Kulturelle Integration... Wer- Wie -Wo?

Politik und Weltgeschehen
Benutzeravatar
piscator
Beiträge: 2485
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Mitten im Schwäbischen Wald

Kulturelle Integration... Wer- Wie -Wo?

Beitragvon piscator » Mi 11. Jul 2018, 16:37

abgetrennt aus: Thailand- Rettung der Kinder aus der Höhle
Munro hat geschrieben:
SamuelB hat geschrieben:Kann mich mal jmd aufklären, was die eingeschlossene Jugend-Fußballmannschaft samt Trainer mit illegalen Einwanderern zu tun hat?

Im Prinzip gar nichts.
Doch die Gutmenschen vom Dienst glauben, sie hätten das Monopol in Sachen Mitgefühl und also auch das Recht, zu bestimmen, mit wem man Mitgefühl haben darf und mit wem nicht.


Nun, wie der Journalist Jan Fleischhauer in seinen Buch "Unter Linken" sinngemäß sagt, haben die Linken das "Opfer" erfunden. Und das Opfer steht am Beginn der linken Politik, als dessen Anwalt sich die Linke betrachtet.

Und Opfer kann jeder sein, der sich benachteiligt fühlen könnte, zum Beispiel Frauen, allein Erziehende, Lesben, Schwule, Kopftuchträgerinnen, Radfahrer (nicht MTB :!: ), Menschen mit anderer Hautfarbe, aber bisweilen auch Drogensüchtige, Kleinkriminelle, etc.
Nicht benachteiligt sind dagegen Rentner, Hausfrauen, Manager, Christen, Porschefahrer und ganz normale, arbeitende Menschen. Die scheiden als Opfer von vorneherein aus.
Und somit kann man die Gesellschaft in Opfer und Täter aufspalten, oder besser gesagt, in "Gut und Böse" nach linker Gutsherrenart. Und da man von sich überzeugt ist, das Gute zu verkörpern, hat man automatisch auch die Deutungshoheit.

Außerhalb dieses Schemas steht allerdings das gemeine Volk. Die Linke mag das gemeine Volk nicht, weil das gemeine Volk die linken Wohltaten weder verstehen noch haben will. Der gefüllte Kühlschrank ist den Volk wichtiger als die endlose Diskussion über irgendwelche bedeutsamen gesellschaftlichen Entwicklungen auf Kuba oder in Nicaragua. Außerdem macht das Volk oft Dinge, ohne die Linken um Rat und Führung anzuflehen, wie zum Beispiel die Wiedervereinigung der beiden Deutschlands. Und aktuell weigert sich sogar die SPD(als Partei des Volks), sich unter die schützenden Flügel der Nachfolgeorganisation in der deutschen Parteienlandschaft, die sinnigerweise sogar "DIE LINKE" heißt, zu begeben. Aber das kann ja noch werden. :lol:
Als Gott mich schuf wollte er angeben!

Ruth
Beiträge: 962
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon Ruth » Mi 11. Jul 2018, 16:40

SamuelB hat geschrieben:
Ruth hat geschrieben:Die Menschen, die im Mittelmeer ertrinken, die sind nicht wirklich greifbar. Man hört Dinge, die (angeblich) von denen ausgehen, weil sie unser Land "überschwemmen". Man hat das Gefühl, von einer Invasion überrollt zu werden, und sieht Gefahr für sich selbst.

Wenn das nur ein Gefühl wäre... :lol:


Naja - ich würde sagen, das Gefühl ist bei den Menschen unterschiedlich groß. Wenn man es neutral betrachten könnte, könnte man es vielleicht besser in den Griff bekommen. Aber die Informationen sind es doch, die uns mehr überrollen, als die Menschen, über die berichtet wird. Die großen Invasionen sind zumindest nicht vor jeder Haustüre so zu finden, wie es oft dargestellt wird.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

SamuelB
Beiträge: 1049
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon SamuelB » Mi 11. Jul 2018, 17:50

Ruth hat geschrieben:Naja - ich würde sagen, das Gefühl ist bei den Menschen unterschiedlich groß. Wenn man es neutral betrachten könnte, könnte man es vielleicht besser in den Griff bekommen. Aber die Informationen sind es doch, die uns mehr überrollen, als die Menschen, über die berichtet wird.

Mich 'überrollt' vor allem das, was ich mit den Gästen von Frau Angela Merkel bzw. in deren Zusammenhang in meinem Umfeld erlebe. Die Berichte darüber, was die andernorts außerdem treiben, sind noch das Sahnehäubchen. Da kann ich nicht neutral sein.
Ich mache derzeit eine Pause.

Im Notfall --> urakaabarameel@gmx.de Und wehe, es ist nicht wichtig!

Ruth
Beiträge: 962
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon Ruth » Mi 11. Jul 2018, 17:59

SamuelB hat geschrieben:
Ruth hat geschrieben:Naja - ich würde sagen, das Gefühl ist bei den Menschen unterschiedlich groß. Wenn man es neutral betrachten könnte, könnte man es vielleicht besser in den Griff bekommen. Aber die Informationen sind es doch, die uns mehr überrollen, als die Menschen, über die berichtet wird.

Mich 'überrollt' vor allem das, was ich mit den Gästen von Frau Angela Merkel bzw. in deren Zusammenhang in meinem Umfeld erlebe. Die Berichte darüber, was die andernorts außerdem treiben, sind noch das Sahnehäubchen. Da kann ich nicht neutral sein.


Finde ich auch ganz okay, dass jeder seinen eigenen Standpunkt vertritt. Solange man niemanden angreift, weil jemand vielleicht eine andere Perspektive auf die Dinge hat, oder nur einen oder mehrere Schuldige sucht für das Geschehen, kann jeder seine eigene Situation verarbeiten und sich schützen. Neutral kann man wahrscheinlich nur sein, wenn man alles von außen her betrachtet, ohne selbst beteiligt zu sein.

... aber ich glaube, wir sind hier ziemlich ot ... sorry
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 2079
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon Munro » Mi 11. Jul 2018, 18:23

piscator hat geschrieben:Nun, wie der Journalist Jan Fleischhauer in seinen Buch "Unter Linken" sinngemäß sagt, haben die Linken das "Opfer" erfunden. Und das Opfer steht am Beginn der linken Politik, als dessen Anwalt sich die Linke betrachtet.


Manchmal erfinden linke Gutmenschen sogar Opfer, die noch gar nicht wissen, dass sie Opfer sind.

So haben die Gutmenschen es streng verboten, das Wort "Mohrenkopf" auszusprechen.
Wer das tut, der gilt als solch ein schlimmer schrecklicher Nazi, dass die Aufseher in den KZ geradezu Chorknaben dagegen sind.

Nur, wer ist in diesem Falle das Opfer?

Oder habt ihr schon davon gehört, dass in der Sub-Sahara die Leute bitterlich weinen vor Herzensschmerz bei dem Gedanken, dass in deutschen Konditoreien ab und an immer noch das so erschreckende rassistische faschistische imperialistische kapital-kapitalistische und neo-kolonialistsche Wort "Mohrenkopf" fällt?

"Sub-Sahara" habe ich gesagt, weil die guten Gutmenschen das Wort "Schwarz-Afrika" inzwischen ja auch strengstens verboten haben.
The Munros are the mountains in Scotland over 3000 feet high.

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 2079
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon Munro » Mi 11. Jul 2018, 18:30

closs hat geschrieben:
Janina hat geschrieben:Hier geht gerade die Grundlage unserer Kultur den Bach runter. Aber da hat's eben keine Angehörigen, die sich beschweren.
So ist es. - Das ist der Unterschied von "ins Töpfchen" und "ins Kröpfchen".


Die Grundlage unserer Kultur geht dann den Bach runter, wenn wir Millionen von Migranten aus einer anderen Kultur haben, die unsere Kultur auf fanatische Art ablehnen.

Und die alles daran setzen, die Erungenschaften unserer Kultur zu verachten und rückgängig zu machen.
The Munros are the mountains in Scotland over 3000 feet high.

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 33246
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon closs » Mi 11. Jul 2018, 22:43

Munro hat geschrieben:Die Grundlage unserer Kultur geht dann den Bach runter, wenn wir Millionen von Migranten aus einer anderen Kultur haben, die unsere Kultur auf fanatische Art ablehnen.
Stimmt. :lol: - Aber so ist es halt nicht.

1) Was ist die Grundlage unsere Kultur des 21. Jh. außer unsere verfassungsmäßigen Grundlagen? - Oder anders: Gutmeinende Migranten (und das sind die meisten) fragen immer wieder: "In WAS sollen wir uns eigentlich integrieren?".

2) Wir haben nicht Millionen von Migranten, die hierbleiben wollen. - Die meisten wollen zurück.

3) Kaum einer lehnt unsere Kultur auf fanatische Art ab.

4) Wenn es um die Boat People geht, geht es nicht um Kulturfragen, sondern um humanitäre Fragen.


Du bringst so ziemlich alle Vorurteile aufs Parkett, die von unseren Rechtsruck-Kräften mit Gewalt medial reingebleut werden - das hat nichts mit Aufklärung zu tun.

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 2079
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon Munro » Mi 11. Jul 2018, 22:57

closs hat geschrieben:Du bringst so ziemlich alle Vorurteile


Twatsch - ich bringe begründete Urteile. :idea:
The Munros are the mountains in Scotland over 3000 feet high.

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 6196
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon Janina » Do 12. Jul 2018, 07:13

Josi hat geschrieben:
Janina hat geschrieben:Hier geht gerade die Grundlage unserer Kultur den Bach runter.
Was ist denn "Grundlage" >unserer (?)< Kultur?
Na so Sachen wie das aufgeklärte Abendland, darin Menschenrechte, Haager Landkriegsordnung, Genfer Konvention, und da gibt es eben auch ein internationales Abkommen über Seenotrettung.
https://www.zeit.de/politik/ausland/201 ... wache-ngos
Was aussieht wie Dummheit, ist vielleicht keine. Möglicherweise profitiert jemand davon, nur du bist nicht dabei.
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=161626#p161626
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=242349#p242349

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 6196
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon Janina » Do 12. Jul 2018, 09:29

piscator hat geschrieben:Die hart arbeitenden Arbeiterfunktionäre waren gezwungen, Volvo und Citroen zu fahren, um am eigenen Leib zu verspüren, wie viel Mühe, Blut und Schweiß die geknechteten Werktätigen in den westlichen Fabriken aufwenden mussten, um diese verabscheuungswürdigen dekadenten Produkte herzustellen.
Dann muss ich bei Honeckers CX Pullmann den Mercedesstern übersehen haben.
Der sozialistische Bruderkonzern Fiat hat doch den revolutionären Garden extra ein Autowerk in Togliatti spendiert.

piscator hat geschrieben:Der normale sozialistische Volksgenosse dagegen wurde mit einem Spitzenprodukt der volkseigenen Betriebe verwöhnt und seine innige Verbindung zu dem Trabbi oder Wartburg war schon dadurch gefestigt, das er jahrelang auf die Auslieferung warten durfte.
Darum halten sie ihrer MZ, so sie eine haben, immer noch die Treue. Gerade gestern vor meinem Bürofenster vorbeigefahren:


Quelle
Was aussieht wie Dummheit, ist vielleicht keine. Möglicherweise profitiert jemand davon, nur du bist nicht dabei.
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=161626#p161626
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=242349#p242349


Zurück zu „Im Blickpunkt!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast