Kulturelle Integration... Wer- Wie -Wo?

Politik und Weltgeschehen
Benutzeravatar
piscator
Beiträge: 2485
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Mitten im Schwäbischen Wald

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon piscator » Do 12. Jul 2018, 10:12

closs hat geschrieben:Was ist die Grundlage unsere Kultur des 21. Jh. außer unsere verfassungsmäßigen Grundlagen? - Oder anders: Gutmeinende Migranten (und das sind die meisten) fragen immer wieder: "In WAS sollen wir uns eigentlich integrieren?".

Wieder mal der typische linke Strohmann um die eigene Ideologie zu untermauern: Man redet das Eigene schlecht und überhöht das Fremde.

Und wenn die "gutmeinenden" Migranten das nicht wissen, dann sollen sie aus meiner Sicht da bleiben, wo sie herkommen. Und am Besten nehmen sie alle gleich mit, die der Ansicht sind, dass das Leben hierzulande mangels Kultur und geistiger Orientierung eine Qual ist, das wäre nur konsequent.

Dabei ist das so einfach. Da man Begriffe wie "Heimat, Volk und Nation" ohnehin als rechtsbelastet ablehnt und sich als Kosmopolit versteht, wäre es für einen wahren (TM) Linken doch kein Problem, die fehlende Kultur und geistige Orientierung irgendwie im hintersten Anatolien, Iran oder Irak zu suchen, wo man sich fünf mal am Tag vor Gott verbeugt, seinen Töchtern vorschreiben kann, wie sich zu kleiden und wen sie zu heiraten haben. Aber leider fehlt dort das WLAN, das Kabelfernsehen, der Media-Markt und die Sicherheit, die Müllabfuhr, die Schulen und die Krankenhäuser. Und der Polizei, die man doch eigentlich als Organ eines repressiven Staates ablehnt, kann man aufgrund Korruption auch nicht so richtig trauen. So ein Mist aber auch. :lol:

Abgesehen davon haben es mache "gutmeinenden Migranten" hier extrem schwer. Unsere Spitzenpolitiker heißen nun mal Steinmeier bzw. Merkel und nicht Putin oder Erdogan. Da tut man sich mit der Integration schon mal schwer. Aber das ist natürlich eine selektive Betrachtungsweise. Wenn es nur um innere Sicherheit, freie Schulwahl, gute Arbeits- und Sozialpolitik geht, dann ist man voll integriert. Wie gesagt, es fehlt nur Putin oder Erdogan zum Glück.

(Falls das mal wieder nicht alle mitbekommen haben, das war Satire :lol: )
Als Gott mich schuf wollte er angeben!

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 2079
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon Munro » Do 12. Jul 2018, 12:00

piscator hat geschrieben:Wieder mal der typische linke Strohmann um die eigene Ideologie zu untermauern: Man redet das Eigene schlecht und überhöht das Fremde.


Das Credo der typischen Gutmenschen kann man so auf den Punkt bringen:
Ein Dauergeblööööke: "Deutschland schläääääääächt! Migranten guuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuut!"

Ähnlich wie in Farm der Tiere die Schafe dazu abgerichtet wurden, einen Dauer-Slogan zu blöööööken.
The Munros are the mountains in Scotland over 3000 feet high.

Benutzeravatar
piscator
Beiträge: 2485
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Mitten im Schwäbischen Wald

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon piscator » Do 12. Jul 2018, 12:25

Munro hat geschrieben:Das Credo der typischen Gutmenschen kann man so auf den Punkt bringen:
Ein Dauergeblööööke: "Deutschland schläääääääächt! Migranten guuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuut!"
Ähnlich wie in Farm der Tiere die Schafe dazu abgerichtet wurden, einen Dauer-Slogan zu blöööööken.
Wir haben im Moment einen starken Gegensatz in Deutschland.
Auf der einen Seite die extreme Rechte, die Volk und Nation über alles stellt, ohne genau erklären zu könne, was sie darunter verstehen, und auf der anderen Seite die Linke, die genau das ablehnt, aber auch nicht erklären kann, was genau ihre Ideologie beinhaltet.

Auf der Strecke bleiben die Asylsuchenden und Einwanderer, die zwischen die Mühlen geraten.

Es gibt natürlich noch weitere wichtige politische bzw. gesellschaftliche Bewegungen in Deutschland, die zwar stark sind, aber mangels Geschrei nicht gehört werden. Das sind zum einen die Konservativen, denen ich mich zugehörig fühle und anderen die Liberalen, die leider mit der FDP etwas unter die Räder gekommen sind.
Als Gott mich schuf wollte er angeben!

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 33246
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon closs » Do 12. Jul 2018, 12:47

piscator hat geschrieben:Wieder mal der typische linke Strohmann um die eigene Ideologie zu untermauern: Man redet das Eigene schlecht und überhöht das Fremde.
Falsche Spur - meine Aussagen entsprechen nicht nur meiner Überzeugung, sondern vor allem den Ergebnissen einer Befragung durch die Zeit - und die ZEIT ist ganz sicher NICHT links.

piscator hat geschrieben:Und am Besten nehmen sie alle gleich mit, die der Ansicht sind, dass das Leben hierzulande mangels Kultur und geistiger Orientierung eine Qual ist
Das ist DEINE Aussage - von "Qual" spricht keiner. - Es ist eher Ratlosigkeit im Sinne von "Was meinen die mit Integration?".

piscator hat geschrieben:Abgesehen davon haben es mache "gutmeinenden Migranten" hier extrem schwer. Unsere Spitzenpolitiker heißen nun mal Steinmeier bzw. Merkel und nicht Putin oder Erdogan. Da tut man sich mit der Integration schon mal schwer.
Immer noch falsche Spur, in die Du Dich unsterblich verliebt zu haben scheinst: Darum geht es nicht.

Unsere Verfassung und Zivilisation wird hoch geschätzt - und die allermeisten Migranten sind selbstverständlich wohlmeinend. - Aber man weiß nicht, wie man mit dem Integrationsgerede und dem Rechtsruck in D umgehen soll. - Du förderst Haltungen, die die medial-triebhaft gesteuerten Manipulationen der Bevölkerung gut wiedergeben - das ist nicht gut. - Selbst wenn Du es witzig meinst, wird es von vielen so ernst genommen und unsatirisch vertreten.

piscator hat geschrieben:(Falls das mal wieder nicht alle mitbekommen haben, das war Satire :lol:
S.o. - Im momentanen Rechts-Sog ist das nicht mehr witzig.

Benutzeravatar
piscator
Beiträge: 2485
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Mitten im Schwäbischen Wald

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon piscator » Do 12. Jul 2018, 13:46

Falsche Spur - meine Aussagen entsprechen nicht nur meiner Überzeugung, sondern vor allem den Ergebnissen einer Befragung durch die Zeit - und die ZEIT ist ganz sicher NICHT links.
Die zeit gilt allgemein als linksliberal.
Das ist DEINE Aussage - von "Qual" spricht keiner. - Es ist eher Ratlosigkeit im Sinne von "Was meinen die mit Integration?".
Das ist doch ganz einfach, frage mal bei den Italienern, den Portugiesern, den Griechen und den Spaniern, die hier seit Jahrzehnten leben.
Immer noch falsche Spur, in die Du Dich unsterblich verliebt zu haben scheinst: Darum geht es nicht.
Doch, genau darum geht es, auch wenn du das nicht gerne hörst. Wer hier seit Jahrzehnten lebt bzw. hier geboren ist, dem sollten unsere Politiker wichtiger sein, als die Potentaten in anderen Ländern.
Unsere Verfassung und Zivilisation wird hoch geschätzt - und die allermeisten Migranten sind selbstverständlich wohlmeinend. - Aber man weiß nicht, wie man mit dem Integrationsgerede und dem Rechtsruck in D umgehen soll.
Nun, ich glaube, du selbst kannst damit nicht umgehen, sonst würdest du nicht Schimären, wie dem Kopftuch als kulturelles Merkmals nachjagen.
Du förderst Haltungen, die die medial-triebhaft gesteuerten Manipulationen der Bevölkerung gut wiedergeben - das ist nicht gut. - Selbst wenn Du es witzig meinst, wird es von vielen so ernst genommen und unsatirisch vertreten.
Das ist deine Meinung und die sei dir gegönnt. Ich spreche aus meinen privaten und beruflichen Erfahrungen und das sehe ich sehr viel Geklungenes in Sachen Integration, aber auch einiges an schlechten Dingen, die deutlich gesagt werden müssen. Sonst kümmert sich letztendlich die AfD darum und das will niemand.
S.o. - Im momentanen Rechts-Sog ist das nicht mehr witzig.
Ich sehe keinen Rechtssog, da sieht man schon deutlich an der aktuellen Kritik der Menschen an Seehofers Rundumschlag. Die AfD liegt bei den Umfragen bei - soviel ich weiß - 17 % und das sind nicht alles Nazis., sondern auch Menschen die das politische Gewürge langsam satt haben.
Und zum Thema des angeblichen Rechts-Sogs. Aus linker Sicht ist natürlich alles rechts, so wie für einen Hammer alles aussieht, wie ein Nagel.
Aber wie ich oben geschrieben habe, es gibt hierzulande nicht nur den Dualismus Rechts- Links, sondern auch andere Strömungen, wie den Konservatismus und die Liberalen.
Als Gott mich schuf wollte er angeben!

Benutzeravatar
Josi
Beiträge: 636
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:13

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon Josi » Do 12. Jul 2018, 15:22

Janina hat geschrieben:
Josi hat geschrieben:
Janina hat geschrieben:Hier geht gerade die Grundlage unserer Kultur den Bach runter.
Was ist denn "Grundlage" >unserer (?)< Kultur?
Na so Sachen wie das aufgeklärte Abendland, darin Menschenrechte, Haager Landkriegsordnung, Genfer Konvention, und da gibt es eben auch ein internationales Abkommen über Seenotrettung.
https://www.zeit.de/politik/ausland/201 ... wache-ngos

Ja, schöne Worte, die meinen Wahrnehmungen nach noch nicht mal in einem Bach schwimmfähig sind - zumal in Abhängigkeit amerikanischer Menschenrechtsauffassungen und Umsetzungen.
Was uns da im Bach davonschwimmt erinnert mich an den 1. Satz der Bibel, darin es schon in höchster Verlogenheit unmissverständlich heißt: "Im/Am Anfang war das Wort."
Dummerweise wurde nicht weitergehend darauf hingewiesen, dass bloße Worte nichts bewirken können, ansonsten sich bereits Vertreter der StVO als gleichsam intellektuell anspruchslosere Gesetzeshüter einem ungleich entspannteren Job erfreuen könnten, sehen sie sich mehrheitlich in Unkenntnis Wittgensteins dennoch dazu genötigt, Wortbrecher per handgreiflichen Funktionären einzufangen, damit diese sich wieder auf Basis einer weiteren Abstraktion freikaufen können.
Mir scheint, als wollte sich im Ramen soweit definierter Anständigkeiten kein Gestalter und kein Gestalteter die Füsse in jenem Bach nass machen, darin solcherlei Werte davonschwimmen - und vielleicht sogar, weil ihnen dafür das Wasser als dann nicht nur mehr bloßes Wort zu kalt erscheint, um loszustampfen.
Na ja... Bild
Wer propagiert, es sei nicht schlimm wenn Menschen - einschließlich Kinder - getötet werden, da sie bei Gott weiter leben würden, gehört selbst auf der Stelle mit der Begründung getötet: "DIES SEI AUCH DIR GEGÖNNT!!!"

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 6196
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon Janina » Do 12. Jul 2018, 16:34

Josi hat geschrieben:
Janina hat geschrieben:
Josi hat geschrieben:
Janina hat geschrieben:Hier geht gerade die Grundlage unserer Kultur den Bach runter.
Was ist denn "Grundlage" >unserer (?)< Kultur?
Na so Sachen wie das aufgeklärte Abendland, darin Menschenrechte, Haager Landkriegsordnung, Genfer Konvention, und da gibt es eben auch ein internationales Abkommen über Seenotrettung.
https://www.zeit.de/politik/ausland/201 ... wache-ngos
Ja, schöne Worte
Ich weiß.

Wolltest du auch noch was dazu beitragen? Ich sehe danach nur Wörter ohne Sinn.
Was aussieht wie Dummheit, ist vielleicht keine. Möglicherweise profitiert jemand davon, nur du bist nicht dabei.
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=161626#p161626
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=242349#p242349

Benutzeravatar
Josi
Beiträge: 636
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:13

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon Josi » Do 12. Jul 2018, 22:53

Janina hat geschrieben:
Josi hat geschrieben:Ja, schöne Worte

Ich weiß.

Wolltest du auch noch was dazu beitragen? Ich sehe danach nur Wörter ohne Sinn.

Mit diesen für Dich nicht sinnmachenden Worten habe ich sämtliches irrationales Politgeplänkel ohne Angaben von bestimmten Personen, Gruppen u.s.w. zusammengefasst, zumal mit Blick auf zugesicherten Menschenrechten, die allesamt gar nichts garantieren - und sowieso nicht mit Blick auf die Haagerner Landkriegsordnung, danach sich nur soweit physisch gesunde Menschen gegenseitig umbringen dürfen, ist ebenso Tatsache, dass sehr wohl humanitäre Hilfsmaßnahmen von ökonomischen Ramenbedingungen abhängig sind (ohne Geld kein Diesel für Rettungsschiffe, keine Unterkünfte, Nahrungsmittel etc. etc. etc.).
Deswegen stimmte ich Deinem Satz gerne zu, dass Geld keine Rolle spielt (bzw. spielen sollte, so man entsprechende Dinge ja nur zu tun braucht), gilt diese Regel aber nicht als weltweit zugesichertes bzw. garantiertes und gut verstandenes Prinzip, ansonsten wir keine verhungerte und verhungernden Kinder und sonstwie unterversorgte und sowieso kriegstraumatisierte Menschen beklagten müssten.
Dabei wissen Wortschleuderer wie bspw. Gesetzesmacher doch ganz genau, dass einzig nur schöne Worte gar nichts garantieren.
Zudem braucht man auch niemandem ein Menschenrecht zuzugestehen, denn Menschen sind bereits beginnend mit deren Entstehung dieses Recht.
Wer propagiert, es sei nicht schlimm wenn Menschen - einschließlich Kinder - getötet werden, da sie bei Gott weiter leben würden, gehört selbst auf der Stelle mit der Begründung getötet: "DIES SEI AUCH DIR GEGÖNNT!!!"

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 33246
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon closs » Fr 13. Jul 2018, 01:46

piscator hat geschrieben:Die zeit gilt allgemein als linksliberal.
Dann schau Dir mal den Herausgeber Josef Joffe an. - Also wenn DAS links ist ...

piscator hat geschrieben:Das ist doch ganz einfach, frage mal bei den Italienern, den Portugiesern, den Griechen und den Spaniern, die hier seit Jahrzehnten leben.
Die leben genauso nach den Gesetzen und pflegen trotzdem ihre eigene Kultur, wie man es auch von Migranten fordern kann.

piscator hat geschrieben:Wer hier seit Jahrzehnten lebt bzw. hier geboren ist, dem sollten unsere Politiker wichtiger sein, als die Potentaten in anderen Ländern.
Die Türkei ist ein Sondernfall: Wie bereits erwähnt, nimmt sie der erbitterte Erdogan-Gegner Can Dündar in SChutz, indem er sagt, dass die sich hier ausgegrenzten Türken im großen Übervater Erdogan identifizieren, weil er sie anlässlich einer Rede in Deutschland als großartige Vertreter des türkischen Volks bezeichnet hat - das hat er geschickt gemacht. - Warum erwarten wir von türkischen Wählern, dass sie weniger dumm als deutsche Wähler sind? - Du überschätzt die Leute - Türken sind genauso über Triebe ansprechbar wie Deutsche.

Im Übrigen: Da ich etwas in deutsch-russischen Kreisen rumkomme, finde ich auch dort ebenfalls Verständnis für deren russischen Erdogan, nämlich Putin. - Man ist froh, in Deutschland zu sein, beklagt sich aber ständig darüber, wie entstellt das Bild der russischen Gesellschaft bei uns vermittelt wird - das geht so weit, dass sie bei russischen Sprachtexten im Hintergrund sehr oft sagen: "Das wurde jetzt ganz anders übersetzt, als es gemeint war". - Ebenfalls kommt die Frage: "Wollt Ihr lieber einen russischen Trump?" - Aber auch: "In Russland gibt es keine demokratische, sondern eine zaristische Tradition - Russland kann man nicht mit westlicher Demokratie führen". - Das entspricht übrigens ziemlich genau dem, was die ehemalige ARD-Moskau-Korrespondentin Gabriele Krone-Schmalz sagt.

Das ist alles viel komplizierter, als es bei uns politisch und medial dargestellt wird - aber differenziertes Denken ist halt nicht die Stärke unserer Staatsform, bei der Stimmen nicht gewogen, sondern gezählt werden. - Wir täten gut daran, aus unserer dumpfen Meinungs-Demokratie wieder mehr eine aufgeklärte Verantwortungs-Demokratie zu machen. - Es gibt nichts Schlimmeres als dumpfe Arroganz - wenn Arroganz wenigstens brillant wäre.

piscator hat geschrieben:Ich sehe keinen Rechtssog
Damit sprichst Du ein Problem an, das leider schwerwiegend ist und mit Dir unmittelbar gar nichts zu tun hat, nämlich: Deutschland war in der Seele nie links, sondern immer rechts (der Heidi oder Heintje-Kommunismus der DDR entsprach nie der Mentalität der Menschen dort - da ist AfD eher herzensverwandt).

Dieser kulturell verfestigte Zug, rechts als Mitte anzusehen und Mitte als links, führt beispielsweise dazu, dass Leute wie Merkel (!!) als links bezeichnet werden - uind somit sind Seehofer und Söder plötzlich mittig.

piscator hat geschrieben:Die AfD liegt bei den Umfragen bei - soviel ich weiß - 17 % und das sind nicht alles Nazis., sondern auch Menschen die das politische Gewürge langsam satt haben.
Da stimme ich Dir teilweise zu und habe schon seit Jahren davor gewarnt, dass die pseudo-aufgeklärte, arrogante und wirtschaftlich sorgenfreie Mitte, die mit ihren Political-Correctness-Regeln, Helikopter-Eltern-Gedöns, endlosen Gender-Diskussionen und egomanischen Empörungs-Ejakulationen ein mediales Bild kreiert hat, in dem sich der Normalo nicht mehr finden mag, mit ihrem Tun eine Steilvorlage nach der anderen pro AfD liefert.

piscator hat geschrieben:es gibt hierzulande nicht nur den Dualismus Rechts- Links, sondern auch andere Strömungen, wie den Konservatismus und die Liberalen.
Ich sehe sogar eine Mitte von all dem, was sich in etwa zwischen Merkel und Scholz positioniert. - Aber wir sollten uns schon bewusst sein, dass die Kräfte rechts und links davon sehr unterschiedlich stark sind. - Wenn linke Bevölkerungsschichten vielleicht 15% ausmachen (wer außer ein paar Versprengten neben der Partei "DIE LINKEN" sollte das sonst noch sein?), kommen rechts der Mitte bestimmt das Doppelte zusammen. - Die paar Hansel links beuruhigen mich nicht - aber rechts schon.

Benutzeravatar
piscator
Beiträge: 2485
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Mitten im Schwäbischen Wald

Re: Thailand: Rettung der Kinder aus der Höhle

Beitragvon piscator » Fr 13. Jul 2018, 10:55

closs hat geschrieben:
piscator hat geschrieben:Das ist doch ganz einfach, frage mal bei den Italienern, den Portugiesern, den Griechen und den Spaniern, die hier seit Jahrzehnten leben.
Die leben genauso nach den Gesetzen und pflegen trotzdem ihre eigene Kultur, wie man es auch von Migranten fordern kann.
Wenn man mal die typischen Szenelokale außer acht lässt, sehr ich keinen größeren Unterschied zu unserer Lebensweise.
Die Türkei ist ein Sondernfall: Wie bereits erwähnt, nimmt sie der erbitterte Erdogan-Gegner Can Dündar in SChutz, indem er sagt, dass die sich hier ausgegrenzten Türken im großen Übervater Erdogan identifizieren, weil er sie anlässlich einer Rede in Deutschland als großartige Vertreter des türkischen Volks bezeichnet hat - das hat er geschickt gemacht. - Warum erwarten wir von türkischen Wählern, dass sie weniger dumm als deutsche Wähler sind? - Du überschätzt die Leute - Türken sind genauso über Triebe ansprechbar wie Deutsche.
Das würde ich jetzt nicht so sehen. Wen Deutsche nach 4 Generationen im Ausland leben, haben sie sich in der Regel voll in die Kultur des dortigen Landes integriert. Die schauen das lokale TV, lesen die lokalen Tageszeitungen und wählen die lokale Politiker. Sie geben ihren Kindern dort geläufige Vornamen. Türken haben nach 4 Generationen nicht mal den deutschen Pass und nennen die gerade geboren fünfte Generation Mohammed.
Da stimme ich Dir teilweise zu und habe schon seit Jahren davor gewarnt, dass die pseudo-aufgeklärte, arrogante und wirtschaftlich sorgenfreie Mitte, die mit ihren Political-Correctness-Regeln, Helikopter-Eltern-Gedöns, endlosen Gender-Diskussionen und egomanischen Empörungs-Ejakulationen ein mediales Bild kreiert hat, in dem sich der Normalo nicht mehr finden mag, mit ihrem Tun eine Steilvorlage nach der anderen pro AfD liefert.
...Ich sehe sogar eine Mitte von all dem, was sich in etwa zwischen Merkel und Scholz positioniert. - Aber wir sollten uns schon bewusst sein, dass die Kräfte rechts und links davon sehr unterschiedlich stark sind. - Wenn linke Bevölkerungsschichten vielleicht 15% ausmachen (wer außer ein paar Versprengten neben der Partei "DIE LINKEN" sollte das sonst noch sein?), kommen rechts der Mitte bestimmt das Doppelte zusammen. - Die paar Hansel links beuruhigen mich nicht - aber rechts schon.

Da stimme ich mit dir voll überein. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass zwar rechts-braune Ansichten gerade in sind, aber doch bei dem überwiegenden Teil der Bevölkerung auf Ablehnung stoßen. Die Leute sind nach meiner Erfahrung kritischer geworden und haben verstanden, das man die Deutungshoheit über bestimmte Themen, wie Asylpolitik, Steuern und Soziales weder den linken Spinnern noch den rechten Dreckschleudern überlassen darf. Offene linke Politik hat hierzulande schon aus den Erfahrungen mit der DDR keine Chance, das sieht man auch am "Erfolg" der SPD. Die verdeckte linke Politik, die aus den 68-er herrührt und als solche nicht wahrgenommen wird, halte ich für problematischer.

Rechts sehe ich zurzeit keine größere Gefahr. Zum einen ist die AfD ekelhaft, hat aber nur am Rande mit den Nazis zu tun, zum anderen haben die Rechten keine charismatischen Politiker, die die Menschen um sich scharen können. Und zu kommt, dass AfD und Kriminalität, insbesondere bei deren Politiker, untrennbar miteinander verknüpft ist und überdies regelmäßig Provokationen und Sprüche kommen, die die Mehrheit der Bürger extrem abschrecken.
Die Rechte demontiert sich ständig selbst, bei den Linken ist das auch im Ansatz zusehen. Viellicht ist das ein positives Zeichen unserer Politiklandschaft, dass Extreme sich nichtdauerhaft durchsetzen können.
Als Gott mich schuf wollte er angeben!


Zurück zu „Im Blickpunkt!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast