Thema: Burka und Nikab

Politik und Weltgeschehen
Benutzeravatar
piscator
Beiträge: 2485
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Mitten im Schwäbischen Wald

Re: Thema: Burka und Nikab

Beitragvon piscator » Mo 7. Mai 2018, 18:43

SamuelB hat geschrieben: Ich frage mich echt wie man den weiblichen Körper nur verhüllen bzw. anstößig finden kann. Kein Sinn für Schönheit?!

Um dem Gender-Krampfgefügel keinen Ansatzpunkt zu liefern, sollte man vielleicht erwähnen, dass man auch männliche Körper nicht unbedingt immer verhüllen muss. :wave:
Als Gott mich schuf wollte er angeben!

SamuelB
Beiträge: 1049
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Thema: Burka und Nikab

Beitragvon SamuelB » Mo 7. Mai 2018, 19:05

Wie gedankenlos von mir! Natürlich. Entweder alle oder keiner!
Ich mache derzeit eine Pause.

Im Notfall --> urakaabarameel@gmx.de Und wehe, es ist nicht wichtig!

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 621
Registriert: So 12. Feb 2017, 12:09
Wohnort: Alfred-Kunze-Sportpark

Re: Thema: Burka und Nikab

Beitragvon Detlef » Mo 7. Mai 2018, 19:45

piscator hat geschrieben:Nach meiner persönlichen Erfahrung sind bei den beiden genannten Gruppen viele Fanatiker unterwegs, deren Methoden und Ziele verabscheuungswürdig sind.
Kannst du das konkretisieren? Ich bezweifle das!
piscator hat geschrieben:Allerdings sollte man nicht den Fehler machen, Atheisten per se auf diese beiden genannten Vereinigungen zu reduzieren. Den überwiegenden Teil der Atheisten interessiert Religionen und deren Befindlichkeiten gar nicht, wollen niemanden etwas Böses und haben keine Probleme damit, dass andere Menschen Götter anbeten.
Etwas mehr als ein Drittel unserer Bevölkerung ist konfessionslos, aber eine adäquate Vertretung für diese Bevölkerungsgruppe, so wie es die Kirchen für die Glauber sind, gibt es nicht annähernd. Religionskritische Organisationen gehören nun mal inzwischen auch zur offenen Gesellschaft, daran sollten sich die Religiösen langsam mal gewöhnen!
PeB hat geschrieben:In diesem Sinne ist Atheismus vielfach eine dogmatische, fundamentalistisch-religliöse Missionierungsbewegung.
Du machst den gleichen simplen Fehler, wie viele andere hier:Denn Atheismus ist
n u r die Abwesenheit des Glaubens an Gott oder Götter! Ferdsch, nix weiter! Wenn "fundamentalistisch-religliös" geworben oder missioniert wird, dann für iw. ideologische Ziele, das ist ein ganz anderes, viel umfangreicheres Feld. Da solltest du schon ordentlich differenzieren, wem gegen über du welche Vorwürfe machst.
Die Wahrheit lässt sich pachten, mit dem Glauben an des Gottes Sohn, doch die Thesen sind vergänglich, allen Gläubigen zum Hohn! (Gert Reichelt)

Catholic
Beiträge: 2734
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 13:45

Re: Thema: Burka und Nikab

Beitragvon Catholic » Mo 7. Mai 2018, 20:08

Munro hat geschrieben: In vielen muslimischen Ländern kannst du weder eine Bibel einführen noch offen lesen. Ich kann weder nach Mekka noch nach Medina.


Ja, dieser Unterschied springt ins Auge.
Wer will ihn wohl wie entschuldigen?[/quote]

Nun,Mekka und Medina liegen beide in Saudi-Arabien,die saudische "Staatsreligion" ist der Wahabismus und dort werden sogar Muslime,die nicht die wahabitische Haltung teilen,diskriminiert.
Der Wahabismus ist also nicht "typisch islamisch".

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 752
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Thema: Burka und Nikab

Beitragvon PeB » Mo 7. Mai 2018, 22:45

Detlef hat geschrieben:Du machst den gleichen simplen Fehler, wie viele andere hier:Denn Atheismus ist
n u r die Abwesenheit des Glaubens an Gott oder Götter! Ferdsch, nix weiter! Wenn "fundamentalistisch-religliös" geworben oder missioniert wird, dann für iw. ideologische Ziele, das ist ein ganz anderes, viel umfangreicheres Feld. Da solltest du schon ordentlich differenzieren, wem gegen über du welche Vorwürfe machst.

Wenn ich bei Diskussionen stundenlang von Atheisten beharkt werde, nur weil die nebenbei erwähnt habe, dass ich gläubig bin und dabei als Idiot und Depp beschimpft werde und fortwährend gedrängt werde, doch „vernünftig“ zu sein und von meinem „Aberglauben“ abzulassen, dann spüre ich da schon einen - nennen wir es - pseudoreligiösen Missionseifer.
Zuletzt geändert von PeB am Mo 7. Mai 2018, 22:48, insgesamt 1-mal geändert.
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 33244
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Thema: Burka und Nikab

Beitragvon closs » Mo 7. Mai 2018, 22:48

piscator hat geschrieben:Um dem Gender-Krampfgefügel keinen Ansatzpunkt zu liefern, sollte man vielleicht erwähnen, dass man auch männliche Körper nicht unbedingt immer verhüllen muss.
Heißt eine männliche Burka "Burkus"?

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 621
Registriert: So 12. Feb 2017, 12:09
Wohnort: Alfred-Kunze-Sportpark

Re: Thema: Burka und Nikab

Beitragvon Detlef » Di 8. Mai 2018, 05:35

PeB hat geschrieben:Wenn ich bei Diskussionen stundenlang von Atheisten beharkt werde, nur weil die nebenbei erwähnt habe, dass ich gläubig bin und dabei als Idiot und Depp beschimpft werde und fortwährend gedrängt werde, doch „vernünftig“ zu sein und von meinem „Aberglauben“ abzulassen, dann spüre ich da schon einen - nennen wir es - pseudoreligiösen Missionseifer.
Was sind das für Diskussionen (Mehrzahl?), wo man so was über sich ergehen lassen soll oder muss???? Wieso reicht da nicht der Hinweis darauf, dass das eine persönliche Sache ist und das wir Religionsfreiheit haben?
Die Wahrheit lässt sich pachten, mit dem Glauben an des Gottes Sohn, doch die Thesen sind vergänglich, allen Gläubigen zum Hohn! (Gert Reichelt)

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 752
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Thema: Burka und Nikab

Beitragvon PeB » Di 8. Mai 2018, 06:38

Detlef hat geschrieben:Was sind das für Diskussionen (Mehrzahl?), wo man so was über sich ergehen lassen soll oder muss????

Muss ich nicht. Mittlerweile entziehe ich mich.
Aber eine Zeitlang war ich der Ansicht, ich müsste Paroli bieten, wenn man gläubigen Menschen steinzeitliches Denken vorwirft. Inzwischen bin ich so weit geheilt, dass ich einsehe, dass manche Meinung sich nicht revidieren lässt.
Was soll ich einem Menschen entgegenhalten, der zu mir kommt und erzählt, 'Wissenschaftler' hätten festgestellt, dass Jesu Wundertaten natürlich erklärbar seien. Da kann ich letztlich nur sagen: Ja, habe ich auch schon mal gehört, aber ich glaube etwas anderes...
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 621
Registriert: So 12. Feb 2017, 12:09
Wohnort: Alfred-Kunze-Sportpark

Re: Thema: Burka und Nikab

Beitragvon Detlef » Di 8. Mai 2018, 07:22

PeB hat geschrieben:
Detlef hat geschrieben:Was sind das für Diskussionen (Mehrzahl?), wo man so was über sich ergehen lassen soll oder muss????

Muss ich nicht. Mittlerweile entziehe ich mich.
Aber eine Zeitlang war ich der Ansicht, ich müsste Paroli bieten, wenn man gläubigen Menschen steinzeitliches Denken vorwirft. Inzwischen bin ich so weit geheilt, dass ich einsehe, dass manche Meinung sich nicht revidieren lässt.
Was soll ich einem Menschen entgegenhalten, der zu mir kommt und erzählt, 'Wissenschaftler' hätten festgestellt, dass Jesu Wundertaten natürlich erklärbar seien. Da kann ich letztlich nur sagen: Ja, habe ich auch schon mal gehört, aber ich glaube etwas anderes...

Mir ging es um deine Begriffe wie "als Idiot und Depp beschimpft werde" und bei welcher Gelegenheit du denn mit einer "dogmatischen, fundamentalistisch-religliösen Missionierungsbewegung" konfrontiert wurdest! Wo wurdest du "stundenlang von Atheisten beharkt" - bei Arbeitsbesprechungen, bei Veranstaltungen, in privaten Diskussionen?
Die Wahrheit lässt sich pachten, mit dem Glauben an des Gottes Sohn, doch die Thesen sind vergänglich, allen Gläubigen zum Hohn! (Gert Reichelt)

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 752
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Thema: Burka und Nikab

Beitragvon PeB » Di 8. Mai 2018, 09:50

Detlef hat geschrieben:Mir ging es um deine Begriffe wie "als Idiot und Depp beschimpft werde" und bei welcher Gelegenheit du denn mit einer "dogmatischen, fundamentalistisch-religliösen Missionierungsbewegung" konfrontiert wurdest! Wo wurdest du "stundenlang von Atheisten beharkt" - bei Arbeitsbesprechungen, bei Veranstaltungen, in privaten Diskussionen?

1. "Depp" und "Idiot" nur, wenn eine Diskussion in die Grabenkampfphase übergeht. Ansonsten im übertragenen Sinne. Etwa: 'Wie kann ein vernunftbegabter, wissenschaftlich ausgebildeter Mensch des 21. Jahrhunderts noch an Märchen mit sprechenden Tieren glauben". Das empfinde ich schon als eine Diskreditierung im Sinne von "Depp", auch wenn die Vokabel nicht ausdrücklich benutzt wird.

2. dogmatisch, fundamentalistisch-pseudoreligiös wird es dann, wenn Atheisten in der Diskussion darauf drängen, dass man als "vernünftiger" Mensch nicht glauben darf und Glauben vermeiden muss und mittels Diskreditierungen Druck aufbauen.

3. Wo? Wo immer das Thema zur Sprache kommt. In privatem Rahmen (ich arbeite in einem stark atheistisch geprägten Umfeld), im öffentlichen Rahmen, im Netz...

Sorry, persönliche Erfahrungen. Aber vielleicht habe ich nur Pech gehabt und bin immer an die falschen geraten. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich einerseits zwar nicht missionierend durch die Welt laufe, aber auf Rückfrage keinen Hehl aus meinem Glauben mache. Dadurch haben die Leute vielleicht im Gespräch mit mir zunächst eine andere Erwartungshaltung...
Ich will das nicht verallgemeinern und vielleicht sollte wir den OT-Gesprächsstrang hier auch abbrechen.
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)


Zurück zu „Im Blickpunkt!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast