Wie lange dauert die "Ewigkeit"?

Nichtchristen sind willkommen, wir bitten aber darum, in diesem Forum keine Bibel- und Glaubenskritik zu üben.
Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 1827
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Wie lange dauert die "Ewigkeit"?

Beitrag von PeB » Do 29. Nov 2018, 07:22

JackSparrow hat geschrieben:
Mi 28. Nov 2018, 22:18
daher möchte ich dem HERRN hier gnädigerweise eine Fehlertoleranz von plus 50 Jahren zugestehen.
Der HERR wird deine Gnade ansehen. ;)
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 5018
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Wie lange dauert die "Ewigkeit"?

Beitrag von Helmuth » Do 29. Nov 2018, 09:43

Ein paar Beispiele dafür, dass ewig nicht unbegrenzt sein kann:
2 Mo 21, 6 hat geschrieben: so soll sein Herr ihn vor die Richter bringen und ihn an die Tür oder an den Pfosten stellen, und sein Herr soll ihm das Ohr mit einer Pfrieme durchbohren; und er soll ihm dienen auf ewig.
Kein Mensch lebt auf dieser Erde ewig.
Pred 1, 4 hat geschrieben: Ein Geschlecht geht, und ein Geschlecht kommt; aber die Erde besteht ewiglich.
Das stünde sogar im Widerspruch zu Jesu Aussage: Himmel und Erde werden vergehen.
Jes 25, 8 hat geschrieben: Den Tod verschlingt er auf ewig; und der Herr, JHWH, wird die Tränen abwischen von jedem Angesicht, und die Schmach seines Volkes wird er hinwegtun von der ganzen Erde. Denn JHWH hat geredet.
Dieses Beispiel zeigt das Missverständnis besonders. Es gibt keinen ewigen Tod im Sinne einer Art Existenzform, was ja widersinniger denn je ist, sondern der Tod wird auf ewig verschlungen, d.h. also ausgelöscht. Es gibt dann nur mehr noch Lebende im Reich Gottes.


Um die Dauerhaftigkeit im Sinne eines nicht mehr endenden Zustandes auszusagen muss eine andere Ausdrucksform gewählt werden. Den abstrakten Begriff "unendlich" wie wir ihn heute kennen kannte man noch nicht.

Zwei Beispiele aus der messianischen Weissagung Daniels:
Dan 7, 14 hat geschrieben: Und ihm wurde Herrschaft und Herrlichkeit und Königtum gegeben, und alle Völker, Völkerschaften und Sprachen dienten ihm; seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergehen, und sein Königtum ein solches, das nie zerstört werden wird.
Es wird der Zusatz vorgenommen, dass die ewige Herrschaft nicht mehr vergeht und zerstört wird. Damit kann sie nicht mehr enden. Das Wort "olam" selbst drückt nicht den Unendlichkeitscharakter aus, sondern den kategorischen Bestand. Erst das hinzugefügte "Unvergängliche" und "Unzerstörbare" machen es dann zu dem, was wir heute mit dem Wort "ewig" in Verbindnung bringen.
Dan 7, 18 hat geschrieben: Aber die Heiligen der höchsten Örter werden das Reich empfangen, und werden das Reich besitzen bis in Ewigkeit, ja, bis in die Ewigkeit der Ewigkeiten.
Hier erfolgt eine besondere Betonung mit Wiederholung als Paraphrasierung. Diese soll die beständige Fortdauer anzeigen. Eine einzelne "Ewigkeit" drückt das hebr. "olam" nicht im Sinne von unendlich aus.

Sprache hat seine Tücken! ;)
Herzliche Grüße
Helmuth

janosch
Beiträge: 4169
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wie lange dauert die "Ewigkeit"?

Beitrag von janosch » Do 29. Nov 2018, 10:38

Helmuth hat geschrieben:
Di 27. Nov 2018, 10:34
Wenn wir von der Ewigkeit reden meinen wir heute eine unbegrenzte Zeitdauer, in mathematischen Disziplinen nennt man es begrifflich "unendlich". So in etwa ist dazu das heutige allgemeine Sprachverständnis.

Wir stoßen aber auf Schwierigkeiten wenn wir diese Worte in den Heiligen Schrift des AT und NT lesen und derart interpretieren. Die den Urtexten zugrundeliegenden Wörter sind:

- olam - aus dem Hebräischen im AT
- aion - aus dem Griechischen im NT

Beide sagen etwas über eine Zeitdauer aus, und ich meine sie sind auch identisch hinischtlich ihrere Bedeutung, aber in den wenigsten Fällen geht es dabei um eine unendlich lange Zeitdauer. Etwas, das unbegenzt ist, bildet selbstverständlich Gegenstand biblischer Kernaussagen, aber das wird oft verwechselt.

Einen sehr guten Artikel dazu habe ich hier gefunden:
https://kernbeisser.ch/das-wort-ewigkei ... testament/

Wer was dazu beitragen kann, den lade ich dazu herzlich ein.
Kommt drauf an, für wen, und welchen Zustand?

Wenn du hier zwei unterschiedlichen Begriffen oder Worte unterscheiden kannst, und muß (!)... dann bedeute es, das du unterschiedlichen Vorstellungen haben muß von Ewigkeit!
Das ist Sache des Glaubens oder Hoffnung! Was glaubten die Juden damals, über ein Ewigkeit?

Nicht das, was du jetzt und heute glauben magst!
Das kannst du gut in ihre Religion bis heute erfahren!

Aber ich dachte, du kennst die Bibel..hast du schon von Pharisäer und Sadduzäer was gehört? :roll:

Antworten