Im Anfang war das Wort

Nichtchristen sind willkommen, wir bitten aber darum, in diesem Forum keine Bibel- und Glaubenskritik zu üben.
1Johannes4
Beiträge: 384
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 19:17

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von 1Johannes4 » Do 8. Nov 2018, 09:03

Travis hat geschrieben:
Helmuth hat geschrieben: Zu dieser Auffassung hat mich ein Sprachexperte aus einem anderen Forum gebracht. Einer, der also Alt-Griechisch kann.
Deine Auffassung habe ich mal einem Sprachexperten (Heinrich v. Siebenthal) vorgelegt. Er hat mir erklärt, dass Deine Ansicht bereits aus sprachlicher Sicht falsch ist.
Wenn es eine solche Erklärung gäbe, könnte man sie doch mal mitteilen. Wenn es keine gäbe, wäre es eine Lüge.

janosch
Beiträge: 3877
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von janosch » Do 8. Nov 2018, 10:17

Hemul hat geschrieben:
Travis hat geschrieben:
janosch hat geschrieben:Tja, hast du ein Besseres als was Christus bietet?
Nein. Geht ja laut Bibel nicht. Denn es gibt KEINEN Namen, welcher höher ist als seiner. Weder im Himmel, noch auf Erden.
Was Du nicht erneut wieder von dir gibst? :shock:

Psalm 83:17+18,
NeÜ,
17 Lass sie für immer beschämt und abgeschreckt sein, / lass sie zugrunde gehen in Schande! 18 Sie sollen erkennen, dass du allein, / dessen Name Jahwe ist, / der Höchste über die ganze Erde bist.
:wave:
Ist OK, Hemul...sie wussten noch nicht von ein Fleischgewordenen Gott! Nur der kann auch ein Name tragen.

Gott braucht für sich selbt keine Name! Er ist der Einzig wahre...Die menschen brauchen Name Gottes , aber das war in AT noch verboten, nur darüber Gedanke zumachen auch! Was liest du den?? Was sagt dein "JHWH Gesetzen" überhaupt? Plötlich zält es für dich nicht? :roll:

:chapeau:

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2210
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von Travis » Do 8. Nov 2018, 10:20

janosch hat geschrieben:Gott braucht für sich selbt keine Name!
Na, da versteigst Du Dich aber in ganz neue Höhen. Das mit Gottes Namen und was da so alles dranhängt kann Dich nicht entgangen sein.
-Areopag Aufseher-

1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

janosch
Beiträge: 3877
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von janosch » Do 8. Nov 2018, 10:24

Hemul hat geschrieben:
janosch hat geschrieben: Wer Christus ist Hemul, kann Dir nur der Sohn offenbaren. Hemul kein Gott kennt, wobei er derselbe JHWH Gott bezeugt wie ihr das tut...lies dein Beitrag als ein „Außenseiter“ durch. Dann begreifst du das. ;)
Hemul-Hemul-Hemul-so wichtig bin ich doch überhaupt gar nicht. ;)

Oh doch, jede ist wichtig... :D
Wann begreifst du frei und Frischluftjodler endlich, dass Hemul dein Gesülze nicht ernst nimmt? :) Jetzt kannste dich wieder bei deinem Guru ausweinen. :wave:
Danke...fürs Kompliment, aber mein „Guru“ weiß genau mein Problemen, sowie "Vater und sein Sohn", gut, manchmal tut Gut auszuweinen, ist nicht falsches daran. :roll:

Ich denke das tat auch öfter, meine „Guru", also Ich folge nur ihm nach...

janosch
Beiträge: 3877
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von janosch » Do 8. Nov 2018, 10:53

Travis hat geschrieben:
janosch hat geschrieben:Gott braucht für sich selbt keine Name!
Na, da versteigst Du Dich aber in ganz neue Höhen. Das mit Gottes Namen und was da so alles dranhängt kann Dich nicht entgangen sein.
Also dann gehen wir ein schritt weiter zurück, das du mich richtig Verstehen kannst. Anschein muß ich detaillierter ausdrücken...

Der Allmächtige, war irgendwann Allein, "am Anfang" wenn ich EIN Schöpfer vorstelle, also ohne Name! Erst müsste diese Schöpfer das WORT sprechen. "Ich bin der ich bin! „ Das ist ein Name? Nein!

Er mußte genau aussprechen wie Jesaja sagte; Name ist der "HERR Jesus Christus“ was Gott heißt und in diese Begrifflichkeit von Jesaja Überstellt. Also keines Fals JHWH ! Wie ich sagte, das war nicht ein NAME, also ein "Person Gott JHWH“ gab, und gibt es nicht!

5 Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst;


Wozu brauchte „Gott" für sich selbst ein Name!?
Ich denke, mit seien Engel hatte er auch nicht, erst mit angefangen Adam, oder vielleicht anderen „Menschenwesen“, bevor Adam gab, wurde erst Name ins spiel gebracht! :roll:

"Adam, Wo bist du??“ „ Wo bist du?" reichte es nicht, weil Eva war auch ein eigenständigen Person!

Also, mit Adam aber stirbt auch diese "Namen Kenntnis“ aus, von Gott...weil mit Adam wurde direkte Persönlichen Begegnung mit Gott beendet, nach dem Sündenfall, für menschen untersagt, bis Christus kam.

Das kannst du gut, im mehreren Fällen in AT erkennen.
Jakob fragte Name Gottes, oder Manoah, Simson Vater, ...Josua, Abraham...es gab ein NULL! NIX! Es wurde höchstens geantwortet; "Warum Fragst du das?“ Oder eben Geschwiegen, also verheimlicht!

Keine einzige begenung wurde als „JHWH" als Name erwähnt! ;) Ja es dürfte ein Name Gottes nicht geben weil bereit in der Schöpfung, wurde das festgelegt!

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2210
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von Travis » Do 8. Nov 2018, 10:57

janosch hat geschrieben:Der Allmächtige, war irgendwann Allein, "am Anfang" wenn ich EIN Schöpfer vorstelle, also ohne Name! Erst müsste diese Schöpfer das WORT sprechen. "Ich bin der ich bin! „Das ist ein Name? Nein!
Weshalb das kein Name sein sollte, hast Du nicht begründet. Du hast lediglich behauptet, dass JHWH kein Name sei. Also, weshalb ist JHWH kein Name?
-Areopag Aufseher-

1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

JackSparrow
Beiträge: 3780
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von JackSparrow » Do 8. Nov 2018, 11:01

Travis hat geschrieben:Also, weshalb ist JHWH kein Name?
Weil du den Satz J-H-W-H oben mit "ich werde sein, der ich sein werde" übersetzt hast und diese Aussage auf so ziemlich jedes auf Erden wandelnde Lebewesen zutrifft?

janosch
Beiträge: 3877
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von janosch » Do 8. Nov 2018, 11:36

Travis hat geschrieben:
janosch hat geschrieben:Der Allmächtige, war irgendwann Allein, "am Anfang" wenn ich EIN Schöpfer vorstelle, also ohne Name! Erst müsste diese Schöpfer das WORT sprechen. "Ich bin der ich bin! „Das ist ein Name? Nein!
Weshalb das kein Name sein sollte, hast Du nicht begründet. Du hast lediglich behauptet, dass JHWH kein Name sei. Also, weshalb ist JHWH kein Name?
Na schon wider... :roll:

Weil HERR keine Name ist!

Ich rufe dich laut unter "vielen Herren“, ohne DEINE Name zu nennen, dann weißt du wem ich gerufen habe?? NEIN!

Und genau deswegen JHWH ist nur ein übersetzte Form vom „Herrn"! Ohne Name ist „JHWH =Herr ist " nix!
Wenn du aber, hier zu diese Herr ein Falsch Name zu dichten willst, dann hast du noch mehr Salat in den hals!

Es ist unmöglich ein "gemeinsame Gott" der AT und das NT zu berufen! Es muß streng Trennen.

Ohne Christus du hast gar nichts! Also es gibt ein JHWH auch nichts! Wenn du, Christus dein HERR annimmst dann, es gilt für dich NUR IHM allein! Damit erklärst alle Falsch Götzen zu den Krieg! Ist das nicht Klar???

In Evangelium, wenn von HERR gesprochen wird, müssten sie nicht immer name des HERRN sagen, oder nennen, weil stand vor ihre Augen.

Gott manifstirt in ein „Person“, aber diese Person ist nicht erst mit dem Geburt ein „Person" wurde, sonst könnte Adam gar nicht geschaffen werden! Aus welches Grundlage wurde ein Mensch geschaffen?? :roll:

Christus, üblichen weise heißt Zweite Adam!

Was glaubt ihr hier eigentlich? :o Welch Gesichtszüge hatte Adam, JHWH oder sein „Sohn"? Verstest du das nicht?

Dann könnt ihr auch nicht von“ EINen einzige Gott" reden.

SilverBullet
Beiträge: 1426
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von SilverBullet » Do 8. Nov 2018, 12:10

janosch hat geschrieben:Der Allmächtige, war irgendwann Allein, "am Anfang" wenn ich EIN Schöpfer vorstelle, also ohne Name! Erst müsste diese Schöpfer das WORT sprechen.
Genau dies habe ich in meinem Beitrag angesprochen.
Es handelt sich bei "Jemand muss zuerst da sein, damit gesprochen wird" um eine moderne Sicht auf die Funktionen des Menschen.

=> Es ist nicht angebracht die Erkenntnis „Stimmbänder bringen Luft in Schwingung“ den Schreibern der Antike unterzuschieben und dann zu deuten, was sie gemeint haben könnten.

Wenn man den Text genau liest, dann war für die Schreiber „das Sprechen“, das Ding der Begierde. Dieser „besondere Wind“ war für sie das Grundkonzept der Welt.
Der „besondere Wind“ steht für sie am Anfang.

Betritt nun ein Mensch die Bühne, der „religiös wichtige Dinge“ sagt, dann wurde dies von den Schreibern als „die Manifestierung des besondern Windes“ dargestellt: „das Wort ist Fleisch geworden“.

Anders als heute war dies eine Aussage, die von einfachen Leuten verstanden wurde – aber nicht, weil uns heute der „Zugang ins Nirgendwo“ fehlt, sondern weil wir kein Lufträtsel mehr haben und die Funktionen eines Menschen für uns unspektakulär sind.

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2210
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von Travis » Do 8. Nov 2018, 12:12

janosch hat geschrieben:Weil HERR keine Name ist!
Nach "HERR" hatte ich nicht gefragt. Weshalb ist JHWH kein Name?
-Areopag Aufseher-

1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

Antworten