Tanz im Orient-Express – eine feministische Islamkritik

Politik und Weltgeschehen
Benutzeravatar
piscator
Beiträge: 2628
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Mitten im Schwäbischen Wald

Re: Tanz im Orient-Express – eine feministische Islamkritik

Beitragvon piscator » Fr 6. Jul 2018, 13:07

closs hat geschrieben:"Eigentlich" ist es eine Bewegung für die Rechte der unteren 50% der Bevölkerung
Leider scheinen die unteren 50 % der Bevölkerung das nicht zu verstehen, da sich deren Lage, trotz Regierungsbeteiligung der SPD und der Grünen, nicht wesentlich verbessert hat.
Eigentlich sind Linke, wenn sie keine Fehler machen, das, was damals Karl Barth gesagt hat: „Ein Sozialist kann Christ sein, ein Christ muss Sozialist sein“
Aus meiner Sicht machen Linke keinen Fehler, sie sind selbst der Fehler.
closs hat geschrieben:Nee - schon der normale Moslem.
Wieso soll der normale Moslem ein Opfer sein? Wieso sind Zeugen Jehovas aus Sicht der Linken keine Opfer? Oder Baptisten? Oder gar Juden? Frage: Kennst du die politische Haltung der LINKEN zu Israel?
Das war Kommunismus!!! - Das hat überhaupt nichts mit demokratischem Sozialismus zu tun.
Die DDR hatte mit Kommunismus nichts zu tun.
Um noch eines drauf zu setzen: Neulich war eine Stimme zu hören, dass der Nationalsozialismus "links" gewesen sei, weil es ein Sozialismus gewesen sei.
Autsch! So eine Argumentation hätte ich jetzt nicht erwartet, das passt doch eher ins Forum von Jo Conrad :D
Es geht nicht ohne Kapitalismus, solange der Mensch nicht edel ist - und weil dies nie so sein wird, wird es immer Kapitalismus geben. - Deshalb hat man seit 70 Jahren die Errungenschaft der SOZIALEN Marktwirtschaft - das Wort "soziale" umschreibt eigentlich sehr gut, was man im allgemeinen als "links" bezeichnet: Staatliche Kontrolle des Kapitals.
Soziale Marktwirtschaft bedeutet aus meiner Sicht, dass der Staat Rahmenbedingungen zu schaffen hat, innerhalb deren die Marktwirtschaft funktioniert. Da ist leider Vergangenheit. Heute haben wir einen ausufernden Sozialstaat, der inzwischen so pervers geworden ist, dass nicht nur Schwachen und Bedürftigen hilft, sondern zusätzlich noch in großem Umfang Abnehmer für die staatlichen Sozialleistungen selbst erschafft.
Schau dir nur die Gleichstellungsbeauftragten an, die Migrationsbeauftragten und die Genderbeauftragten. Nur um ein paar Beispiele zu nennen.

Das Schlimmste ist das Bildungswesen. Es hat nur 2 Generationen linker Politik gebraucht um das weltweit führende deutsche Bildungswesen, basierend auf Humboldt, so herunter zu wirtschaften, dass das Wort "Pisa" Schockmomente hervorruft. Dass gipfelt in den linken Spinnereien der Gesamtschulen, des sinkenden Niveaus quer durch alle Bildungssysteme. Nur Bayern und Baden-Württemberg sind halbwegs erfolgreich, weil sie die ganze linke Idiotie nicht in vollem Umfang umgesetzt haben.
Als Gott mich schuf wollte er angeben!


Zurück zu „Im Blickpunkt!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast