir- es ist wie beim Karneval oder Weihnachten man kann das den Leuten nicht aus den Köpfen streichen......bestimmte Bräuche und Feste werden der Anlass für die Reformen sein. Ebenso moderne Rechte für Frauen und vieles mehr....bin gespannt wie das aus geht......leider mit Blutvergießen......(so die Stimmen moderner und säkularisierter Muslime )

Es gibt ja auch nicht die bestimmten Muslime ob Türkei, Kurden, Syrien, Arabien, Irak, Iran da gibt es bereits auch deutliche Unterschiede..........

Es sind Terroristen, wo steht das, dass man eigene Muslime abschlachten soll.....was die ISIS getan hat.....

Obama hatte die wohl am Anfang noch unterstützt...aber jetzt wird es ihnen an den Kragen gehen......
Waffen zu liefern an die Kurden ist eigentlich gemein ....sie werden trotzdem sterben.....man sollte die Terroristen eben einfach festnehmen.....:/.....das wäre doch Arbeit für USA genug .....

aber nein man will das die Menschen sterben..... :cry:


Grüße Theo
"Es mag sein, dass alles fällt, dass die Burgen dieser Welt um uns her in Trümmer brechen,
halte Du den Glauben fest, dass Dich Gott nicht fallen lässt, Er hält sein Versprechen!"
Alexander Schröder

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 6637
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Sittenwächter gesucht!

Beitrag von Janina » Di 9. Sep 2014, 10:38

closs hat geschrieben:Meine These: "Gut" und "böse" sind wahrnehmungs-mäßig relative, aber seins-mäßig absolute Größen.
Was soll das heißen? Relativ, das versteh ich. Gut = wir, Böse = die anderen. Da das jeder so sieht, ist der Begriff relativ. Wo du da Absolutheit siehst, ist mir allerdings ein Rätsel.

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 6637
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Sittenwächter gesucht!

Beitrag von Janina » Di 9. Sep 2014, 10:40

Theophilus hat geschrieben:Reformation kam nach 1500 Jahren...im Christentum
Islam hat erst 1300 Jahre auf dem Buckel...
Das ist eine blöde Rechnung. Niemanden interessiert, wie alt eine Religion ist. Was interessiert, sind die aktuellen Anforderungen, und ob sie taugt, ode rnicht.

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 34925
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Sittenwächter gesucht!

Beitrag von closs » Di 9. Sep 2014, 10:58

Scrypt0n hat geschrieben:These nicht haltbar...
Wenn das so ist, nehme ich sie mit dem Ausdruck größten Bedauerns zurück. :devil: :lol:

Janina hat geschrieben: Da das jeder so sieht, ist der Begriff relativ.
So ist es. - Das ist Wahrnehmungs-Ebene.

Janina hat geschrieben:Wo du da Absolutheit siehst, ist mir allerdings ein Rätsel.
Streng genommen "sehe" ich sie nicht, da das "Sehen" ja schon wieder Wahrnehmung wäre. - Aber dass diese Absolutität erschließbar ist, sehe ich schon:

* WENN es Gott gibt, gibt es einen absoluten Maßstab.
* Wenn es diesen Maßstab gibt, ist "gut" die Hin-Orientierung zum absoluten Maßstab, und "böse" die Weg-Orientierung vom absoluten Maßstab.
Das ist Seins-Ebene.

Da wir diese Seins-Ebene nie mit unserer Wahrnehmungs-Ebene perfekt bedienen können, bleiben wir in der Tat immer im Relativen stecken - was aber nicht heisst, dass UNSERE Relativität Hinweis auf eine Relativität des Seins wäre - im Gegenteil. - Konkret:

Wenn Gott (nach christlicher Lesart) den Menschen "richten" wird, wird das einzige Kriterium sein: "Hast Du das, was Du getan hast, (bewusst oder unbewusst) in Orientierung an mich, Gott - also an das "Alles in Einem", also in wahrer (!) Liebe, getan - oder nicht". - Egal, was dabei rauskommt. - Noch konkreter:

Wenn ich Dich im Vorsatz besuche, um Dich zu erschießen, aber zu blöde bin, den Abzug zu bedienen, werde ich von Gott "gerichtet", obwohl Du noch quietschfidel bist. Wenn ich Dich besuche, Du zeigst mir Deine Rambo-Sammlung, ich schiebe die Waffen weg, weil ich sie nicht mag und dabei erschieße ich Dich rein zufällig, werde ich von Gott NICHT "gerichtet", obwohl Du jetzt tot bist.

