Wann die Natur „kippen“ wird ...

Politik und Weltgeschehen
R.F.
Beiträge: 5510
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Wann die Natur „kippen“ wird ...

Beitragvon R.F. » Do 12. Jul 2018, 11:45

1Johannes4 hat geschrieben:- - -
Mich interessiert eigentlich gerade eher die Möglichkeit, dass die durch den Menschen verursachte Umweltverschmutzung das gesamte ökologische System auf der Erde zum Kippen bringen könnte.
- - -

Aktuell arbeitet die Politik auf Atomschläge hin. Das wird übrigens auch von einigen politischen Beobachtern befürchtet. Und in der Schrift vorhergesagt sind diese auch.

Selbst diese Schwerst-Schläge wird die Erde letztendlich überstehen. Die aktuellen Umwelt-“Probleme” sind dagegen Kinkerlitzchen...

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 6204
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Wann die Natur „kippen“ wird ...

Beitragvon Janina » Do 12. Jul 2018, 12:13

R.F. hat geschrieben:
Janina hat geschrieben:Die begrenzende Randbedingung ist dabei das Aufblähen der Sonne, welches das Planetensystem beenden wird.
Und das in bereits fünf Milliarden Jahren. Furchtbar, furchtbar... :P
Keine Sorge, durch den Verlust des Wassers auf der Erde in ca 1e+09 Jahren wird das keiner mehr mitkriegen.
Was aussieht wie Dummheit, ist vielleicht keine. Möglicherweise profitiert jemand davon, nur du bist nicht dabei.
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=161626#p161626
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=242349#p242349

1Johannes4
Beiträge: 322
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 19:17

Re: Wann die Natur „kippen“ wird ...

Beitragvon 1Johannes4 » Do 12. Jul 2018, 14:11

R.F. hat geschrieben:Selbst diese Schwerst-Schläge wird die Erde letztendlich überstehen.

Die Erde würde auch globale Temperaturen von 80 Grad Celsius bei anhaltenden Windgeschwindigkeiten von mehr als 400 km/h „überstehen“ - aber wer wendet dann die Bewohner, dass sie auch möglichst gleichmäßig gegart werden?

Hemul
Beiträge: 19104
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:57

Re: Wann die Natur „kippen“ wird ...

Beitragvon Hemul » Do 12. Jul 2018, 14:49

Die Natur "kippt" zwar momentan immer schneller -aber bevor sie ganz "kippt" erfüllt sich das was der Apostel Johannes in Offenbarung 11:17+18 wie folgt aufzeigt:
17 "Wir danken dir, Herr, unser Gott, / du allmächtiger Herrscher, / der du bist und immer warst! / Denn nun hast du deine große Macht bewiesen / und die Herrschaft angetreten. 18 Die Völker hatten sich wütend gegen dich aufgelehnt, / doch jetzt entlädt sich dein Zorn über sie. / Jetzt ist die Zeit gekommen, / wo du Gericht über die Toten hältst / und wo du die verdirbst, die die Erde verderben.

Bevor die "KIPPER" das Werk des Schöpfers unsere schöne Erde ganz "gekippt" haben greift er ein und setzt die "KIPPER" an die frische Luft-gelle Erwin?
:wave:

R.F.
Beiträge: 5510
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Wann die Natur „kippen“ wird ...

Beitragvon R.F. » Do 12. Jul 2018, 15:37

1Johannes4 hat geschrieben:
R.F. hat geschrieben:Selbst diese Schwerst-Schläge wird die Erde letztendlich überstehen.

Die Erde würde auch globale Temperaturen von 80 Grad Celsius bei anhaltenden Windgeschwindigkeiten von mehr als 400 km/h „überstehen“ - aber wer wendet dann die Bewohner, dass sie auch möglichst gleichmäßig gegart werden?

Derzeit befinden sich in den Arsenalen der Großmächte einige tausend Atomwaffen. Zumindest für möglich hält man den Einsatz dieser Waffen, falls die eigene Existenz als gefährdet begriffen wird.

Ich gehe davon aus, dass man in den kommenden “Durchgängen” lange mit dem Einsatz von Kernwaffen zögern wird. Doch die Experten sollten sich langsam mal Gedanken machen, um wie viel sich das Weltklima beim Einsatz von “nur” einigen hundert Atomwaffen erwärmen wird. Wie es in den Ziel-Zonen ausschaut, wissen wir seit Hiroshima und Nagasaki...

Benutzeravatar
piscator
Beiträge: 2485
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Mitten im Schwäbischen Wald

Re: Wann die Natur „kippen“ wird ...

Beitragvon piscator » Do 12. Jul 2018, 16:15

R.F. hat geschrieben:Ich gehe davon aus, dass man in den kommenden “Durchgängen” lange mit dem Einsatz von Kernwaffen zögern wird. Doch die Experten sollten sich langsam mal Gedanken machen, um wie viel sich das Weltklima beim Einsatz von “nur” einigen hundert Atomwaffen erwärmen wird. Wie es in den Ziel-Zonen ausschaut, wissen wir seit Hiroshima und Nagasaki...
Du wollest wohl sagen, durch den Einsatz von Kernwaffen würde es kälter werden, werter Altersgenosse Erwin. Da gibt es sogar einen Begriff dafür: "Nuklearer Winter".
Als Gott mich schuf wollte er angeben!

R.F.
Beiträge: 5510
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Wann die Natur „kippen“ wird ...

Beitragvon R.F. » Do 12. Jul 2018, 16:49

piscator hat geschrieben:
R.F. hat geschrieben:Ich gehe davon aus, dass man in den kommenden “Durchgängen” lange mit dem Einsatz von Kernwaffen zögern wird. Doch die Experten sollten sich langsam mal Gedanken machen, um wie viel sich das Weltklima beim Einsatz von “nur” einigen hundert Atomwaffen erwärmen wird. Wie es in den Ziel-Zonen ausschaut, wissen wir seit Hiroshima und Nagasaki...
Du wollest wohl sagen, durch den Einsatz von Kernwaffen würde es kälter werden, werter Altersgenosse Erwin. Da gibt es sogar einen Begriff dafür: "Nuklearer Winter".

Das sagen Amateure, mein lieber Fischermeister. Auf solche höre ich nicht... :mrgreen:

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 42861
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Wann die Natur „kippen“ wird ...

Beitragvon Pluto » Do 12. Jul 2018, 17:28

AlTheKingBundy hat geschrieben:Wir selbst sind ein Produkt der Natur und diese wird alles nach ihren Gesetzmäßigkeiten regeln.

Da hast du natürlich Recht. Das Ende wird uns sehr langsam vorkommen. Ob das Artensterben (Bienen) ein Vorbote dieses Endes sein könnte?
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 1626
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Wann die Natur „kippen“ wird ...

Beitragvon AlTheKingBundy » Do 12. Jul 2018, 18:31

Pluto hat geschrieben:
AlTheKingBundy hat geschrieben:Wir selbst sind ein Produkt der Natur und diese wird alles nach ihren Gesetzmäßigkeiten regeln.

Da hast du natürlich Recht. Das Ende wird uns sehr langsam vorkommen. Ob das Artensterben (Bienen) ein Vorbote dieses Endes sein könnte?


Da denke ich gleich an Einstein, der etwas ähnliches gesagt hat. Aber ich glaube, dass auch hierfür eine "Lösung" durch den Menschen gefunden werden wird. Mich interessiert derzeit ein anderes Thema, welches meiner Meinung nach einen Quantensprung in der Menschheitsgeschichte darstellet. Künstliche Intelligenz. Dieser Entwicklungsschritt ist so gravierend, dass sich fast alles ändern wird oder sich derzeit schon ändert. Der Evolutionsbegrif muss neu definiert werden, die Rechtsprechung, die Gesellschaft an sich wird neu definiert werden müssen. Hier kippt gerade etwas ganz gewaltig.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 1374
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Wann die Natur „kippen“ wird ...

Beitragvon Travis » Do 12. Jul 2018, 18:38

AlTheKingBundy hat geschrieben:Künstliche Intelligenz. Dieser Entwicklungsschritt ist so gravierend, dass sich fast alles ändern wird oder sich derzeit schon ändert. Der Evolutionsbegrif muss neu definiert werden, die Rechtsprechung, die Gesellschaft an sich wird neu definiert werden müssen. Hier kippt gerade etwas ganz gewaltig.
Da sind wir erst am Anfang. ich gehe davon aus, dass mehr Bereiche davon betroffen sein werden, als die damit befassten Forscher es sich derzeit vorstellen könntn. Es sei natürlich, sie gehen bereits davon aus, dass es vielleicht ALLES verändert... und nicht zwangsläufig zum Guten.
Ps 86,15 "Du aber, Herr, bist ein barmherziger und gnädiger Gott, langsam zum Zorn und groß an Gnade und Wahrheit."
Hiob 19,25 "Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt, und als der Letzte wird er über dem Staub sich erheben."


Zurück zu „Im Blickpunkt!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast