Die "Funktionsweise" des Heiligen Geistes

Nichtchristen sind willkommen, wir bitten aber darum, in diesem Forum keine Bibel- und Glaubenskritik zu üben.
Otto
Beiträge: 172
Registriert: Do 15. Feb 2018, 22:24

Re: Die "Funktionsweise" des Heiligen Geistes

Beitrag von Otto » Mo 5. Nov 2018, 21:18

PeB hat geschrieben:Teil 2 deiner Antwort (Gott verstößt Niemanden) stimme ich uneingeschränkt zu.
Freut mich.
PeB hat geschrieben:Ich habe nur...hmmm...sagen wir: Bedenken, wenn Jemand über die Autobahn rast und behauptet, es kämen ihm 99 Falschfahrer entgegen. Könnte es denn nicht auch umgekehrt sein? ;)
Biblisch betrachtet, kann es nicht 99 Richtigfahrer und 1 Falschfahrer geben. Natürlich hast Du Recht, jeder „Fahrer“ von den 100 denkt er fährt richtig. Deswegen bin ich der Meinung man sollte seinen Glauben immer wieder prüfen…
LGrüße von Otto

Benutzeravatar
Josi
Beiträge: 663
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:13

Re: Die "Funktionsweise" des Heiligen Geistes

Beitrag von Josi » Mo 5. Nov 2018, 22:18

PeB hat geschrieben:Teil 2 deiner Antwort (Gott verstößt Niemanden) stimme ich uneingeschränkt zu.
Nu ja, wenn Gott - sofern dieser denn nach allen abrahamitischen Varianten überhaupt existieren sollte - eh niemanden verstößt, dann erfreut sich sogar Osama bin Laden in seiner Unsterblichkeit des selben Paradieses, wo ihr superchristliche Superlogiker auch hinkommen wollt.
Da sollen sich auch alle vom irdischen Leben weggebombten Kinderchen befinden, die - man möge sich darauf besonders freuen - auf ewig Kinderchen bleiben müssen, weil sie ja auch zu Unsterblichen wurden / oder irgendwann noch werden - egal...
Hauptsache ist, dass sich Gott in seinem Himmelsreich einer Menschheit erfreuen wird, die sich spätestens dann in allem Denken und Tun stets zirkelfrei hält, sodass es Meinungsverschiedenheiten sowie sonstige Ungeschicke unter all diesen knallharten Realisten nicht mehr geben wird.
Jeder erfeut sich einer himmlichen Höchststimmung, wobei diese Party noch nicht mal enden kann, selbst wenn jemandem diese Dauerfreude zu viel würde.

Ok, Epikur wird dort nicht zu finden sein, meinte dieser doch entgegen aller göttlicher Bestrebungen, dass, solange er da sei, der Tod nicht da ist, jedoch wenn der Tod da sei, er nicht mehr da ist, ließ ihn bis zum letzten Atemzug angstfrei leben.
Dabei wissen doch besonders Gottglaubende, dass unter allen Ungehörigkeiten dieser Welt ein angstfreies Leben nun gar nicht sein darf - ja sogar noch nicht mal vorstellbar sein darf!
Denn wo kämen wir denn auch hin, könnten Menschen schon auf Erden erfahren, dass man auch der allerschönsten Party irgendwann mal müde und satt wird?
Darum muss es hier auf Erden nach aller abrahamitischen sowie mosaischen wie paulanischen Manier weiterhin pathokratisch zugehen, denn je bekloppter alles menschliche Treiben wird, um so schöner alle Träume bzw. Sehnsüchte nach dieser versprochenen Endlos-Party.

Mir erscheint euer HG stets als Weingeist, nur halt ohne Wein.

:mrgreen:
Wer propagiert, es sei nicht schlimm wenn Menschen - einschließlich Kinder - getötet werden, da sie bei Gott weiter leben würden, gehört selbst auf der Stelle mit der Begründung getötet: "DIES SEI AUCH DIR GEGÖNNT!!!"

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 2261
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Die "Funktionsweise" des Heiligen Geistes

Beitrag von AlTheKingBundy » Di 6. Nov 2018, 03:54

PeB hat geschrieben:Er will das allegorisch sehen: wer im Staub schläft ist vermutlich nicht wirklich tot, sondern nur geistlich. So macht Al das immer, wenn eine Aussage nicht passt: dann ist sie allegorisch.
Unsin, genau das Gegenteil habe ich gesagt. Und, die Auferstehung stand eben nicht in der Tagespresse, weil diese nicht mit Pauken und Trompeten stattgefundne hat oder gibt es sonst noch nicht-biblische Berichte zu folgendem Ereignis?
Mat 27,52-53 und die Grüfte öffneten sich, und viele Leiber der entschlafenen Heiligen wurden auferweckt,
53 und sie gingen nach seiner Auferweckung aus den Grüften und gingen in die heilige Stadt und erschienen vielen.
PeB hat geschrieben: Jesus sagte den Jüngern, er sei bei ihnen bis zum Ende aller Tage - allegorisch, denn laut Al war das Ende aller Tage schon im August 70.
Jesus sandte den Stellvertreter, den Heiligen Geist - allegorisch, denn er selbst ist ja laut Al im Jahr 70 schon wiedergekehrt, der Heilige Geist musste nur ein paar Jahre dafür sorgen, dass Paulus und Petrus nicht abfielen - oder wie? :shock:
In der Tat habt ihr Futuristen ein völlig falsches Verständnis von der Endzeit bzw. neuem Himmel und neue Erde. Das sind tatsächlich bildhafte Umschreibungen für einen "Systemwechsel". Kann man übrigens mithilfe der Bibel leicht feststellen, wie es wirklich gemeint ist. Und wieder Unsinn, ich habe nicht behauptet, dass die Sendung des HG allegorisch zu verstehen war, das Wirken des HG hörte nur auf. Liest Du die Bibel genauso aufmerksam wie meine Beiträge?
PeB hat geschrieben: Dann frage ich mich, warum die Evangelien dann am Ende des 1. Jahrhunderts verschriftlicht und kopiert werden - nachdem alles gelaufen war. Wofür? Um den Nicht-Betroffenen vor Augen zu führen, dass sie gerade das Jüngste Gericht verpasst hatten? :?
Wer sagt denn, dass die Evangelien nicht schon vorher existierten (wenn noch nicht schriftlich dann mündlich)? Wie haben denn die Apostel und ersten Christen evangelisiert? Haben sie sich etwas ausgedacht oder etwas berichtet?
PeB hat geschrieben: Al hat sich in eine Irrlehre verstrickt und wie alle Sektierer findet er keinen Weg zurück. Denn sein Eingeständnis des Irrtums würde ihn schuldig werden lassen, insbesondere dann, wenn er Menschen zu seinem Weg bekehrt haben sollte.
Ihr seid es, die die Bibel auf den Kopf stellen. Wundert mich übrigens nicht, denn viele Futuristen sind wie man an anderer Stelle auch sehen kann, Verschwörungstheoretiker, d.h. sie haben kein Interesse an der Wahrheit als nur an der eigenen.
PeB hat geschrieben: Wenn er mir eine einzige Kopie der Evangelien zeigt, in der geschrieben steht, dass der Heiland bereits wiedergekehrt sei, dann bin ich bereit, dieser Spur ernsthaft nachzugehen.
Wieder Unsinn, ich weiß nicht, ob Dir bekannt ist, dass die Bibel mit der Offenbarung schließt. Aber die Evangelien selbst geben haufenweise Auskunft darüber, in welchem Zeitraum die Wiederkehr passieren sollte und zu welchem Anlass.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Thomas
Beiträge: 31
Registriert: Do 1. Nov 2018, 00:11

Re: Die "Funktionsweise" des Heiligen Geistes

Beitrag von Thomas » Di 6. Nov 2018, 05:16

Maryam hat geschrieben:Also wenn jemand aus Berechnung etwas tut, statt uneigennützig, aus Liebe und innerem Antrieb, dann ist das kein Gutes Werk, sondern ein Werk aus Berechnung.
Hallo Maryam! Laut Bibel ist Eigennützigkeit und Berechnung nichts falsches sondern löblich, sofern sie richtig verwendet werden.

Jesus selbst nahm das Kreuz auf sich wegen der vor ihm liegenden Freude Hebräer 12,2

und ohne Liebe ist einem alles nichts nützlich. Die Liebe hat also einen großen Nutzen für einen selbst. 1. Korinther 13

Der Herr Jesus schenkt Belohnung für das überwinden und siegen. Offenbarung 2 und 3.

Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, um einem jeden zu vergelten, wie sein Werk ist. Offenbarung 22,12

Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder empfange, was er durch den Leib vollbracht, dementsprechend, was er getan hat, es sei Gutes oder Böses. 2. Korinther 5,10

und du sollst dich fürchten vor deinem Gott. 3. Mose 19,14

janosch
Beiträge: 3830
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Die "Funktionsweise" des Heiligen Geistes

Beitrag von janosch » Di 6. Nov 2018, 10:41

PeB hat geschrieben:
Otto hat geschrieben:
PeB hat geschrieben:
Otto hat geschrieben:Bei 100 „Christen“ haben wir schon 100 Glaubensrichtungen. Jeder weiß es besser…. :)

Und wie sieht die Lösung dieses Problems aus?1 von 100 ist auserwählt und 99 verstoßen?
Ich würde es anders formulieren: 1 von 100 ist auf den richtigen Weg und der Rest auf den falschen. Gott verstößt niemand. Es liegt an der eigener Hand dies oder das zu tun..
Teil 2 deiner Antwort (Gott verstößt Niemanden) stimme ich uneingeschränkt zu.
Ich habe nur...hmmm...sagen wir: Bedenken, wenn Jemand über die Autobahn rast und behauptet, es kämen ihm 99 Falschfahrer entgegen. Könnte es denn nicht auch umgekehrt sein? ;)
Du muß entscheiden ..Liberal oder Radikal Fundamental...

Eine die Gemütlichkeit gewöhnt ist sagen; "diese Blöde Einzelgänger...“ der Fundamentalist sagt; "alle fahren falsch, nur ich richtig..."
also das ist aber ein falsche vergleich, weil „Spinner" sind niemals allein!

Hmm... wobei Christus war auch allein, von alle verlassen...und später viele diese Weg, als „Falschfahrer“, nach ihm gefolgt.

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 4905
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Die "Funktionsweise" des Heiligen Geistes

Beitrag von Helmuth » Di 6. Nov 2018, 10:47

Otto hat geschrieben: Deswegen bin ich der Meinung man sollte seinen Glauben immer wieder prüfen…
Genau das ist eine Sache wie der HG dir weiterhilft. Es geht nämich nicht um 99 oder 1 sondern um deine persönliche Führung. Solange man glaubt, der HG definiert sich wie ein Lehrsatz der Mathematik bist du ohnehin auf der falschen Spur.

Was aber immer gut ist, die Worte Gottes in ihrem Wortlaut sich einprägen zu lernen, denn dadurch erfährt man eine innere Richtung, wie er dich leiten möchte.

Jesus konnte keinesfalls immer vorher wissen, was er am nächsten Tag genau tun werde oder welche Wunder er bewirken werde. Wer das meint, der unterstellt ihm Wahrsagerei. Was er kannte war das Ziel. Er zog sich darum beständig zum Gebet zurück, nicht um mehr Wissen zu erlangen, sondern um in der Kraft des HG gestärkt zu werden.

Wenn du schon das Beispiel eines Autofahrers bringst dann vergleichen wir das damit. Auf dem Weg zu deinem gesetzten Ziel musst du beständig lenken. Du kannst von einer Minute auf die nächste nicht wissen, welche Situationen eintreffen werden. Sei es ein abruptes Abbremsmanöver deines Vordermannes oder in dem plötzlich ein Kind am Straßenrand auftaucht.

Alles aber lehrt dich aufmerksam auf das zu achten was um dich herum passiert. Dieses Innere das dich hier leitet kommt von dem HG.

Ich kann euch ein Zeugnis geben, wie mein Pastor, überarbeitet wie er es oft war, auf der Autobahn eingeschlafen ist und für mehrere Sekunden weg war. Wie lange weiß er nicht mehr, die Beifahrer reden so von 10-20 Sekunden, ehe sie es gemerkt haben.

Dabei fuhr er relativ rasch und überholte gerade einen LKW. Als er wieder zu sich kam schreckte es ihn gewaltig und er hielt das Lenkrad steif in Händen. Für die Zeit in der er eingeschlafen war, dürfte ein Engel das Steuer gelenkt haben. Üblicherweise wäre die Sache fatal ausgegangen. Es saß die halbe Familie im Fahrzeug.

Gott kann auf übernatürliche Weise souverän ebenso eingreifen wie er dich für den Normalfall durch den HG leitet und in der Aufmerksamkeit schult. Wir dürfen dabei auch immer der Gnade vertrauen, denn niemals wird man alles richtig machen.
Herzliche Grüße
Helmuth

Maryam
Beiträge: 187
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

Re: Die "Funktionsweise" des Heiligen Geistes

Beitrag von Maryam » Di 6. Nov 2018, 11:14

Hallo Thomas, also Jesus nahm sein Kreuz gewisslich nicht aus Eigennutz auf, um trotz erkennbarer Gegenwehr seitens der AT-Gesetzlichen- die Wahrheit über Gottes Willen und Wesen zur Erkenntnis zu geben.

Wie sein Vater ihn aus Liebe zu den bislang irrgeleiteten Schafen des Hauses Israels sandte um sie auf den rechten Weg zum Guten Hirten zu führen, so nahm auch Jesus aus Liebe zu seinen jüdischen Glaubensgeschwister all die Todesdrohungen in Kauf, um den allein wahren Gott auf Erden bekannt zu machen. Doch danebst lehrte und lebte er vor, wie man selber zu einer innigen, segensreichen Gottverbundenheit gelangen und diese beibehalten kann.

Sicher müssen dereinst alle mal Rechenschaft über deren Verhalten ablegen. Ich glaube nicht, dass man mittels einem mehrheitlich folgenloses Bekehrungsritual / Übergabegebet den Einlass in den Himmel auf Sicher habe, wie vielerorts ja versprochen wird.

Gottes Geist ist konkret. Bei ihm kommt es auf das Verhalten gegenüber von Nächsten an, ob jemand auf die Schafseite oder die Bockseite gestellt wird. Häufiges Bibellesen und dann doch nicht befolgen was darin empfohlen wird zu tun und zu lassen um von Gott zu nurmehr Guten Werken geleitet werden zu können (2. Tim 3.16 unverändert gelesen und 2. Tim3.17 gehören zusammen)

lg Maryam
Thomas hat geschrieben:
Maryam hat geschrieben:Also wenn jemand aus Berechnung etwas tut, statt uneigennützig, aus Liebe und innerem Antrieb, dann ist das kein Gutes Werk, sondern ein Werk aus Berechnung.
Hallo Maryam! Laut Bibel ist Eigennützigkeit und Berechnung nichts falsches sondern löblich, sofern sie richtig verwendet werden.
Jesus selbst nahm das Kreuz auf sich wegen der vor ihm liegenden Freude Hebräer 12,2
und ohne Liebe ist einem alles nichts nützlich. Die Liebe hat also einen großen Nutzen für einen selbst. 1. Korinther 13

Der Herr Jesus schenkt Belohnung für das überwinden und siegen. Offenbarung 2 und 3.
Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, um einem jeden zu vergelten, wie sein Werk ist. Offenbarung 22,12

Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder empfange, was er durch den Leib vollbracht, dementsprechend, was er getan hat, es sei Gutes oder Böses. 2. Korinther 5,10

und du sollst dich fürchten vor deinem Gott. 3. Mose 19,14

Thomas
Beiträge: 31
Registriert: Do 1. Nov 2018, 00:11

Re: Die "Funktionsweise" des Heiligen Geistes

Beitrag von Thomas » Di 6. Nov 2018, 11:28

Maryam hat geschrieben:Hallo Thomas, also Jesus nahm sein Kreuz gewisslich nicht aus Eigennutz auf
Hebräer 12,2 sagt ja eindeutig, dass Jesus um der vor ihm liegenden Freude willen gehandelt hat. Ich denke daran gibt es nichts zu rütteln.

Benutzeravatar
Münek
Beiträge: 11663
Registriert: Di 7. Mai 2013, 21:36
Wohnort: Duisburg

Re: Die "Funktionsweise" des Heiligen Geistes

Beitrag von Münek » Di 6. Nov 2018, 14:13

Thomas hat geschrieben:
Maryam hat geschrieben:Hallo Thomas, also Jesus nahm sein Kreuz gewisslich nicht aus Eigennutz auf
Hebräer 12,2 sagt ja eindeutig, dass Jesus um der vor ihm liegenden Freude willen gehandelt hat. Ich denke daran gibt es nichts zu rütteln.
Doch - daran gibt es sehr wohl etwas zu rütteln. Denke an die nächtliche Gethsemane-Szene, in der Jesus Gott bittet: "Abba, Va-
ter! Alles ist dir möglich; nimm diesen Kelch von mir." Kurz davor sagte er zu seinen Jüngern: "Meine Seele ist tief betrübt bis zum
Tod." (Mk. 14 : 34-36)


Da kann von Freude keine Rede sein. Im Gegenteil. Der Verfasser des Hebräerbriefes scheint diese Szene nicht gekannt zu haben...

Thomas
Beiträge: 31
Registriert: Do 1. Nov 2018, 00:11

Re: Die "Funktionsweise" des Heiligen Geistes

Beitrag von Thomas » Di 6. Nov 2018, 14:26

weißt du was eine vor einem liegende Freude ist? Man tut etwas unangenehmes weil man danach etwas freudiges erhält.

Antworten