Welches Bekenntnis fordert Gott?

Nichtchristen sind willkommen, wir bitten aber darum, in diesem Forum keine Bibel- und Glaubenskritik zu üben.
Benutzeravatar
Kingdom
Beiträge: 2773
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 18:25

Re: Welches Bekenntnis fordert Gott?

Beitrag von Kingdom » Mo 3. Mai 2021, 18:39

Lena hat geschrieben:
Mi 28. Apr 2021, 15:50

Wenn ich Liebe schreibe, denke ich an all die vielen Werte, die in dem Wort enthalten sind.
Ich weiss du denkst sicher auch an die Liebe zur Wahrheit aber eben es gibt auch Menschen die Lieben die Unwahrheit und die sprechen eben auch ständig von Liebe, Liebe, Liebe. Aufgrund dieser Erkenntnis ist es sicher wichtig das wir die Liebe zur Wahrheit leben. Die Frage wäre aber denn was wäre dann so ein Bekenntnis?

Ich Liebe die 10 Gebote Gottes? Weil so ich liebe die Liebe und lebe die Liebe, da weiss man vielleicht eben nicht genau was der Mensch genau so alles liebt.

Lg Kingdom

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 3741
Registriert: Sa 24. Nov 2018, 10:35
Wohnort: Wien

Re: Welches Bekenntnis fordert Gott?

Beitrag von Michael » Mi 5. Mai 2021, 08:58

Kingdom hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 18:39
Die Frage wäre aber denn was wäre dann so ein Bekenntnis?
Ja, das ist meine Themensetzung. Dazu erwarte ich mir konstruktive Vorschläge. Meine dazu Frage lautet: Reichen meine dazu? Muss man was ergänzen oder sogar wieder streichen?

Ich meine eher noch, dass man einige Dinge ergänzen könnte. Z.B. glauben wir alle an die Auferstehung. Sollte man dies in das Bekenntnis mitaufnehmen? Denn welches Ziel verfolgt unser Glaube, wenn nicht das ewige Leben?

Angenommen man glaubt nicht an eine Auferstehung zu ewigem Leben. Welchen Sinn hat dann dieser Glaube? Das erklärt Paulus, indem er sagte, der Glaube wäre dann nichtig. Was meint ihr dazu? Und wie sollte man das als formulieren?

Hier meine ich sollte man nicht mit "ich bekenne" beginnen, denn es ist eine Hoffnung die uns trägt, deren Basis der unerschütterliche Glaube ist. Also meine ich so:

- Ich glaube an die Auferstehung und das ewige Leben
Zuletzt geändert von Michael am Mi 5. Mai 2021, 11:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Opa Klaus
Beiträge: 1837
Registriert: Di 24. Mär 2015, 11:56
Wohnort: 33184 Altenbeken
Kontaktdaten:

Re: Welches Bekenntnis fordert Gott?

Beitrag von Opa Klaus » Mi 5. Mai 2021, 10:49

Wenn ich mich mitten unter einem Haufen Irrlehren, quasie Götzendienst geborgen fühle, womit kann ich dann noch meinem Schöpfer dienen? Oder was kann ER dann noch für mich tun? Wofür kann ER mich dann noch verwenden?

Wozu soll Gott irgend ein (Lippen-) Bekenntnis von Menschen fordern? Gott sagte doch:
"Gib mir Dein Herz, mein Sohn, damit ich Antwort geben kann meinem Schmäher"
Und: "Du sollst Gott lieben mit ...."

Jegliches gestörte Verhältnis zum Schöpfer ist auf Satans Störmanöver zurück zu führen.
Satan hat bereits in Eden den Menschen ein Rezept zur jederzeitigen gratis-Beschaffung einer Substanz-ungebundenen-Droge > den Hirngespinsten aller Art gegeben und durchschlagenden Erfolg bis heute damit erzielt.
Wohltätig ist des Geistes macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht. Wer die Vernunft ausschaltet, findet im Dunkeln den Schalter zum Wiedereinschalten nicht mehr. www.weltverbesserung.eu und Forum: http://weltverbesserung.xobor.de/

Canon
Beiträge: 1130
Registriert: Sa 1. Aug 2020, 11:06

Re: Welches Bekenntnis fordert Gott?

Beitrag von Canon » Mi 5. Mai 2021, 11:12

Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 5. Mai 2021, 10:49
Wenn ich mich mitten unter einem Haufen Irrlehren, quasie Götzendienst geborgen fühle, womit kann ich dann noch meinem Schöpfer dienen? Oder was kann ER dann noch für mich tun? Wofür kann ER mich dann noch verwenden?

Wozu soll Gott irgend ein (Lippen-) Bekenntnis von Menschen fordern? Gott sagte doch:
"Gib mir Dein Herz, mein Sohn, damit ich Antwort geben kann meinem Schmäher"
Und: "Du sollst Gott lieben mit ...."

Jegliches gestörte Verhältnis zum Schöpfer ist auf Satans Störmanöver zurück zu führen.
Satan hat bereits in Eden den Menschen ein Rezept zur jederzeitigen gratis-Beschaffung einer Substanz-ungebundenen-Droge > den Hirngespinsten aller Art gegeben und durchschlagenden Erfolg bis heute damit erzielt.
Kontemplation.
Oder Forumsschreierei :)
Wer bestimmt denn, was Hirngespinst ist und Droge, du bists, gell?

LG Canon

Anthros
Beiträge: 1470
Registriert: Do 2. Jul 2020, 09:25

Sadist und Masochist

Beitrag von Anthros » Mi 5. Mai 2021, 12:20

Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 5. Mai 2021, 10:49
... womit kann ich ... meinem Schöpfer dienen? Oder was kann ER ... für mich tun? Wofür kann ER mich ... verwenden?
Das beschreibt das Verhältnis zwischen Sadist und Masochist.
Der Weise äußert sich vorsichtig, der Narr mit Bestimmtheit über das kommende Wetter.
Wilhelm Busch

Benutzeravatar
Paul
Beiträge: 1590
Registriert: Di 2. Mär 2021, 16:42

Re: Welches Bekenntnis fordert Gott?

Beitrag von Paul » Mi 5. Mai 2021, 12:34

Canon hat geschrieben:
Mi 5. Mai 2021, 11:12
Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 5. Mai 2021, 10:49
Wenn ich mich mitten unter einem Haufen Irrlehren, quasie Götzendienst geborgen fühle, womit kann ich dann noch meinem Schöpfer dienen? Oder was kann ER dann noch für mich tun? Wofür kann ER mich dann noch verwenden?

Wozu soll Gott irgend ein (Lippen-) Bekenntnis von Menschen fordern? Gott sagte doch:
"Gib mir Dein Herz, mein Sohn, damit ich Antwort geben kann meinem Schmäher"
Und: "Du sollst Gott lieben mit ...."

Jegliches gestörte Verhältnis zum Schöpfer ist auf Satans Störmanöver zurück zu führen.
Satan hat bereits in Eden den Menschen ein Rezept zur jederzeitigen gratis-Beschaffung einer Substanz-ungebundenen-Droge > den Hirngespinsten aller Art gegeben und durchschlagenden Erfolg bis heute damit erzielt.
Kontemplation.
Oder Forumsschreierei :)
Wer bestimmt denn, was Hirngespinst ist und Droge, du bists, gell?

LG Canon
hab mal über diese begriffe nachgedacht

ich denke, der unterschied ist, bei der kontemplation ist man auf ein ziel hin ausgerichtet, in der regel gott...der unterschied zur meditation ist, dass meditation nicht zielgerichtet ist...im endeffekt sind sie glaube ich aber in der impliziten ordnung ein und das selbe 8-)

Benutzeravatar
Opa Klaus
Beiträge: 1837
Registriert: Di 24. Mär 2015, 11:56
Wohnort: 33184 Altenbeken
Kontaktdaten:

Re: Welches Bekenntnis fordert Gott?

Beitrag von Opa Klaus » Mi 5. Mai 2021, 12:39

Canon hat geschrieben:
Mi 5. Mai 2021, 11:12
Wer bestimmt denn, was Hirngespinst ist und Droge, du bists, gell?
Ach! sieh mal an! "Canon" hat noch nie von "bestimmenden" Begriffsdefinitionen in Wörterbüchern über Hirngespinst + Drogen etwas mitbekommen; vielleicht ist er ja noch zu jung dafür. Oder er ist sehr "altklug" und will das Thema schnellstens vom Tisch räumen. Nach dem Drogeneinstieg beginnt eine Drogenabhängigkeit und alleine die Droge bestimmt dann nur noch das gesamte Leben. Eine Befreiung von dieser Versklavung, Abhängigkeit ist ein sehr sehr schwerer Kampf.
Canon würde ich empfehlen unter dem Begriff: "Substanz-unabhängige-Sucht" sich per Google schlau zu machen.
Wohltätig ist des Geistes macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht. Wer die Vernunft ausschaltet, findet im Dunkeln den Schalter zum Wiedereinschalten nicht mehr. www.weltverbesserung.eu und Forum: http://weltverbesserung.xobor.de/

Benutzeravatar
Paul
Beiträge: 1590
Registriert: Di 2. Mär 2021, 16:42

Re: Welches Bekenntnis fordert Gott?

Beitrag von Paul » Mi 5. Mai 2021, 12:42

ich halte mal fest, entweder sind hier alle drogensüchtig oder von irgendwelchen dämonen besessen :lol:

Benutzeravatar
Opa Klaus
Beiträge: 1837
Registriert: Di 24. Mär 2015, 11:56
Wohnort: 33184 Altenbeken
Kontaktdaten:

Re: Welches Bekenntnis fordert Gott?

Beitrag von Opa Klaus » Mi 5. Mai 2021, 12:55

Paul hat geschrieben:
Mi 5. Mai 2021, 12:42
ich halte mal fest, entweder sind hier alle drogensüchtig oder von irgendwelchen dämonen besessen
Paule, keiner ist "von Dämonen besessen". Aber suche doch mal tief und gründlich nach den Ursachen vom ewigen Leid+Elend der Menschheit, ob da nicht ein versteckter Zusammenhang mit all dem globalen bunten Hirngespinsten, Lug+Trug zu finden ist.
Ab 4. Jh. hat ein Kirchenfürst die "Erbsünde + Unvollkommenheit" erfunden um weitere Nachforschungen zu unterbinden.
Als Kardinal Ratzinger Papst war, hat der dieses Dogma wieder verworfen. (Google mal Erbsünde!)

Übrigens, wenn ich auch "Spinner" bin, dann wär ich doch seit 21 Jahren in allen Foren-Spinnstuben herzlich willkommen!
Warum ist es nicht so?
Wohltätig ist des Geistes macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht. Wer die Vernunft ausschaltet, findet im Dunkeln den Schalter zum Wiedereinschalten nicht mehr. www.weltverbesserung.eu und Forum: http://weltverbesserung.xobor.de/

Benutzeravatar
Paul
Beiträge: 1590
Registriert: Di 2. Mär 2021, 16:42

Re: Welches Bekenntnis fordert Gott?

Beitrag von Paul » Mi 5. Mai 2021, 13:01

opa, von dämonen besessen sind alle, die nicht drogensüchtig sind, sich aber auch nicht mit michael einig sind :mrgreen:

Antworten