der Fall Susanna F.

Politik und Weltgeschehen
ceam
Beiträge: 619
Registriert: Mi 15. Jul 2015, 16:36

Re: der Fall Susanna F.

Beitragvon ceam » Do 5. Jul 2018, 00:50

Munro hat geschrieben:Möchtest du damit sagen, ich sei auch ein Sexualmörder?
In jedem Falle finde ich es unmöglich, ein Sach-Argument mit solch einer ungeheuerlichen persönlichen Beleidigung zu beantworten.

Jetzt wo ich sehe was hier abgeht ist es einfach nur noch ......... wenn jemand von den angeblichen Vergehen anderer spricht und sagt wie unmoralisch das doch gewesen sei. Und, dass dabei niemals ehrlich der Versuch drin steckt die Welt besser zu machen ist auch nichts mehr neues.

Fakt ist auch, dass auch dieser XXXMord nur dafür da ist mir irgendwie Schaden zuzufügen und sei es auch am Ende nur eine Zahl in einer Statistik die ich zu Gesicht bekomme falls ich den Bericht nicht sehe. Also warum dann noch um den heißen Brei reden?

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 1414
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: der Fall Susanna F.

Beitragvon SamuelB » Do 5. Jul 2018, 09:56

ceam hat geschrieben:Fakt ist auch, dass auch dieser XXXMord nur dafür da ist mir irgendwie Schaden zuzufügen und sei es auch am Ende nur eine Zahl in einer Statistik die ich zu Gesicht bekomme falls ich den Bericht nicht sehe.

Schwachsinn. Der Täter wollte sich damit Recht und Gesetz entziehen. Hat ja auch überstürzt die BRD verlassen. Der arme Flüchtling.^^ :sick:
Viele Grüße
von Sam

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 3502
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: der Fall Susanna F.

Beitragvon Munro » Do 5. Jul 2018, 11:05

SamuelB hat geschrieben:
ceam hat geschrieben:Fakt ist auch, dass auch dieser XXXMord nur dafür da ist mir irgendwie Schaden zuzufügen und sei es auch am Ende nur eine Zahl in einer Statistik die ich zu Gesicht bekomme falls ich den Bericht nicht sehe.

Schwachsinn. Der Täter wollte sich damit Recht und Gesetz entziehen. Hat ja auch überstürzt die BRD verlassen. Der arme Flüchtling.^^ :sick:


Ja, das ist das Credo der deutschen Gutmenschen:
"Wir Deutschen sind alle sehr sehr pööööööse - und die Flüchtlinge sind alle sehr sehr gute Menschen! So ist das!"
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Benutzeravatar
Magdalena61
Administrator
Beiträge: 14725
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:44
Kontaktdaten:

Re: der Fall Susanna F.

Beitragvon Magdalena61 » Do 5. Jul 2018, 14:23

Munro hat geschrieben:Ja, das ist das Credo der deutschen Gutmenschen:
"Wir Deutschen sind alle sehr sehr pööööööse - und die Flüchtlinge sind alle sehr sehr gute Menschen! So ist das!"
Mit Bedenken registriere ich: Da entwickelt sich eine regelrechte Gesinnungsdiktatur. Wehe, jemand wagt es, die Migrationspolitik sowie fatale Auswirkungen derselben in Frage zu stellen und die Problematik nicht mainstreamgerecht anzusprechen. Der ist dann gleich "rechts" und wird behandelt wie ein Mensch fünfter Klasse. Man schnauzt ihn an, man wird respektlos, man beschimpft ihn... stellt ihn als inkompetenten Schwachkopf hin... will ihn offenbar einschüchtern.
Offenbar funktioniert die staatlich gelenkte Indoktrination einwandfrei.

Vor einiger Zeit bei Facebook... ich nahm Stellung zu der damals aktuellen Tafeldiskussion und setzte mich für die (deutschen) Rentner ein, denen dank der Leistungen unserer hervorragenden Langzeitregierung das Geld nicht zum Leben reicht, die aber ein Leben lang in die staatliche Rentenversicherung eingezahlt hatten.
Tja, die niveaulosen Kommentare einer bestimmten Person wiederhole ich hier nicht. :thumbdown: Ich habe sie aus meiner Freundschaftsliste rausgekickt. So etwas muss ich mir nicht antun.

Leute. Die Gesinnungsschweine sind nicht die Nachdenklichen.
Schon gar nicht, wenn ihre Argumente berechtigt sind.
Letztlich wollen sie niemandem etwas wegnehmen. Sie sind auch nicht gegen humanitäre Hilfe. Sie wollen nur, dass nicht noch MEHR Menschen leiden müssen und irgendwann alles im Chaos versinkt.

Hier ist ein interessanter Artikel.
BEHAUPTUNG 3: WIR BRINGEN DIE „MIGRANTEN“ NACH EUROPA

Richtig. Aber: Wir wollen das nicht und wir wollten das auch nie. Die EU hat uns dazu jedoch verpflichtet. Wir mussten den sogenannten Code of Conduct unterzeichnen, welcher besagt, dass wir uns verpflichten, die Menschen nach Europa zu bringen. Wir haben uns viele Monate dagegen gewehrt und haben laut protestiert. Als Antwort der EU hat man unsere Schiffe beschlagnahmt oder uns die Einfahrt in europäische Häfen verweigert. Die EU hat uns zum Unterschreiben genötigt – erst dadurch sind wir überhaupt in der furchtbaren Situation, die Menschen nach Europa bringen zu müssen. Wir tun dies unter Protest.
Quelle
Also, wenn DAS stimmt... (!) und warum sollte es gelogen sein?

Dann sollten die "Gutmenschen" , die nichts als Verachtung und Häme für die Nachdenklichen übrig haben, schleunigst ihren Kurs ändern. Es kann ja wohl nicht sein, dass die EU und die Bundesregierung höchstpersönlich...und die aufgeklärten Schafe laufen den falschen Hirten bereitwillig hinterher und akzeptieren nach wie vor die Zusammenarbeit der Obrigkeit mit Kriminellen, nämlich mit den Schleppern.

Anstatt ihre Frauen und Mädchen zu opfern-- gerade las ich eine Meldung, eine Bitte der Polizei um Mithilfe der Bevölkerung; mal sehen, ob sie den kriegen und wer das ist-- und so weiter... sollten die Gutmenschen, wenn sie diese Bezeichnung tatsächlich verdienen wollen, umdenken und Druck auf die Regierung ausüben, damit diese etwas mehr Motivation entwickelt, etwas schneller politische und menschlich akzeptable Lösungen zu erarbeiten. Ohne Druck geht's bei denen offenbar nicht.
LG

jsc
Beiträge: 305
Registriert: So 26. Okt 2014, 19:48

Re: der Fall Susanna F.

Beitragvon jsc » Do 5. Jul 2018, 15:51

Magdalena61 hat geschrieben:Vor einiger Zeit bei Facebook... ich nahm Stellung zu der damals aktuellen Tafeldiskussion und setzte mich für die (deutschen) Rentner ein, denen dank der Leistungen unserer hervorragenden Langzeitregierung das Geld nicht zum Leben reicht, die aber ein Leben lang in die staatliche Rentenversicherung eingezahlt hatten.
Tja, die niveaulosen Kommentare einer bestimmten Person wiederhole ich hier nicht. :thumbdown: Ich habe sie aus meiner Freundschaftsliste rausgekickt. So etwas muss ich mir nicht antun.

Das mit der Rente hat Gas-Gerd völlig ohne Einfluss irgendwelcher Flüchtlinge verursacht. Das Geld ist vor den Flüchtlingen nicht da gewesen - und es wird auch nach den Flüchtlingen nicht da sein. Es macht keinen Sinn "Unterschichten" gegeneinander auszuspielen. Es scheint zwar eine einfache Lösung zu sein, aber den Realitätscheck hält sie natürlich nicht stand...

Benutzeravatar
Magdalena61
Administrator
Beiträge: 14725
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:44
Kontaktdaten:

Re: der Fall Susanna F.

Beitragvon Magdalena61 » Do 5. Jul 2018, 16:22

Es gäbe ja mehrere Möglichkeiten für die jetzige Regierung: Die Renten so weit anheben, dass Rentner ein bescheidenes Leben führen können ohne auf abgelaufene Lebensmittel angewiesen zu sein.
Oder: Die Tafeln subventionieren, damit bei einem nicht ausreichendem Angebot reguläre Ware dazu gekauft werden kann.
Oder: Migranten, denen H4/ sonstige Versorgungssummen nicht ausreichen, werden vom Staat gefüttert.

Man kann nicht dieselbe Menge auf immer mehr Bedürftige verteilen.
LG

jsc
Beiträge: 305
Registriert: So 26. Okt 2014, 19:48

Re: der Fall Susanna F.

Beitragvon jsc » Do 5. Jul 2018, 16:50

Magdalena61 hat geschrieben:Es gäbe ja mehrere Möglichkeiten für die jetzige Regierung: Die Renten so weit anheben, dass Rentner ein bescheidenes Leben führen können ohne auf abgelaufene Lebensmittel angewiesen zu sein.

Selbstverständlich. Aber das sie es nicht machen, liegt nicht an Flüchtlingen. Vielleicht sagen sie oder andere das manchmal - aber denke an meine Worte: wenn die "Flüchtlingskrise" gelöst ist wird es auch kein Geld dafür geben. Und auch 100 Jahre danach nicht. Oben lacht man sich darüber kaputt, dass Mitte und Unten sich bekriegen...

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 3502
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: der Fall Susanna F.

Beitragvon Munro » Do 5. Jul 2018, 18:09

Mal ein Gedankenspiel:

Nach 1945 ging es den Deutschen auch nicht gut.
Sind sie dann auch in hellen Scharen so ganz selbstverständlich nach Frankreich und in die Schweiz und in Dänemark hereingetrottet mit dem Anspruch, nun dort kostenlos rumdumversorgt zu werden?
Aber mit dem gewohnten deutschen Essen, bitteschön!
Auf deutsche Art halal, sozusagen.

Und um den Vergleich fortzuführen:

Die Deutschen hätten nach 1945 ja auch kriminellen Schleppern viel Geld dafür bezahlen können, dafür, dass die Schlepper sie in löchrigen Badewannen vor der Nordseeküste ausgesetzt hätten.
Im Vertrauen darauf, dass die isländische und die kanadische Marine übers weite Meer zur deutschen Küste kommen würde und sie dann bei Bedarf auffischen würde und nach Island oder Kanada bringen würde zur kostenlosen Rundumversorgung.

Und wenn dann Deutsche ertrunken wären, wem hätte man dann Vorwürfen gemacht?
Den Deutschen wegen ihrem sträflichen Leichtsinn? Aber nein!
Den kriminellen Schleppern? Aber nein!
Man wäre über das pööööse pööööööse Island und das pööööööse pöööööse Kanada hergefallen, weil sie halt nicht ALLE jener sträflich leichtsinnigen Deutschen hatten retten können!
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.


Zurück zu „Im Blickpunkt!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast