Habt ihr ein frohes Herz?

Rund um Bibel und Glaube
Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 414
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

Re: Habt ihr ein frohes Herz?

Beitrag von Tree of life » Mi 4. Jul 2018, 20:07

Ziska hat geschrieben: Wir Menschen sind ja im Bilde Gottes erschaffen. Also mit den Eigenschaften und Gefühlen, die der Schöpfer des Menschen hat.
Wenn wir schon vor seelischem Schmerz bei all dem Leid verzweifeln, wie muß es wohl Gott berühren,
wenn er das Leid der Menschen und das Leid der Tiere hier sieht?
Dein Gott wusste doch schon vor der Erschaffung des Menschen was kommen wird, also kann es ihn gar nicht mehr berühren.
Wozu schuf er dann?
Der Gedanke es gibt keinen Gott und die Dinge sind nun mal wie sie sind, weil teils "Launen der Natur", ist für mich erträglicher, als an einen Schöpfergott zu glauben.

Mirjam
Beiträge: 118
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 19:51

Re: Habt ihr ein frohes Herz?

Beitrag von Mirjam » Mi 4. Jul 2018, 23:48

Spr 4, 23 hat geschrieben:
Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens.

Ein schöner und weiser Spruch, aber ich bin mir nicht so sicher, ob der direkt auf Freude und Fröhlichkeit abzielt.

Michaelit bezog sich in einem der ersten Beiträge auf das Herz als Muskel, während Sola das Herz als Sitz der Gefühle anspricht:
Sola hat geschrieben:Daher ist es kein Wunder, dass das Herz von jeher als Sitz der Gefühle angesehen wurde.
Solche Ausdrücke, die Körperteile mit Seelischem in Verbindung bringen, wie "gebrochenes Herz", "ans Herz wachsen", "das Herz auf dem rechten Fleck", "Herzensangelegenheit" usw versteht eigentlich jeder intuitiv.
Beides halte ich für moderne Interpretationen, die wenig mit dem alten Testament zu tun haben.

Beim AT muss man nämlich bedenken, dass das "Herz" hier eher als Sitz von Verständnis, Gewissen und Weisheit gilt. Also Eigenschaften, die wir heutzutage eher unter "Geist" sortieren würden.
Überhaupt, die moderne Trennung u. Gegensätzlichkeit von Geist und Gefühl, Herz und Kopf, ist im alten Orient nicht in gleicher Weise vorhanden.


Wenn wir aber zum Thema zurück kehren:
Oft fühle ich mich machtlos und sprachlos angesichts des Leids, das so viele Menschen und Tiere ertragen müssen. Dann frage ich mich: Was soll das eigentlich alles? Wozu eine Schöpfung, die so grausam und ungerecht ist? Und ich habe darauf auch keine wirkliche Antwort - denn ich glaube weder an den Gott der Christen noch an seinen paradoxen Heilsplan.
Doch andererseits sehe ich auch die Schönheit, die Liebe und die Hoffnung. Ich glaube fest daran, dass auch das Gute existiert und das es sich lohnt, dafür zu arbeiten. Wir dürfen uns vom Bösen und vom Leid nicht zu sehr in Beschlag nehmen lassen, sondern müssen uns einfach jeden Tag wieder aufrappeln: die neuen Chancen sehen, unser Bestes geben, und jedes kleine Glück genießen. Ob das als "frohes Herz" zählt?

Mir ging das nicht immer so - ich war in meinem Leben auch schon sehr niedergeschlagen und verzweifelt. Aber heute gibt mir mein Glauben viel Gelassenheit und Zuversicht.

" Folge deinem Herzen solange du lebst,
tue nicht mehr als dir aufgetragen ist
und verkürze nicht die Zeit des dem-Herzen-folgens, denn das ist der Seele ein Gräuel"

aus der Lehre des Ptah-Hotep.
Auch im ägyptischen ist "Herz" eine Metapher für Intuition, Gewissen und innere Weisheit.


Viele Grüße

Mirjam

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 5007
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Habt ihr ein frohes Herz?

Beitrag von Helmuth » Do 5. Jul 2018, 04:37

Mirjam hat geschrieben: Ein schöner und weiser Spruch, aber ich bin mir nicht so sicher, ob der direkt auf Freude und Fröhlichkeit abzielt.
Nicht nur, da hast du schon recht. Es geht darum, nichts ins Herz zu lassen, das dir schaden kann. Lügen schaden, Verleumdungen schaden, Intrigen schaden. Diese Dinge können einem in vielen Lebensaktivitäten auf die falsche Fährte bringen und viel Unruhe in deinem Leben und damit Herzen verursachen.

Ich erzähle einen praktischen Fall, mit dem ich mich gerade herumschlage.

Ich wurde damit kompromittiert, mich von einem meiner Brüder zu distanzieren. Tue ich das nicht, wird sich diese Person von mir lösen. Das hat mich schwer bedrückt und ich war betrübt, denn es geht dabei um meine eigene Verwantschaft. Mit anderen Worten: Ich könnte gleich zwei wertvolle Menschen auf einmal verlieren. Nun hat mein Herz beschlossen, der Sache zwar auf den Grund zu gehen, aber mein Herz wird es nicht wagen, in Unruhe zu verfallen, selbst wenn dann der besagte Mensch sich von mir löst.

Ich will der Gerechtigkeit genüge tun und nicht dem Intrigenspiel folgen. Und siehe da, nachdem ich diese Entscheidung getroffen habe, kam das Herz zu seiner alten Ruhe zurück. Ich führe es auf eine wunderbare Wirkung des Heilige Geistes in mir zurück. Ich strebe zuerst nach Gottes Reich und seiner Gerechtigkeit.

Wenn also die besagte Person das nicht mit mir teilt, wird sie am Ende kein Teil des Reich Gottes, das Jesus für uns gerade vorbereitet. Denn darin wandeln nur Gerechte und nicht Intreganten. Es wir hart aber diese Entscheidung muss ich nun der Person mitteilen und ich stehe gerade im Gebet um Weisheit und Führung darüber, wie ich ihr das beibringe. Vielleicht ändert sich der Mensch ja.

Ein Verlust wäre sehr traurig, aber mein Herz muss von solchen Intrigen bewahrt bleiben um nicht ausschließlich nur Menschen zu gefallen. Nach ca. 2-3 Tagen der Niedergeschlagenheit kann ich nun wieder fröhlichen Sinnes weitere Schritte setzen. Ich will nie aus der Unruhe heraus agieren, d.h. ich behüte mein Herz hier, den Frieden und die Freude nicht zu verlieren.
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 5007
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Habt ihr ein frohes Herz?

Beitrag von Helmuth » Di 31. Jul 2018, 09:07

Philipper 4,4 hat geschrieben: Freut euch in dem Herrn allezeit. Wiederum will ich sagen: Freuet euch!
Mein heutiges Tagesrhema.
Auch dieses Wort sei uns kundgetan:
Lukas 10,20 hat geschrieben: Freuet euch aber, dass eure Namen in den Himmeln angeschrieben sind.
Wer sich angesprochen fühlt, der weiß, wovon Jesus hier redet. :)
Und da gibt es auch keinen Backupverlust. :lol:
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
Münek
Beiträge: 11799
Registriert: Di 7. Mai 2013, 21:36
Wohnort: Duisburg

Re: Habt ihr ein frohes Herz?

Beitrag von Münek » Di 31. Jul 2018, 20:49

Froh zu sein, bedarf es wenig - und wer froh ist, ist ein König. :thumbup:

Das geht auch ohne Gottesglaube; aber jedem das Seine.

ThomasM
Beiträge: 5648
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 19:43

Re: Habt ihr ein frohes Herz?

Beitrag von ThomasM » Mi 1. Aug 2018, 16:41

Helmuth hat geschrieben:
Wenn also die besagte Person das nicht mit mir teilt, wird sie am Ende kein Teil des Reich Gottes, das Jesus für uns gerade vorbereitet. Denn darin wandeln nur Gerechte und nicht Intreganten.
Es mag dir als Beruhigung gelten, ist aber trotzdem eine problematische Aussage. Ich bin froh, dass Gott der Richter ist, denn er richtet gerecht.

Das Problem liegt darin, dass du den Intriganten als solchen aus deiner persönlichen Empfindung siehst. Aber sieht sich der Intrigant selber als solcher?
Meiner Erfahrung nach nicht. Wenn ich dein Problem richtig verstanden habe, dann könnte es zum Beispiel um eine Interpretation biblischer Texte gehen (muss nicht so sein, dazu warst du zu vage, aber die Assoziation ist mir gekommen).

Da fordert der "Intrigant" -> Löse dich von dem und dem, denn er ist ein Sünder und versteht die Bibel falsch und ist kein Christ.
Und begründet das damit, dass die Bibel fordert, dass wir keinen Anteil an der Sünde haben dürfen, ja wir noch nicht einmal die Dinge der Sünde in den Mund nehmen dürfen.
Der "Intrigant" ist in seiner Selbstwahrnehmung also kein Intrigant, sondern jemand, der auf das Wort Gottes schaut und sich an die Weisungen Gottes hält. Also jemand, der Gott näher steht, im Gegensatz zu dir, der die Anforderung nicht erfüllt.
In der Sichtweise des "Intriganten" wirst also du es sein, der kein Teil am Reich Gottes haben wird.

Wie gesagt: Ich bin ´froh, dass Gott der Richter ist.
Gott würfelt nicht, meinte Einstein. Aber er irrte. Gott nutzt den Zufall - jeden Tag.

JackSparrow
Beiträge: 3822
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Habt ihr ein frohes Herz?

Beitrag von JackSparrow » Mi 1. Aug 2018, 17:31

ThomasM hat geschrieben:In der Sichtweise des "Intriganten" wirst also du es sein, der kein Teil am Reich Gottes haben wird.
In Rö3:7 räumt Paulus ein, dass er Unwahrheiten verbreitet. Wir können also den Religionsgründer selbst als einen Intigranten bezeichnen, und er wird sicherlich kein Teil des Reiches eures Gottes werden.

ThomasM
Beiträge: 5648
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 19:43

Re: Habt ihr ein frohes Herz?

Beitrag von ThomasM » Do 2. Aug 2018, 09:04

JackSparrow hat geschrieben:
ThomasM hat geschrieben:In der Sichtweise des "Intriganten" wirst also du es sein, der kein Teil am Reich Gottes haben wird.
In Rö3:7 räumt Paulus ein, dass er Unwahrheiten verbreitet. Wir können also den Religionsgründer selbst als einen Intigranten bezeichnen, und er wird sicherlich kein Teil des Reiches eures Gottes werden.
Ach Jack. Deine einseitige Art, die Bibel zu lesen hat schon etwas Extremistisches.
Du solltest deine Aussage zu Rö3:4 in Beziehung setzen, dann wird dir bewusst, dass du ein noch viel größerer Intrigant bist.
Und Lügner sowieso.
Gott würfelt nicht, meinte Einstein. Aber er irrte. Gott nutzt den Zufall - jeden Tag.

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 5007
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Habt ihr ein frohes Herz?

Beitrag von Helmuth » Do 2. Aug 2018, 09:20

Zersetzt den Thread doch bitte nicht mit gegenseitigen Anschuldigungen. Dass wir allesamt Lügner sind bestätigt schon der Apostel Paulus, weitere Beweise von euch brauche ich nicht. Also, ja, ihr mögt Recht haben, aber es ist ebenso wichtig, dieses Wort nicht ständig in den Mund zu nehmen und jedermann auf den Kopf zu werfen. Wozu auch? Wer keine Einsicht zeigt nimmt ohehin nichts an.
ThomasM hat geschrieben: In der Sichtweise des "Intriganten" wirst also du es sein, der kein Teil am Reich Gottes haben wird.
Zu schnelle Urteile nennt man Vorurteile. Ich habe nicht vor auf deinen Kommentar näher einzugehen. Mit meiner Geschichte wollte ich übrigens nur illustrieren, dass ich es mir trotz der üblichen Alltagssorgen, die Bruderschaft so mit sich bringt, nicht nehmen lasse, mein Herz von Trübsinn möglichst befreit zu wissen, anstatt es durch Gram und Sorge zu beunruhigen. Das sagt uns das Wort aus Sprüche 4.23 deutlich.

Dass es nicht immer leicht ist, braucht man nicht zu erwähnen. Das er aber möglich ist durchaus. Diesen Zweck habe ich dem Thread gewidmet. Gerne könnt ihr eure Erfahrungen und den Umgang mit eurer Herzenspflege hier einbringen. :Herz:
Herzliche Grüße
Helmuth

Sola
Beiträge: 416
Registriert: So 23. Jun 2013, 21:58

Re: Habt ihr ein frohes Herz?

Beitrag von Sola » Do 2. Aug 2018, 10:48

Man behält ein viel froheres Herz, wenn man sich weniger mit den Fehlern anderer und was sie einem womöglich angetan haben, beschäftigt. Oder mit dem, wie sie "eigentlich" (meiner Ansicht nach) sein müssten und sich mir gegenüber verhalten müssten.

Von Jesus hiess es in dem Zusammenhang: "Er stellte es aber dem anheim, der da recht richtet."
Das kann man sich zum Vorbild nehmen.
Und nicht anderen Menschen gegenüber auf etwas bestehen, was sie nicht bereit sind, zu tun - auch wenn sie es meiner Meinung müssten und eigentlich verpflichtet wären, sich mir gegenüber in einer bestimmten Weise zu verhalten, weil ich ihnen ja auch so oder so begegne ....

Und auch nicht darauf fixiert sein, was mir entgeht, wenn mir jemand etwas schuldig bleibt von dem, was ich von ihm erwarte und wieviel schöner es doch wäre, wenn er dieses oder jenes täte ....

Ein frohes Herz kann nicht dauerhaft froh bleiben, wenn es sich vom Verhalten anderer Menschen abhängig macht.
Liebe Grüsse
Sola

Antworten