Künstliche Intelligenz

Alle Themen aus Naturwissenschaft & Technik die nicht in die Hauptthemen passen.
Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 2204
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Künstliche Intelligenz

Beitragvon AlTheKingBundy » Di 2. Jan 2018, 15:11

Ich wollte das Thema separieren, welches an anderer Stelle aufgekeimt ist: KI (Künstliche Intelligenz). Vielleicht könnten wir anhand gewisser Fragestellungen das Thema angehen:

1. Wie ist Intelligenz überhaupt definiert?
2. Was ist KI?
3. Welche (technischen) Voraussetzungen benötigt KI?
4. Was bedeutet KI für die Menschheit?
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

ThomasM
Beiträge: 5558
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 19:43

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon ThomasM » Mi 3. Jan 2018, 12:47

AlTheKingBundy hat geschrieben:Ich wollte das Thema separieren, welches an anderer Stelle aufgekeimt ist: KI (Künstliche Intelligenz). Vielleicht könnten wir anhand gewisser Fragestellungen das Thema angehen:

1. Wie ist Intelligenz überhaupt definiert?
2. Was ist KI?
3. Welche (technischen) Voraussetzungen benötigt KI?
4. Was bedeutet KI für die Menschheit?

Hier mein Senf dazu

1. Schwer bis gar nicht zu beantworten. Das Problem ist, dass KI eigentlich nichts mit "Intelligenz" zu tun hat (siehe nächsten Punkt)

2. KI müsste eigentlich "SmD" heißen, Simulation menschlichen Denkvermögens. Darum geht es ja auch. Die Leistungen des menschlichen Gehirns werden simuliert. Ob das, was Menschen mit ihrem Gehirn abliefern immer das Prädikat Intelligenz verdient, mag jeder selbst entscheiden.

3. Sicherlich hohe Parallelität und hohe Rechenleistung. Aber das ist vermutlich noch lange nicht alles. Nach der Entwicklung neuronaler Netzwerke wurde eine ganz wichtige Eigenschaft des Gehirns gefunden. Offen ist, ob es weitere Elemente im Gehirn gibt, die es zu simulieren gilt. Eine Möglichkeit sind z.B. die nicht-neuralen Zellen im Gehirn, die bislang lediglich als Stützzellen angesehen wurden, die aber eventuell wichtige Funktionen beim Denken haben. Die reine Technik ist also nicht so wichtig, wichtiger sind die Strukturen der einzelnen Elemente.

4. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Segen und Schaden wird es sicherlich geben. Aber wie und in welche Richtung ist immer noch nicht erkennbar. Ich halte den Mensch 2.0 nach wie vor für sehr unwahrscheinlich (die Evolution ist zu klug, um so schnell verbessert zu werden)
Gott würfelt nicht, meinte Einstein. Aber er irrte. Gott nutzt den Zufall - jeden Tag.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 2204
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon AlTheKingBundy » Mi 3. Jan 2018, 14:45

Hallo Thomas,

danke für Deinen Senf :thumbup:

Die Definition von Intelligenz ist wirklich nicht einfach, die von KI dagegen schon, weil sie, wie Du richtig ausgeführt hast, die Simulation der menschlichen Intelligenz bedeutet. Ich habe vor kurzem mal etwas über die Wortherkunft nachgedacht (die alten Griechen/Römer hatten da schon ganz gute Ideen). Inter = zwischen, legere = lesen/auswählen, also wörtlich in etwa dazwischen auswählen. Es macht für mich Sinn, Intelligenz als das Auswählen der "besten" Lösung für ein Problem zu definieren, vielleicht aufgrund von Erfahrungs- und Beobachtungswerten.

3. Rechengeschwindigkeit ist sicherlich ein wesentlicher Bestandteil einer KI. Unabdingbar ist ein "gutes" Gedächtnis gepaart mit der Fähigkeit, Erfahrungen zu bewerten: "war zielführend"/"war nicht zielführend". Ein pfiffiger Algorithmus, der zwischen den Erfahrungswerten auswählt oder diese zusammenführt, ist sicher auch von Vorteil.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2136
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Travis » Mi 3. Jan 2018, 15:11

Wie wird sich die Quantentechnik (Stichwort: Quantencomputer) auf die KI auswirken? Rechnet ihr da alsbald mit gravierenden Fortschritten? Ich hatte an anderer Stelle die Serie "Person of Interest" angesprochen. Dort wird, als der Programmierer der "bösen" KI in einer Folge vorkommt, von diversen Fachbegriffen gesprochen, die ich nicht richtig verstehe. Diese Begriffe führten mich zum Beispiel zu: Evolutionäre Algorithmen, Mutationsoperatoren oder die Möglichkeit der Maschine ineffezienten Code selber zu identifizieren und zu ersetzen.
Joh 17,3 "Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen."

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43377
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Pluto » Mi 3. Jan 2018, 15:35

KI bedeutet für mich eine noch nie dagewesene Bedrohung für den Menschen. Schon heute gibt es schmale Gebiete, wo man die Macht des Computers beobachten kann. Da gibt es nicht nur die neue Generation der Schachcomputer, sondern auch das berüchtigte "Industrie 4.0" bei dem fast ganz auf Arbeitskräfte verzichtet werde kann.
Wenn es so weiter geht, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Roboter die Welt übernehmen, wahrscheinlich mit ihre ureigenen Vorstellungen von Ethik und Moral. Der Mensch wird dann endgültig überflüssig sein.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2136
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Travis » Mi 3. Jan 2018, 15:54

Pluto hat geschrieben:Schon heute gibt es schmale Gebiete, wo man die Macht des Computers beobachten kann.
Wobei "schmal" da wohl relativ ist. BlackRock zum Beispiel arbeitet weitgehend mit Algorithmen (Aladdin) und ist immerhin für etwas bei 6 Billionen USD verantwortlich. Die Software ist laut Berichten auch bei anderen Investment- bzw. Finanzmanagementfirmen beliebt und findet auch außerhalb von BlackRock Verwendung. Ich bin sicher, dass die Risikobewertung bei Versicherungen auch schon vielfach über Algorithmen läuft. Bereits diese zwei Bereiche würde ich nicht als "schmal" bezeichnen.
Joh 17,3 "Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen."

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 2204
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon AlTheKingBundy » Mi 3. Jan 2018, 15:56

Algorithmen alleine bilden aber noch keine KI.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2136
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Travis » Mi 3. Jan 2018, 15:57

AlTheKingBundy hat geschrieben:Algorithmen alleine bilden aber noch keine KI.
Jup.
Joh 17,3 "Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen."

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43377
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Pluto » Mi 3. Jan 2018, 16:45

AlTheKingBundy hat geschrieben:Algorithmen alleine bilden aber noch keine KI.
Alles besteht aus Atomen und Information. Information entsteht durch unterschiedliche Anordnungen von Atomen — sonst wäre ja alles gleich.
Also sind auch Algorithmen spezielle Anordnungen von Atomen.
Diese Algorithmen bilden KI. Was fehlt denn noch?
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

ThomasM
Beiträge: 5558
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 19:43

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon ThomasM » Mi 3. Jan 2018, 17:25

Travis hat geschrieben:
Wobei "schmal" da wohl relativ ist. BlackRock zum Beispiel arbeitet weitgehend mit Algorithmen (Aladdin) und ist immerhin für etwas bei 6 Billionen USD verantwortlich. Die Software ist laut Berichten auch bei anderen Investment- bzw. Finanzmanagementfirmen beliebt und findet auch außerhalb von BlackRock Verwendung. Ich bin sicher, dass die Risikobewertung bei Versicherungen auch schon vielfach über Algorithmen läuft. Bereits diese zwei Bereiche würde ich nicht als "schmal" bezeichnen.

Das ist ein eigentlich etwas anderer Aspekt.

Wir machen uns zunehmend abhängig von automatisierten Abläufen, sei es beim Aktienhandel, in der Gesichtserkennung, bei Risikobewertungen oder Beurteilung von Gefahrensituationen..
Das führt dann dazu, dass Menschen diesen Automatismen blind vertrauen.
Das ist das Gefährliche.

Automatismen sind gut, aber nicht perfekt. Es muss immer berücksichtigt werden, dass es Situationen gibt, für die die Automatismen nicht gebaut wurden. Das Problem ist also die menschliche Faulheit nicht das "I" in "KI"
Gott würfelt nicht, meinte Einstein. Aber er irrte. Gott nutzt den Zufall - jeden Tag.


Zurück zu „Wissenschaft & Forschung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast