Manchester

Benutzeravatar
Halman
Beiträge: 4044
Registriert: Di 25. Feb 2014, 20:51

Re: Manchester

Beitragvon Halman » Do 25. Mai 2017, 16:35

Der FOCUS berichtet von einem Obdachlosen, der sich unmittelbar nach dem Anschlag um Kinder gekümmert hatte.
Ein Obdachloser war nach dem Anschlag in Manchester den Opfern zur Hilfe geeilt - jetzt wird ihm selbst geholfen.


Unten im FOCUS-Artikel ist ein Video verlinkt. Dazu steht:
"Terror trifft euch wie ein Bumerang": Erdogan-Zeitungen verhöhnen Manchester-Opfer

Türkische Zeitungen machen Großbritannien für Anschlag verantwortlich

Erdogan ist sehr darüber entrüstet, dass wir die Kurden nicht wie Terroristen behandeln.

Im Video hört man auch sehr deutlich, dass Erdogans Verurteilung des Terrors uns seine Beileidsbekundung eben politische Äußerungen für den Westen sind, während in der Türkei ganz andere Töne angeschlagen werden.
Tja, ein Proton müsste man sein: Dann würde man die Quantenphysik verstehen, wäre immer positiv drauf und hätte eine nahezu unendliche Lebenszeit:-) - Silvia Arroyo Camejo

Benutzeravatar
Kingdom
Beiträge: 1940
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 18:25

Re: Manchester

Beitragvon Kingdom » Do 25. Mai 2017, 21:05

Tree of life hat geschrieben:
"Vater vergib Ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun...."

Und genau das ist ja das konfuse an der Story!
Es war doch der Plan Gottes...
Oder wie sonst hätte Jesus lt. christlichem Glaube die Sünden der Welt hinweg nehmen sollen, ausser durch den Tod am Kreuz?
Irgendwer musste ihn ja "töten" und dann bittet er den Vater um Vergebung für jene, die es ausführten?


Ja sicher das Gesetz Gottes lautete auch zur Zeit Christus nicht Unschuldige zu töten. Hätten alle zu dieser Zeit auf der Welt danach gehandelt, hätte er ja nicht sterben müssen.

Lg Kingdom

Benutzeravatar
Kingdom
Beiträge: 1940
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 18:25

Re: Manchester

Beitragvon Kingdom » Do 25. Mai 2017, 21:13

Pluto hat geschrieben:Mag sein, aber Jesus hat ihnen gepredigt, sie würden in der Hölle enden, wenn sie ihm nicht folgten.


Ja, er hat Ihnen Ihre Zukunft voraus gesagt, wenn sie nicht umkehrten. Wenn Du ein Warnschild siehst: Starkstrom Leitung nicht berühren, sonst stirbst Du! Nimmst Du das als Warnung oder als Drohung? Nicht mehr und nicht weniger hat Christus getan, er hat sie vor dem ewigen Verderben gewarnt.

Christen sagen Danke dafür. Atheisten wollen dem der die Warnung ausspricht Böses unterstelllen, merkst Du denn nicht wer Böse ist, Pluto? Der Vater der seine Kinder vor dem Tod warnt und Ihnen Anleitung zu leben vermittelt ist nicht der Böse. Die welche den Tod aber lieben, die können mit der Warnung und Anleitung des Vaters nicht anfangen, trotzdem werden auch sie darüber informiert.

Woher willst du das wissen?


Von dem der auferstanden ist und lebt.

Lg Kingdom

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: Manchester

Beitragvon Novas » Fr 26. Mai 2017, 06:04

Mez hat geschrieben:Wir können sie nur soweit davor schützen, wenn wir mit Pauschalverurteilungen nicht leichtfertig umgehen, was nach solchen primitiven Anschlägen schwieriger wird.


Soweit dürfen wir es nicht kommen lassen. Die beste Antwort auf den Terror geben wir wohl, wenn wir die Kriegs- und Hassgedanken, mit stärkeren Gedanken des Friedens und machtvolleren Gedanken der Liebe besiegen. Wenn wir jedoch mit gleichen Mittel zurück schießen, uns ihnen anpassen, dann ist keinem gedient. Noch nie hat jemand den Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben. Hier kann man sich ein Beispiel an der diesbezüglich sehr nüchternen buddhistischen Lehre nehmen: gemäß dem Prinzip von Ursache und Wirkung (Karma) wirken heilsame Verhaltensweisen glücksmehrend, während unheilsame Handlungen nur noch mehr Leiden (Dukkha) produzieren. Wer Unheilsames mit Unheilsamen beantwortet, ist leider selbst ein Teil des Problems und nicht der Lösung. Wer nicht leiden will, sollte davon ablassen.

Wenn man genau liest, so findet man diese Lehre auch in der Bibel:

Lass dich nicht vom Bösen (Unheilsamen) überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem (dem Heilsamen). (Röm 12,21)


Das Gute triumphiert immer über das Böse, vorausgesetzt wir tun es. In allen Religionen und Kulturen gibt es die Idee der goldenen Regel, denn im tiefsten Inneren wissen alle Menschen um das Gesetz von Ursache und Wirkung. Unser Tun wirkt immer und unentwegt und fällt früher oder später, auf die eine oder andere Weise, auf uns selbst zurück. Die Geschehnisse in der Welt zeigen sehr deutlich, wie wichtig es ist, darüber vertieft nachzudenken.

Wir können tun, was wir wollen, aber wir müssen letztlich immer den Preis zahlen. Fred von Allmen


Aus bitteren Samen wachsen bittere Früchte und aus süßen Samen wachsen süße Früchte. Wenn man so weise ist bereits im Anfang das Ende zu erblicken, bereits im Samen die Frucht, dann wird man gleich darauf achten die wohlschmeckenden süßen Samen zu pflanzen, die man viel lieber genießt ;) wir wissen nicht, was uns widerfahren wird in der Zukunft (möge Gott uns alle segnen), aber wir können uns immer darin üben auf hilfreiche und heilsame Weise auf die Dinge zu reagieren oder einzugehen. Das nenne ich heilige Arbeit in den Weinbergen des Herrn.




Halman hat geschrieben:Der FOCUS berichtet von einem Obdachlosen, der sich unmittelbar nach dem Anschlag um Kinder gekümmert hatte.
Ein Obdachloser war nach dem Anschlag in Manchester den Opfern zur Hilfe geeilt - jetzt wird ihm selbst geholfen.



Bemerkenswert. Das beweist sehr gut die obigen Worte: erst hat er geholfen und nun wird ihm selbst geholfen. Das ist eine erfolgversprechende Einstellung. So schnell kann sich das Blatt zum Guten wenden.

Benutzeravatar
Mez
Beiträge: 287
Registriert: So 9. Mär 2014, 23:25

Re: Manchester

Beitragvon Mez » Fr 26. Mai 2017, 08:34

Pluto hat geschrieben:
Mez hat geschrieben:ihr Ziel ist es, einen Keil zwischen muslimischen Einwanderern und Europäer zu treiben.
Warum verüben sie dann Terroranschläge in den USA?


Die letzten zwei Jahre, wurde vor allem Europa als Hauptziel der Anschläge, trotz der grossen Aufnahme von Flüchtlingen.
Dann liegt der Schluss nahe, dass es eine gezielte Aktion war/ist..
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43038
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Manchester

Beitragvon Pluto » Fr 26. Mai 2017, 08:39

Mez hat geschrieben:Die letzten zwei Jahre, wurde vor allem Europa als Hauptziel der Anschläge, trotz der grossen Aufnahme von Flüchtlingen.
Gefühlsmäßig mag das ja stimmen, aber die Fakten sagen was anderes... Moskau, Toronto, Philadelphia, Columbus (Ohio), San Bernardino (Cal), und, und, und...
Quelle: http://juedischerundschau.de/liste-isla ... 2000-2016/

Mez hat geschrieben:Dann liegt der Schluss nahe, dass es eine gezielte Aktion war/ist..
Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Mez
Beiträge: 287
Registriert: So 9. Mär 2014, 23:25

Re: Manchester

Beitragvon Mez » Fr 26. Mai 2017, 08:56

Novalis hat geschrieben:
Mez hat geschrieben:Wir können sie nur soweit davor schützen, wenn wir mit Pauschalverurteilungen nicht leichtfertig umgehen, was nach solchen primitiven Anschlägen schwieriger wird.


Soweit dürfen wir es nicht kommen lassen.


Frieden ist kein Selbstläufer, die Geschichte beweist das Gegenteil. Gerade wenn fremde Kulturen und verschiedene Religionen
sich vermischen, steigt die Gefahr von Konflikten. In Zeiten wo genug Arbeit und Geld vorhanden ist, sehe ich auch keine
grössere Gefahr, in Zeiten von grosser Arbeitslosigkeit und Geldmangel, könnte sich diese Situation aber schnell ändern.
Früher waren die Juden der Sündenbock...


Novalis hat geschrieben:Wenn man genau liest, so findet man diese Lehre auch in der Bibel:


Europa wurde die letzten 2000 Jahre sehr vom Christentum geprägt, die ganzen grausamen Kriege wurden
trotz Bibellehre nicht verhindert.
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.

Benutzeravatar
Mez
Beiträge: 287
Registriert: So 9. Mär 2014, 23:25

Re: Manchester

Beitragvon Mez » Fr 26. Mai 2017, 09:08

Pluto hat geschrieben:
Mez hat geschrieben:Die letzten zwei Jahre, wurde vor allem Europa als Hauptziel der Anschläge, trotz der grossen Aufnahme von Flüchtlingen.
Gefühlsmäßig mag das ja stimmen, aber die Fakten sagen was anderes... Moskau, Toronto, Philadelphia, Columbus (Ohio), San Bernardino (Cal), und, und, und...
Quelle: http://juedischerundschau.de/liste-isla ... 2000-2016/


Diese Liste zeigt die letzten 16 Jahre, am meisten betroffen waren die USA und Europa. Warum das so ist, kann sich wohl jeder selbst
ausmalen.

Mez hat geschrieben:Dann liegt der Schluss nahe, dass es eine gezielte Aktion war/ist..
Pluto hat geschrieben:Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien.

An Verschwörungstheorien glaube ich auch nicht, die Zahlen der letzten Paar jahre deuten aber auf diese Theorie hin.
Wie erklärst du dir die steigenden Anschläge mit zunehmenden Flüchtlingszahlen?
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.

Benutzeravatar
Mez
Beiträge: 287
Registriert: So 9. Mär 2014, 23:25

Re: Manchester

Beitragvon Mez » Fr 26. Mai 2017, 10:08

closs hat geschrieben:
Mez hat geschrieben:Ist es überhaupt möglich, "unsere Muslime" vor der Spaltung durch die IS Terroristen zu schützen?
Durch echte Integration - und das geht bei Respekt los.

Wir haben bei uns immer noch so eine latente Herrenmensch-Attitüde, dass man sich als "echter Deutscher" hochwertiger fühlt als als "Türke" oder "Russe" - das geht bei den Betroffenen wahnsinnig auf den Stolz. - Und wenn sie dann noch sehen, wie sich Grundwerte in Bezug auf Familie und Scham im "Westen" verändert haben, pocht man um so mehr auf seine eigene Identität und Kultur.

Diese meine Kritik an den "echten" Deutschen bezieht sich nicht nur auf die Vorzeige-Rechten und Pegidas, bei denen man alles an Ressentiments abladen kann, sondern auch auf den "aufgeklärten" Deutschen, der in der Tat weltoffen und tolerant ist, aber dabei eben NICHT "den Türken" und "den Russen" inkludiert, sondern ihm eher großzügig über den Kopf streichelt: "Schau mal, wie weltoffen ich bin". - Echte Inklusion wäre, dass man selber nicht weiß, wer von beiden Seiten, "Echt-Deutsche" oder "Migrations-Deutsche", mehr Handicaps hat. - Auf dieser Ebene hapert es - und nur da gelingt Integration - nämlich gegenseitig.


Ja closs, sehe ich genau so. Das ist menschliche Tugend, aber jede Kultur besitzt diesen Stolz. frag mal einen Italiener, Franzosen, Thai, Chinesen,usw. wie er über Deutsche denkt?
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 33925
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Manchester

Beitragvon closs » Fr 26. Mai 2017, 10:29

Mez hat geschrieben: frag mal einen Italiener, Franzosen, Thai, Chinesen,usw. wie er über Deutsche denkt?
Dieses Bild ist relativ einheitlich, aber nur dann rauszukriegen, wenn man lange genug mit "Ausländern" zu tun hat und man sich gegenseitig mag - besonders bei Briten, Franzosen, Chinesen und Russen meine ich, ein authentisches Bild zu haben, das in etwa wäre:

Deutsche gelten als extrem tüchtig und gleichzeitig als verkopft, erzieherisch, materialistisch und un-empathisch. - Wir mussten auf unseren Reisen lernen, dass die Aussage "Ihr seid keine typischen Deutschen" kein Kompliment für uns Deutsche war. - Jetzt will ich uns nicht schlecht machen - ich bin gerne Deutscher und finde uns richtig gut. - Aber wir sollten im Ausland wissen, dass uns der Ruf als arrogante Besserwisser schon ein bißchen vorauseilt. - Und so sind wir sehr geschätzt als gute Zahler, durchaus auch gemocht als im Grunde wohlwollende Menschen, aber auch bekannt als das Volk mit dem erhobenen Zeigefinger. - Um es mal brutal zu sagen: Wenn Dummheit irgendwo besonders selbstbewusst im Ausland auftritt, sind es meistens welche von uns.

Und da ist der Bogen zum Thema "Integration". - Wir sollten uns darüber klar werden, dass eine durchschnittliche türkische oder russische Familie genauso großzügig mit uns umgeht wie wir mit ihnen - bspw: "Das sind Deutsche, die haben nicht gelernt, was sich familiär gehört" - aber auch: "Das sind Deutsche, die sind wie wir - denen kannst Du vertrauen". - Ein sehr vielschichtiges Thema.


Zurück zu „Gebetsanliegen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast