Friedensgebet zum 11. September

Philosophisches zum Nachdenken
Nova
Beiträge: 266
Registriert: So 12. Aug 2018, 16:23

Re: Friedensgebet zum 11. September

Beitrag von Nova » Di 11. Sep 2018, 11:29

Munro hat geschrieben:"Salat" als Überschrift finde ich da schon sehr unglücklich und unfreiwillig komisch
So nannte Inayat Khan sein Gebet. Dafür kann ich nichts. Ich habe es nur korrekt wiedergegeben. :)
Oder wird inzwischen vorausgesetzt, dass wir hier alle fließend arabisch sprechen und mit allen Details und Gepflogenheiten bestens vertraut sind - so als wären wir hier alle selber Moslems?
Ich dachte immer, dass ein Christ ein Mensch mit einem großen und weiten Herzen ist, sodass er sagen kann: nichts Menschliches ist mir fremd. Eine Gegenfrage an Dich: woher kommt deine Bigotterie? Von Christus hast Du das sicher nicht gelernt, denn er kritisierte die (scheinheiligen) Pharisäer genau dafür.

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 3582
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Friedensgebet zum 11. September

Beitrag von Munro » Di 11. Sep 2018, 12:03

sohn.des.paradieses hat geschrieben:
Ich dachte immer, dass ein Christ ein Mensch mit einem großen und weiten Herzen ist, sodass er sagen kann: nichts Menschliches ist mir fremd. Woher kommt deine Bigotterie? Von Christus hast Du das sicher nicht gelernt, denn er kritisierte die (scheinheiligen) Pharisäer genau dafür.
Du hast mich nicht verstanden - oder willst mich nicht verstehen.
Ich interessiere mich für alle Religionen dieser Welt.
Und ich habe auch schon viele Moscheen besucht - nicht als Tourist, sondern auch zu Zeiten der Gebete.
Was nicht jeder weiß: Moscheen gelten als Häuser ds Gebets, die allen Menschen offenstehen.
Ausnahmen mögen die Regel bestätigen.

Ich habe mich auch mit dem Islam beschäftigt und denke, dass ich einiges darüber weiß.

Nur: ALLES kann man nicht wissen.
Und vorauszusetzen, dass jeder weiß, was "Salat" hier bedeuten soll, das ist zuviel verlangt.
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 3582
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Friedensgebet zum 11. September

Beitrag von Munro » Di 11. Sep 2018, 12:05

Den Vorwurf der "Bigotterie" weise ich entschieden zurück.

Nur weil man bei "Salat" zunächst mal an Kopfsalat denkt statt an ein ganz spezielles Gebet, ist man noch lange nicht "bigott".
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Nova
Beiträge: 266
Registriert: So 12. Aug 2018, 16:23

Re: Friedensgebet zum 11. September

Beitrag von Nova » Di 11. Sep 2018, 12:09

Munro hat geschrieben:Ich interessiere mich für alle Religionen dieser Welt. Und ich habe auch schon viele Moscheen besucht - nicht als Tourist, sondern auch zu Zeiten der Gebete. Was nicht jeder weiß: Moscheen gelten als Häuser ds Gebets, die allen Menschen offenstehen. Ausnahmen mögen die Regel bestätigen. Ich habe mich auch mit dem Islam beschäftigt und denke, dass ich einiges darüber weiß
Gut, mashallah! :thumbup:
Nur: ALLES kann man nicht wissen. Und vorauszusetzen, dass jeder weiß, was "Salat" hier bedeuten soll, das ist zuviel verlangt.
Das ist auch nicht unbedingt erforderlich, da es nur der Titel des Gebets ist. Im Grunde nebensächlich. Vielleicht nannte Inayat Khan das Gebet so, weil ihm die Worte während des ṣalāt einfielen. Hier noch ein paar andere Gebete von ihm: http://www.sufismus.ch/gebete.phpDem Einen entgegen, der Vollkommenheit von Liebe, Harmonie und Schönheit, dem einzig Seienden, vereint mit all den erleuchteten Seelen
Gib Deinen Frieden, oh Herr,
der vollkommen und ewig ist, auf dass unsere Seelen Frieden ausstrahlen mögen.

Gib Deinen Frieden, oh Herr,
auf dass unser Denken, Sprechen und Handeln in Einklang sein möge.

Gib Deinen Frieden, oh Herr,
auf dass wir zufrieden und dankbar sein mögen, für Deine reichlichen Gaben.

Gib Deinen Frieden, oh Herr,
auf dass wir inmitten unseres weltlichen Streites uns Deiner Seligkeit erfreuen mögen.

Gib Deinen Frieden, oh Herr,
auf dass wir alles ertragen, alles erdulden mögen, im Gedanken an Deine Gnade und Barmherzigkeit.

Gib Deinen Frieden, oh Herr,
auf dass unser Leben dem Göttlichen Bilde entsprechen möge und alle Dunkelheit in Deinem Lichte vergehe.

Gib Deinen Frieden, oh Herr,
unser Vater und Mutter, auf dass wir, Deine Kinder auf Erden, uns vereinigen in einer einzigen Familie.


Amen


Hazrat Inayat Khan
Bild
by NASA astronaut William Anders during the Apollo 8 mission. (Photo: NASA)

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 3582
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Friedensgebet zum 11. September

Beitrag von Munro » Di 11. Sep 2018, 15:59

:thumbup:
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43426
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Friedensgebet zum 11. September

Beitrag von Pluto » Di 11. Sep 2018, 16:21

@sohn.des.paradieses

Was genau hat das Bild des Erdaufgangs auf dem Mond mit dem Gebet zu tun?
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 1453
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Friedensgebet zum 11. September

Beitrag von SamuelB » Di 11. Sep 2018, 16:44

Eminem :?: :!: :clap:
@sohn.des.paradieses
Viele Grüße
von Sam

luett-matten
Beiträge: 165
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 16:57

Re: Friedensgebet zum 11. September

Beitrag von luett-matten » Di 11. Sep 2018, 18:42



Gottes Segen! :)
lütt-matten

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 3582
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Friedensgebet zum 11. September

Beitrag von Munro » Mi 12. Sep 2018, 00:27

Same to you, lütt Matten! :idea:
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Antworten