Das Problem Diesel-Abgase, Autohersteller, oder?

Alle Themen aus Naturwissenschaft & Technik die nicht in die Hauptthemen passen.
Grosch
Beiträge: 45
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 17:02
Wohnort: Naumburg
Kontaktdaten:

Re: Das Problem Diesel-Abgase, Autohersteller, oder?

Beitragvon Grosch » Fr 22. Sep 2017, 06:24

von Pluto » Do 21. Sep 2017, 23:54
Das Verbot soll es deshalb geben, weil das Eisen-Oxyd die Korrosion der Brennkammer katalysiert (fördert).
Wollen wir wirklich Korrosion in Automotoren riskieren? Hast du langzeit Studien über die Wirkung auf die Zylinder durchgeführt.


Wie soll die Brennkammer-Korriosion katalysiert werde? Das ist eine Ente!

Echt! Hat das Amt wirklich auf deinen Vorschlag geantwortet? Was stand denn drin?


Was soll das Ich hatte geschrieben "ohne Reaktion"! Was soll in "nichts" stehen?

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 6472
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Das Problem Diesel-Abgase, Autohersteller, oder?

Beitragvon Janina » Fr 22. Sep 2017, 08:01

piscator hat geschrieben:Okay Martinus, wie würdest du persönlich das Problem des Diesels lösen?
Erstmal rauskriegen, was das Problem eigentlich ist?
Vorschlag: Unser großer Bruder USA kann alles. Nur eines nicht: Diesel. Wer kann PKW-Diesel? Mercedes, PSA, VW. Kein Ami dabei.
Was gerade passiert ist ein Wirtschaftskrieg der USA gegen Europa. Und wir sind dabei, ihn zu verlieren.

Pluto hat geschrieben:Das Gemisch aus Wasser (67%) und Harnstoff (33%) heißt übrigens "AdBlue", wegen des blauen Farbstoffs der beigemischt wird.
Wir kennen das einfach als Pisse. Wegen dem gelben Farbstoff, der nicht beigemischt wird.

closs hat geschrieben:Ist bei Euro-6 das Problem gelöst? - Soweit ich verstehe nein, da die Prüfstand-Messwerte ganz andere sind als die realen Werte
Das ist das, was allgemein als Betrug gilt. Allerdings haben die Ingenieure nichts anderes getan als die Testvorgaben zu erfüllen. Der eigentliche Knackpunkt ist der, dass die Prüfstandsbedingungen nicht das geringste mit dem Alltagseinsatz zu tun haben. Das liegt daran, dass die Bürokraten, die die Testvorgaben schreiben, nichts von Technik verstehen.
Was aussieht wie Dummheit, ist vielleicht keine. Möglicherweise profitiert jemand davon, nur du bist nicht dabei.
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=161626#p161626
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=242349#p242349

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 33926
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Das Problem Diesel-Abgase, Autohersteller, oder?

Beitragvon closs » Fr 22. Sep 2017, 08:22

Janina hat geschrieben:Was gerade passiert ist ein Wirtschaftskrieg der USA gegen Europa. Und wir sind dabei, ihn zu verlieren.
Sehe ich genauso.

Janina hat geschrieben:Der eigentliche Knackpunkt ist der, dass die Prüfstandsbedingungen nicht das geringste mit dem Alltagseinsatz zu tun haben.
So ist es - wobei wir wieder bei meinem Lieblingsthema wären "Wissenschaft versus Realität". - Nebenbei: Das wussten schon immer alle, die mit dem Thema zu tun haben - als ich in den 80er Jahren für die Automobil-Industrie gearbeitet habe, haben sich alle hinter den Kulissen der IAA darüber lustig gemacht.

Davon abgesehen:
Könnte man den AdBlue-Weg so gehen, dass die Stickoxide (um die geht es doch, gell?) WIRKLICH (so gut wie) weg wären?

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43038
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Das Problem Diesel-Abgase, Autohersteller, oder?

Beitragvon Pluto » Fr 22. Sep 2017, 08:56

closs hat geschrieben:Könnte man den AdBlue-Weg so gehen, dass die Stickoxide (um die geht es doch, gell?) WIRKLICH (so gut wie) weg wären?
Kommt drauf an, was du mit "so gut wie" meinst.
Im Prinzip, wenn man die Abschaltvorrichtung bei zu hohen (>17 Grad?) und zu kalten (<8 Grad?) Außentemperaturen stilllegt, und einen größeren AdBlue Tank einbaut (Reichweite), sollten die Abgase um über 90% gegenüber heute reduziert werden. (Die Temperaturen habe ich nicht überprüft.)
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Martinus
Beiträge: 2420
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:17

Re: Das Problem Diesel-Abgase, Autohersteller, oder?

Beitragvon Martinus » Fr 22. Sep 2017, 09:11

Pluto hat geschrieben:und einen größere AdBlue Tank einbaut, sollten die Abgase um über 90% gegenüber heute reduziert werden.


Hallo Pluto,
das hat mit der Größe des Tanks aber nichts zu tun. Maßgeblich ist der Verbrauch von der klaren Flüssigkeit. Gegenüber meinem alten VW verbraucht der neue mit Euro 6 doppelt so viel Adblue. Das nervt aber man hat sich schnell darauf eingestellt. Vor längeren Reisen muss halt der ADblue Tank aufgefüllt werden.

ah ich seh du hast um (Reichweite) ergänzt.
Bitte keine Argumente, ich hab schon eine Meinung.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43038
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Das Problem Diesel-Abgase, Autohersteller, oder?

Beitragvon Pluto » Fr 22. Sep 2017, 09:26

Martinus hat geschrieben:ah ich seh du hast um (Reichweite) ergänzt.
Richtig. Ohne Umrüstung würden die heutigen Tanks gerade mal für ca. 100 km reichen.

Mein Benz fasst 80-90 Liter Super-Benzin. Damit fahre ich 700-900 km. Ja, der Verbrauch ist hoch, aber dafür kaum NOx und Feinstaub-Ausstoß, und kein lästiger AdBlue Zusatztank den man nachfüllen muss.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Martinus
Beiträge: 2420
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:17

Re: Das Problem Diesel-Abgase, Autohersteller, oder?

Beitragvon Martinus » Fr 22. Sep 2017, 09:43

Pluto hat geschrieben:
Martinus hat geschrieben:ah ich seh du hast um (Reichweite) ergänzt.
Richtig. Ohne Umrüstung würden die heutigen Tanks gerade mal für ca. 100 km reichen.


Keine Ahnung woher deine Zahlen kommen.
Mein VW-Sharan mit Euro6 hat einen 18 liter ADblue Tank. Verbraucht wird je nach Fahrweise 2-3 Liter auf 1000km. Mein alter Sharan, ebenfalls ein 18 Tank, verbrauchte ca 1-1,5 Liter auf 1000. Anscheinend hat VW zwecks Abgasreinigung den Verbrauch erhöht.
Bitte keine Argumente, ich hab schon eine Meinung.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43038
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Das Problem Diesel-Abgase, Autohersteller, oder?

Beitragvon Pluto » Fr 22. Sep 2017, 09:48

Martinus hat geschrieben:Keine Ahnung woher deine Zahlen kommen.
Sorry. Ich glaube ich habe da was verwechselt. Alle 100 km erscheint bei neuen Modellen eine Meldung.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
piscator
Beiträge: 2628
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Mitten im Schwäbischen Wald

Re: Das Problem Diesel-Abgase, Autohersteller, oder?

Beitragvon piscator » Fr 22. Sep 2017, 09:50

Ich hoffe, dass sich bald eine Lösung für das Diesel-Dilemma findet.

Meine Frau braucht nach 14 Jahren ein neues Auto, das sich der jetzige Wagen so langsam in seine Bestandteile auflöst und nur noch Kosten verursacht.

Sie will einen SUV und hat sich einen RR Evoque in den Kopf gesetzt. Der Benziner verbraucht zu viel, der Diesel wäre okay, hat laut Aussage des Händlers auch die neueste Dieselnorm, aber ich traue dem Frieden nicht so ganz.

Sie wird das Auto mindestens 15 Jahr lang fahren, aber ich weiß jetzt echt nicht was ich machen soll.
Als Gott mich schuf wollte er angeben!

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43038
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Das Problem Diesel-Abgase, Autohersteller, oder?

Beitragvon Pluto » Fr 22. Sep 2017, 10:14

piscator hat geschrieben:Sie wird das Auto mindestens 15 Jahr lang fahren, aber ich weiß jetzt echt nicht was ich machen soll.
Ihr die Entscheidung überlassen, dann bist du fein raus. :mrgreen:
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.


Zurück zu „Wissenschaft & Forschung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast