Kind oder Karriere?

Leben in einer christlich geprägten Gesellschaft
Ehe & Familie, Partnerschaft & Sexualität, Abtreibung, Homosexualität
Tara
Beiträge: 344
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:28

Re: Kind oder Karriere?

Beitrag von Tara » Mo 13. Mai 2013, 08:18

zu diesem Thema habe ich ein Buch-Tipp:
Bild
eine Rezension dazu
1. Kein Ratgeber
Das Buch wird hier teilweise schlecht bewertet weil irgendwelche werdenden Eltern im Vorbereitungswahn dieses Buch in die Hände bekommen und geschockt sind von diesem "Ratgeber". Nur das Buch erhebt überhaupt nicht den Anspruch, ein Elternratgeber zu sein. Es geht lediglich darum wie ein Paar den Alltag als Eltern empfindet. Wobei ich zugeben muss, für werdende Eltern ist es glaub ich wirklich nichts.

2.Die Eltern sind NICHT genervt von Ihren Kindern!!!!
Eins der größten Mißverständisse über dieses Buch, hervorgebracht durch Leute die über die ersten 5 Seiten nicht herausgekommen sind.
Das Paar ist äußerst Kinderlieb. Der Vater hat seine Arbeitszeit verkürzt, die Mutter beide Kinder 6 Monate gestillt um nur mal 2 Aspekte zu nennen. Wer macht das denn wenn ihn seine Kinder nerven???
Die Eltern sind genervt davon, dass sie teilweise nur noch als Eltern wahrgenommen werden, nicht als die Person die sie immer waren und noch sind, Kinder hin oder her. Desweiteren davon, wie paradox manche Gesetze und wie kinderfeindlich sich Institutionen sowie Einzelpersonen geben und auch noch stolz darauf sind. Oder vom Förderwahn und sinnlos bedruckter Kinderkleidung :)

3.Nicht so lustig wie man dachte
Richtig! Das Buch ist kein Witzebuch wo man brüllend vor Lachen vom Stuhl fällt.
Dafür sind die Themen die hier angesprochen werden auch zu ernst. Doch der Sarkasmus und die SELBSTironie mit denen die Autoren darüber schreiben zauberte doch das eine oder andere Lächeln auf mein Gesicht und manchmal auch mehr :)
Der 8te Himmel gehört den Atheisten die der Überzeugung sind, dass die Realität zwar hart sein kann, aber umso wertvoller ist als alle schöne und sanfte Märchen zusammen.

Benutzeravatar
DeMorgan
Beiträge: 230
Registriert: Do 25. Apr 2013, 07:13
Wohnort: Bayern

Re: Kind oder Karriere?

Beitrag von DeMorgan » Mo 13. Mai 2013, 20:19

Magdalena61 hat geschrieben:
DeMorgan hat geschrieben:Meiner Meinung nach ist das Schaffen neuen Lebens und die Erziehung zum Positiven eine weitaus ehrenvollere Tätigkeit als ein Karrierist oder selbst als ein Arzt.
Das Vergleichen "was ist ehrenvoller?"... "wer arbeitet mehr?"...würde ich noch nicht mal wollen... denn ein guter Arzt leistet auch einiges für die Menschheit.

Aber, DeMorgan... ich bin seit Jahren Vollzeitmutter... hatte in dieser Zeit allenfalls kleinere (bezahlte) Jobs, teilweise arbeitete ich abens und nachts. Aber ich habe nicht "Urlaub gemacht", ich hatte auch nicht etwa zu wenig Arbeit, sondern halt solche, für die man keine finanzielle Anerkennung vorweisen kann.

Irgendwann wird man müde, sich ständig zu rechtfertigen ("Und was machen Sie beruflich?"-- das fragt man mich sogar, wenn man weiß, wie viele Kinder ich versorge! :x )...ich bin es leid, zu erklären, was ich tue und wie viele Stunden und wie viele Jahre, ohne Urlaub, ohne Feiertage und ohne freie Wochenenden.
LG
Ja, das meine ich.
Und genau das führt dazu, dass Eltern diesen Unsinn selbst glauben und meinen, ihnen würde etwas fehlen nur weil sie keine Geldbeschaffer in der Familie sind. Und diese Entwicklung halte ich für eine gesellschaftliche Perversion.

...die mitverantwortlich für etwa 43 Millionen Kindstötungen pro Jahr ist. :(

Benutzeravatar
Magdalena61
Administrator
Beiträge: 16113
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:44
Kontaktdaten:

Re: Kind oder Karriere?

Beitrag von Magdalena61 » Mo 20. Mai 2013, 01:13

DeMorgan hat geschrieben:Und genau das führt dazu, dass Eltern diesen Unsinn selbst glauben und meinen, ihnen würde etwas fehlen nur weil sie keine Geldbeschaffer in der Familie sind.
Nein, das denke ich eigentlich nicht, aber heutzutage wird man von vielen Leuten nicht danach beurteilt, was man leistet, sondern danach, was man verdient.
Wer gegen den Strom schwimmen will, sollte sich ausreichend mit Selbstbewußtsein bevorraten.

Auf den Staat ist kein Verlaß. Die Gesetze, auch, was die finanzielle Förderung von Familien mit Kindern betrifft, werden laufend geändert.
LG
God bless you all for what you all have done for me.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 17896
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Kind oder Karriere?

Beitrag von sven23 » Sa 22. Jun 2013, 09:33

In keinem anderen EU Land sind Kind und Karriere so schwer unter einen Hut zu bringen wie in Deutschland. Vorbilder könnten da Frankreich und die skandinavische Länder sein
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Munro
Beiträge: 4249
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Kind oder Karriere?

Beitrag von Munro » Fr 7. Dez 2018, 01:24

Kind oder Karriere?
Eine immerwährende Frage ....
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Antworten