Versagt die Evolutionstheorie? III

Evolution vs. Schöpfung Debatte, Alter der Erde
Geologie, Plattentektonik, Archäologie, Anthropologie
R.F.
Beiträge: 6034
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Versagt die Evolutionstheorie? III

Beitrag von R.F. » Do 29. Aug 2019, 12:44

Hiob hat geschrieben:
Mi 28. Aug 2019, 20:23
- - -
WANN wurde dann der Mensch im Lauf der Evolution "Mensch im religiösen Sinn"?

Denn vor 2,3 Mio Jahren hat der biologische (Vor-)Mensch (mutmaßlich) noch NICHT spirituell reflektiert - jetzt tut er es. --- Wann ist DAS passiert, was aus dem nicht-spirituell-reflektieren-könnenden "Vor-Mensch" einen spirituell-reflektieren-könnenden Menschen gemacht hat? - Egal wann - aber IRGENDWANN muss es doch gewesen sein - oder nicht?
Heiliges Kanonenrohr, wann endlich fasst hier im Forum endlich jemand den Mut, die Datierungen zu hinterfragen...
"Außerirdische" würden über den Blödsinn lachen, den sich die Menschheit mit der so genannten Wissenschaft antut.

Spice
Beiträge: 928
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

Re: Versagt die Evolutionstheorie? III

Beitrag von Spice » Do 29. Aug 2019, 13:37

R.F. hat geschrieben:
Do 29. Aug 2019, 12:44
Hiob hat geschrieben:
Mi 28. Aug 2019, 20:23
- - -
WANN wurde dann der Mensch im Lauf der Evolution "Mensch im religiösen Sinn"?

Denn vor 2,3 Mio Jahren hat der biologische (Vor-)Mensch (mutmaßlich) noch NICHT spirituell reflektiert - jetzt tut er es. --- Wann ist DAS passiert, was aus dem nicht-spirituell-reflektieren-könnenden "Vor-Mensch" einen spirituell-reflektieren-könnenden Menschen gemacht hat? - Egal wann - aber IRGENDWANN muss es doch gewesen sein - oder nicht?
Heiliges Kanonenrohr, wann endlich fasst hier im Forum endlich jemand den Mut, die Datierungen zu hinterfragen...
"Außerirdische" würden über den Blödsinn lachen, den sich die Menschheit mit der so genannten Wissenschaft antut.
Natürlich würden die Außerirdischen über den Materialismus lachen, aber nicht über die Datierungen, die eben keine Willkür sind im Gegensatz zu den Deinigen und der Kreationisten.

R.F.
Beiträge: 6034
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Versagt die Evolutionstheorie? III

Beitrag von R.F. » Sa 31. Aug 2019, 14:37

Spice hat geschrieben:
Do 29. Aug 2019, 13:37
- - -
Natürlich würden die Außerirdischen über den Materialismus lachen, aber nicht über die Datierungen, die eben keine Willkür sind im Gegensatz zu den Deinigen und der Kreationisten.
Datierungen, die über 4.200 Jahre zurückgehen, sind willkürlich. Reine Willkür sind fast alle auf radiometrischen Verfahren basierende Datierungen. Ich habe dazu schon einige Beispiele aus der wissenschaftlichen Literatur gebracht.

Spice
Beiträge: 928
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

Re: Versagt die Evolutionstheorie? III

Beitrag von Spice » Sa 31. Aug 2019, 15:08

R.F. hat geschrieben:
Sa 31. Aug 2019, 14:37
Spice hat geschrieben:
Do 29. Aug 2019, 13:37
- - -
Natürlich würden die Außerirdischen über den Materialismus lachen, aber nicht über die Datierungen, die eben keine Willkür sind im Gegensatz zu den Deinigen und der Kreationisten.
Datierungen, die über 4.200 Jahre zurückgehen, sind willkürlich. Reine Willkür sind fast alle auf radiometrischen Verfahren basierende Datierungen. Ich habe dazu schon einige Beispiele aus der wissenschaftlichen Literatur gebracht.
Okay. Wenn das so ist, hast Du Dich in eine Sache eingesponnen, die kaum Zustimmung finden wird.
Eine Diskussion über dieses Thema ist deshalb mit Dir sinnlos. Es ist wie mit Verschwörungstheoretikern...

Ams
Beiträge: 1429
Registriert: Sa 6. Apr 2019, 16:17

Re: Versagt die Evolutionstheorie? III

Beitrag von Ams » Sa 31. Aug 2019, 15:25

4000 Jahre alte Erde ist nah an der Flat-Earth dran.

Letztendlich ist beides Realitäts-Verweigerung im fortgeschrittenen Stadium.

Kein Argument kommt da durch.

R.F.
Beiträge: 6034
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Versagt die Evolutionstheorie? III

Beitrag von R.F. » Sa 31. Aug 2019, 16:19

Ams hat geschrieben:
Sa 31. Aug 2019, 15:25
4000 Jahre alte Erde ist nah an der Flat-Earth dran.

Letztendlich ist beides Realitäts-Verweigerung im fortgeschrittenen Stadium.

Kein Argument kommt da durch.
Tja, Du und Spice seid halt wenig belesen - oder ihr lest nur was Hinz und Kunz lesen. Und haltet euch dabei brav an das Verbot, über das von der scientifc community vermittelte Weltbild nachzudenken.

Doch mache ich euch ein Angebot: Bringt beweiskräftige Datierungsergebnisse (gemeint sind Geschichtsdaten über die Zeit vor 2.200 v. Chr. und mit radiometrischen Verfahren ermittelte Alter) - aber bitte nicht das übliche Geplaudere - und ich werde bescheidener auftreten. :mrgreen:

R.F.
Beiträge: 6034
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Versagt die Evolutionstheorie? III

Beitrag von R.F. » So 1. Sep 2019, 17:48

Kolibri hat geschrieben:
Mi 28. Aug 2019, 18:43
- - -
Nein man brauch weder Milliarden Jahre noch Millionen, es reichen wenige tausende vielleicht sogar wenge hunderte Jahre wenn nicht sogar noch weniger aus. Beweise gibt es tausende, aber das Thema hatten wir ja schon oben, du wirst sie nie sehen un akzeptieren, deswegen wäre esauch vergeblich sie dir hinzulegen, du würdest sie nciht ansehen und sagen das ist alles nur ausgedacht.
Wenn Du das Evolutionsnisten gegenüber behauptest, hast Du mit massivem Gegendruck zu rechnen.
Kolibri hat geschrieben:
Mi 28. Aug 2019, 18:43
Mal eine Frage, wie kommst du darauf Historiker, Menschen die wissenschaftlich Arbeiten, die Forschungen betreiben, die ihr Leben dafür geben, als Lügner hinzustellen, ist das nicht etwas vermessen ignorant und bösartig ? Ich fühle mich da auch ein wenig angegriffen da ich selbst an Forschungsarbeiten dran teilgenommen habe und meine Schwester Biologin ist.
Ich halte Immanuel Velikovsky nicht unbedingt für einen andere überragenden, aber außergewöhnlichen Historiker. Er hat in seinen Büchern auf Beobachtungen verwiesen, die auch nicht einschlägig gebildeten Menschen ins Auge fallen, die “ scientific community” jedoch weitgehend ignoriert. Nicht zuletzt naturalistisch infizierte Historiker hat er in das Eck verwiesen, wo sich üblicherweise Blödiane aufhalten. Im Hinblick auf die Folgen für die gesamte Menschheit ist dies ein sehr nachsichtiges Urteil. Nicht nur Historiker, sondern auch Naturwissenschaftler spuckten Gift und Galle nach Erscheinen von Velikovskys erstem Buch. Er verwies im Vorwort zu dem Buch auf seine Freundschaft mit Albert Einstein.

Es gibt noch weitere Kritiker, die sich massiv gegen dir übliche Darstellung der Geschichte des Altertums stemmen.

Ist natürlich selbstverständlich, dass auch Forschung betrieben wird, besonders über Zeiten nicht lange v. Chr. z.B. über die Kelten, deren Ergebnisse - von den üblichen Unsicherheiten abgesehen - zutreffend sein dürften. Eine meiner Töchter ist übrigens ausgebildete Historikerin.

Nun aber schnell in Wikipedia unter "Velikovsky" nachschauen...

Benutzeravatar
Kolibri
Beiträge: 426
Registriert: Fr 21. Jun 2019, 16:14
Wohnort: Ostschweiz

Re: Versagt die Evolutionstheorie? III

Beitrag von Kolibri » So 1. Sep 2019, 23:01

R.F. hat geschrieben:
So 1. Sep 2019, 17:48

Wenn Du das Evolutionsnisten gegenüber behauptest, hast Du mit massivem Gegendruck zu rechnen.

Nun, es ist eine Tatsache und was andere behaupten oder meinen ist irrelevant.

R.F. hat geschrieben:
So 1. Sep 2019, 17:48


Ich halte Immanuel Velikovsky nicht unbedingt für einen andere überragenden, aber außergewöhnlichen Historiker. Er hat in seinen Büchern auf Beobachtungen verwiesen, die auch nicht einschlägig gebildeten Menschen ins Auge fallen, die “ scientific community” jedoch weitgehend ignoriert. Nicht zuletzt naturalistisch infizierte Historiker hat er in das Eck verwiesen, wo sich üblicherweise Blödiane aufhalten. Im Hinblick auf die Folgen für die gesamte Menschheit ist dies ein sehr nachsichtiges Urteil. Nicht nur Historiker, sondern auch Naturwissenschaftler spuckten Gift und Galle nach Erscheinen von Velikovskys erstem Buch. Er verwies im Vorwort zu dem Buch auf seine Freundschaft mit Albert Einstein.

Es gibt noch weitere Kritiker, die sich massiv gegen dir übliche Darstellung der Geschichte des Altertums stemmen.

Ist natürlich selbstverständlich, dass auch Forschung betrieben wird, besonders über Zeiten nicht lange v. Chr. z.B. über die Kelten, deren Ergebnisse - von den üblichen Unsicherheiten abgesehen - zutreffend sein dürften. Eine meiner Töchter ist übrigens ausgebildete Historikerin.

Nun aber schnell in Wikipedia unter "Velikovsky" nachschauen...
Du meinst wenn einer spekulative Aussagen macht muss man ihn folgen ? Also würdest du auch einen Selbsternannten Guru folgen ? Ich behalte mir vor , die gegensätzliche Meinungen mir anzuhören und dann soweit es mein Sachverstand mir ermöglicht sie zu beurteilen um dann für mich zu entscheiden was ich glauben soll oder nicht.
Nur eins ist einfach grundsätzlicher quatsch, anzunehmen die Menschen gibt es erst seit 5 - 6000 Jahre.

Und Leute die du Blödiane nennst, haben auf den besten Unis studiert, sie Forschen arbeiten mit modernen Instrumente, leben für ihre WIssenschaft , machen Feldarbeiten und ihre Daten anzuzweifeln würde ich nie wagen, wenn ich nicht selbst oder vertraute Menschen an ähnliche Projekte arbeiten würden und andere Ergebnisse vorzuweisen hätten.

Alles andere ist Scharlatanerie. Aber gut, der eine folgt seinen Guru, der andere seinen logischen Verstand, jeder wie er es möchte.

Antworten