mantra

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
Benutzeravatar
Nobody2
Beiträge: 2595
Registriert: Mi 16. Dez 2020, 22:35

Re: mantra

Beitrag von Nobody2 » Sa 24. Jul 2021, 18:10

Spice hat geschrieben:
Sa 24. Jul 2021, 07:41
Mantren führen den Menschen schnell auf dem Weg zu Gott, während der normale Christ, trödelt!
"Mantram" ist nur ein Wort, eine Vokabel. Weil sie aus einem anderen Kulturkreis stammt und im Christentum nicht vorkommt, ist sie fremdartig und wird verworfen. Es ist aber nur ein Wort, sonst nichts. Anderes Beispiel: Meditation.

Tatsächlich ist die Rezitation von Wörtern oder Gebetsformeln - "Mantren" ein fester Bestandteil des Christentums, aber auch des Islams. Hilfsmittel sind Gebetsketten. Stichwort: Rosenkranz. Die "gebetsmühlenartige" Wiederholung des Rosenkranzgebetes. Es unterscheidet sich in absolut nichts von dem, was bei der Rezitation von Mantren praktiziert wird. Im Islam werden die 99 Namen Gottes rezitiert. Mystiker und Heilige haben es ebenfalls getan.

Nichts daran ist "kompliziert", ein Wort, mehrere Worte, einen Satz oder Sätze oder ein Gebet zu denken oder sprechen. Nichts daran ist verwerflich oder gar "satanisch". Es gibt überhaupt nichts, was dagegen einzuwenden wäre, den Namen Jesus wiederholt zu beten oder sprechen - wie ein Gebet, in Liebe und Andacht.

Aber die negative Kraft hat beste Arbeit geleistet und es geschafft, viele Menschen so zu programmieren, dass sie in etwas, das gut und hilfreich ist, eine Gefahr sehen.

@Lena

Was ich da geschrieben habe, es ist nicht kompliziert. Es ist die Beschreibung eines Gebets, das aus dem Herzen kommt, oder kommen würde, wenn es schlagen würde. Den Namen Gottes anzurufen ist etwas völlig natürliches. Nur wir haben das Natürliche vergessen und verlernt, darum muss man es uns wieder erklären und darauf hinweisen. Wer Jesus ruft, dem wird er auch antworten. Das ist sehr einfach. Nur rufen muss man ihn. Was bringt es, zu glauben, dass er da ist, wenn man dann nicht etwas tut, was dazu passt? Was macht es für einen Sinn, vor einem Freund zu stehen, aber trotzdem so zu tun, als wäre er ganz woanders? Jesus, Gott möchte nicht einfach nur, dass man an ihn glaubt. Er möchte angesprochen, angerufen werden. Dann darf er auch antworten. Wer bittet, dem wird gegeben werden, wer anklopft, dem wird aufgetan, wer fragt, dem wird geantwortet.
Alles, was ich hier schreibe, ist grundsätzlich nicht als Behauptung gemeint. Es ist einfach nur das, was ich glaube, annehme, für wahr halte etc... (oder nichtmal das) Ich bestehe nicht darauf, recht zu haben und werde mich auch nicht darum streiten.

Benutzeravatar
Paul
Beiträge: 3599
Registriert: Di 2. Mär 2021, 16:42

Re: mantra

Beitrag von Paul » So 25. Jul 2021, 14:33

wir können unterscheiden zwischen gebet, meditation und kontemplation...und zen :mrgreen:
der storch der sitzt am karpfenteich und hämmert alle karpfen weich

Glimmer
Beiträge: 507
Registriert: Mi 14. Jul 2021, 20:34

Re: mantra

Beitrag von Glimmer » Di 17. Aug 2021, 17:06

Was genau hat das mit Physik zu tun?

Benutzeravatar
Nobody2
Beiträge: 2595
Registriert: Mi 16. Dez 2020, 22:35

Re: mantra

Beitrag von Nobody2 » Di 17. Aug 2021, 17:29

Vielleicht hat ja der ein odere andere Lust auf ein Experiment.

Christen nehmen dafür den Namen Jesus, spirituelle Menschen die Silbe OM, Juden vielleicht JAHWE oder JEHOVA, Muslime suchen sich einen der 99 Namen Gottes aus.

Atheisten könnten es mit "Licht" oder "Energie" versuchen. "Liebe" ist genauso gut.

Was ich auch noch sehr schön finde ist das Buddhistische OM MANI PADME HU. (auch HUM oder HUNG aber ich halte HU für das Beste!!!) HU gilt auch als heiliger oder heiligster Klang. OM ist sowohl im Hinduismus als auch Buddhismus das heiligste Wort und es steht in direktem Zusammenhang zu Gott.

Dann stellt oder setzt man sich irgendwo hin, wo man laut reden kann und seine Ruhe hat. Man könnte vielleicht eine Kerze anzünden oder ein spirituelles Bild aufstellen, vielleicht mit einer Sonne, einem Herz, Christen könnten zB ein Bild von Jesus, Maria oder einem Kreuz verwenden. Oder auch nicht, hauptsache, man nimmt es ernst. Und eine Uhr sollte man dabei haben. Wenn möglich sollte es hell sein, sauber, mit viel Raum, vielleicht sogar unter dem freien Himmel. Möglichst wach und ruhig sollte man sein. Aber es geht natürlich auch in allen möglichen Umständen. Man kann es alleine machen oder zusammen mit anderen, dann wirkt es stärker. Man könnte auch eine Audio Aufnahme verwenden, wo das Wort immer wieder zu hören ist, als Taktgeben sozusagen, damit man es nicht vergisst oder einpennt. Das kann nämlich sehr gut passieren! Musik o-ä. würde ich aber von abraten, das lenkt nur ab.

Dann geht´s los. Man spricht das jeweilige Wort laut und deutlich aus, wieder und wieder, mit einer kurzen Pause zwischendrin. Es gibt dabei nur 2 Dinge zu beachten: Erstens sollte man sich dabei auf den Punkt, die Stelle zwischen den Augenbrauen konzentrieren. Und zweitens sollte man versuchen, sich immer bewusst zu machen, was das Wort bedeutet. Das ist beides sehr wichtig. Und auch schon alles!

Das macht man dann eine Stunde lang oder so lange, bis man nicht mehr kann.

Ich wette, dass niemand hier das für eine Stunde aushält.
Wenn doch, spendiere ich was. ZB ein leckeres Mittagessen. Wer das wirklich ernsthaft macht, wird es eine Stunde kaum aushalten. Davon bin ich fest überzeugt. Immer wieder macht man sich lustig über diese Spinner, die das Wort OM rezitieren, was auch Chanten genannt wird. Das halte ich für einen Witz, weil so gut wie niemand, der sich darüber lustig macht, das jemals ernsthaft ausprobiert hat.

Ja und ich kann verstehen, wenn Christen das als New Age und Teufelei bezeichnen. Auch wenn ich es schade finde, weil ich nicht begreifen kann, was daran auszusetzen ist, den Namen Gottes oder Jesus zu rezitieren und dabei liebevoll an ihn zu denken. Die Methode wirkt fremdartig, aber der Inhalt sollte doch vertraut sein. Es gilt das Gesetz: Du wirst zu dem, woran Du denkst und was Du liebst. Wer an Gott denkt, der kommt ihm näher. Wer an Jesus denkt, kommt ihm näher. Damit gemeint ist nicht "Denken" sondern seine Aufmerksamkeit darauf richten. So wie man eben die Aufmerksamkeit auf einen Freund oder seinen Partner richtet, weil man ihn oder sie mag. Und je liebevoller und sehnsuchtsvoller das geschieht, desto stärker ist auch die Verbindung und der Austausch.

Das ist ein Vorschlag für alle Menschen, die an etwas glauben, das höher ist, auch wenn es "nur" etwas wie eine Kraft oder ein unendliches Energiefeld ist.

@Scrypton
Könntest Du Dich mit dem Konzept eines Gottes in Form eines unendlich großen, unvergänglichen Energiefelds anfreunden? Oder nicht? Und wenn nicht: Warum? Was spricht dagegen?
Alles, was ich hier schreibe, ist grundsätzlich nicht als Behauptung gemeint. Es ist einfach nur das, was ich glaube, annehme, für wahr halte etc... (oder nichtmal das) Ich bestehe nicht darauf, recht zu haben und werde mich auch nicht darum streiten.

Antworten