Man kann also aus äußeren Phänomenen keine Rückschlüsse auf das geistig "gut" und "böse" ziehen, obwohl es sicherlich "gut" ist, wenn Du quietschfidel bist, und "böse", wenn Du tot bist. - Die äußeren Phänomene sind nicht zwingend Indikatoren dafür - sie sind relativ. - Das Geistige dagegen ist seins-mäßig (nicht wahrnehmungs-mäßig) absolut (ansonsten kann man es knicken).

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 34925
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Sittenwächter gesucht!

Beitrag von closs » Di 9. Sep 2014, 11:08

So, Ihr Lieben - bin jetzt (wahrscheinlich) bis Mitte September weg. - Gehabt Éuch wohl. :)

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 6637
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Sittenwächter gesucht!

Beitrag von Janina » Di 9. Sep 2014, 11:43

closs hat geschrieben:* WENN es Gott gibt, gibt es einen absoluten Maßstab.
Diese Folgerung ist aus den Fingern gesaugt.

Benutzeravatar
Theophilus
Beiträge: 433
Registriert: Mo 29. Apr 2013, 22:39
Wohnort: NRW

Re: Sittenwächter gesucht!

Beitrag von Theophilus » Di 9. Sep 2014, 12:19

closs hat geschrieben:So, Ihr Lieben - bin jetzt (wahrscheinlich) bis Mitte September weg. - Gehabt Éuch wohl. :)

Quo vadis ? closs? :wave:

Theo
"Es mag sein, dass alles fällt, dass die Burgen dieser Welt um uns her in Trümmer brechen,
halte Du den Glauben fest, dass Dich Gott nicht fallen lässt, Er hält sein Versprechen!"
Alexander Schröder

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 17635
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Sittenwächter gesucht!

Beitrag von sven23 » Mi 10. Sep 2014, 12:10

closs hat geschrieben: Es ist auch heute nicht anders.

Wenn Du Dir unsere weitgehende Medien-Gleichschaltung anschaust oder die gesellschaftlichen Liturgien ("dos and donts") anschaust, wirst Du zu ähnlichen Ergebnissen kommen können. - Der Unterschied ist, dass wir friedliche Zeiten haben und deshalb diese Dinge nicht virulent werden.


Das stimmt so nicht. Es gibt zwar immer einen gewissen Mainstream, aber die Möglichkeiten, nach denen man heute leben kann, sind unendlich vielfältiger als früher. Manche fundamental Religiösen haben auch Problem mit dem nach ihrer Ansicht zu viel an Freiheit und Möglichkeiten. Oft lehnen sie deshalb auch Demokratie und Föderalismus ab. Sie kommen mit dieser Vielfalt einfach nicht klar und suchen nach Leitfiguren, die ihnen sagen, wo es lang geht.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 17635
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Sittenwächter gesucht!

Beitrag von sven23 » Mi 10. Sep 2014, 12:10

Theophilus hat geschrieben:
closs hat geschrieben:So, Ihr Lieben - bin jetzt (wahrscheinlich) bis Mitte September weg. - Gehabt Éuch wohl. :)

Quo vadis ? closs? :wave:

Theo


Rentner müßte man sein, die haben es so gut wie noch nie in der Geschichte und trotzdem jammern sie immer. ;)
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
Magdalena61
Administrator
Beiträge: 14727
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:44
Kontaktdaten:

Re: Sittenwächter gesucht!

Beitrag von Magdalena61 » Fr 12. Sep 2014, 02:10

Simplicius hat geschrieben:Hallo Magda,
Magda hat geschrieben: Ich mache durchaus einen Unterschied: Zwischen Fundamentalisten und Terroristen.

so wie das Begehren schon Ehebruch ist und das böse Wort schon Mord, so ist der Fundamentalist auch schon ein Fanatiker und Terrorist. Im Herzen sind sie schon ausgebildet, nicht aber in der Tat, die zumindest äußerlich noch einen Unterschied macht.
Offenbar interpretieren wir den Begriff "Fundamentalist" unterschiedlich= eine Frage der Definition.
Wer lebt, was Jesus sagt, ist ein Christ; natürlich gibt es aber viele, die die Bibel zu einem Abgott gemacht haben und allein "an die Bibel glauben". Das sind keine Christen, sondern "Biblizisten", "Bibeltreue", "Bibliolatristen",
Diese Gefahr ist allerdings gegeben: Die Bibel ist so faszinierend (und so reichhaltig/ vielschichtig), dass ein interessierte Jünger tatsächlich in Versuchung geraten kann, über dem engagierten Studium der alten Schriften und der Vermehrung des eigenen Wissens den Urheber der biblischen Bücher auf den Platz am Ende der Tafel zu verweisen.
aber auch diese fünf "Fundamentals" haben einen derart gewaltigen Auslegungsspielraum, daß man gar nicht von Fundamenten sprechen kann, ohne dabei ins Schlingern zu geraten.
Auslegungsspielraum-- inwiefern?
Ja, der Islam wird von vielen hier lebenden Muslimen gerne als Religion des Friedens gepredigt, allerdings sieht man wenig bis gar nichts davon. Die gegenwärtige Empörung ist schon nicht mehr ernstzunehmen, das ist reine Beschwichtigungspolitik nach der Schläfertaktik Mohammeds, leere Worthülsen, bis die Muslime stark genug sind, um zuzuschlagen.
Prinzipiell kann jeder Gläubige, auch jeder Christ... "umkippen" und seinen Begierden folgen, also den Gott verraten, der ihn erkauft hat... wenn die äußeren Umstände entsprechend sind. -- Das hat mit seiner religiösen Ausrichtung recht wenig zu tun.
Wo sind die Demonstrationen gegen die IS seitens deutscher Muslime? Eben noch haben sie in den Innenstädten gegen Israel demonstriert und randaliert.
Das sind doch nicht dieselben Leute, die gegen Israel polemisieren und in Deutschland ansässige Juden beschimpfen.
Gemäßigte Muslime haben sich geäußert- haben Stellung bezogen, sie erklären, dass sie sich mit radikalen Muslimen nicht identifizieren, dass es da einen Unterschied gibt, und das ist o.k..
Sobald wieder eine Mohammed-Karikatur erscheint, brennen überall wieder die westlichen Flaggen und die Muslime sind wieder allesamt Genossen im Kampf gegen den großen Satan.
Das sind die Lauten, die Gewaltbereiten, die Fanatiker... welche öffentlichkeitswirksam arbeiten. Mein Eindruck ist, im Bereich der Koranjünger findet eine Scheidung statt, eine Sortierung in "Schafe und Böcke. Auch Muslime müssen sich positionieren.
Die Äußerungen westlicher Muslime sind darum zu vernachlässigen,
Nicht, was die in Deutschland lebenden Muslime betrifft. Es ist gut, dass sie sich geäußert haben.
wichtiger scheint mir die Haltung der islamischen Länder... Gibt es da Hoffnung, daß Mord und Haß als Basis des Islams mal abgelöst werden
Für die Männer ist diese Gesellschaftsordnung doch sehr angenehm-- warum sollten sie daran etwas ändern? Aber: Die Ernte der eigenen falschen Entscheidungen (Taten) nährt das Feuer des Neides und des Hasses gegenüber dem "erfolgreichen" Westen. Kain in action.
Der gesellschaftliche Druck lässt für die Gemäßigten in den problematischen Ländern keine Alternativen zu. Sie werden überrollt.

Teilweise wandern sie aus, gehen in den Westen, wenn sie das Geld und die Möglichkeiten dazu haben, aber sie verlieren ihre Heimat, ihre (Groß-)Familie, oftmals auch ihr soziales Niveau sowie ihre soziale Identität.
LG

Antworten