Im Anfang war das Wort

Nichtchristen sind willkommen, wir bitten aber darum, in diesem Forum keine Bibel- und Glaubenskritik zu üben.
janosch
Beiträge: 3830
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von janosch » Mi 7. Nov 2018, 12:58

Kingdom hat geschrieben:
janosch hat geschrieben:
Und was wurde für dich geschrieben? Das haben wir hinter uns Kingdom, die Mosaischen Gesetze oder Ähnliches, das sagen heute gar nichts aus, dann kannst gleich den Koran einbeziehen. ;)
Für mich alle Schrift, die von Gott kommt:

2Ti 3:16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung,...
Naja, aber hast du die „Urtext" was überhaupt Gott gab und was Menschen zufügten!?

Darum sind die Taten werden als Wahrheit genannt!

Und ein "Gesetz zu befolgen", ist nicht Gute taten verbunden sind! ;) Das hat Christus auch gut erklärt, wieso das Gesetz nicht funzt!



Auch dieser Briefschreiber verleugnet nicht die Schriften, sondern bestätigt sie. Um zu wissen von was Du erlöst wurdest oder von was Du dringend erlöst werden solltest, brauchst Du die Schriften. Der Herr Jesus nahm immer Bezug zu den Schriften. Wer die Schriften leugnet oder noch mit Satanischen Schriften gleichstellt, der zeigt wo er steht.
Wo habe ich diese Begriff form verwendet....."Satanische Schirften“...Entschuldigung. Nicht gut!

Die Schrifen des Alte Bundes gehörten ein Total andere Ära, und daran bindende Gottesbild! Was du (oder kein mensch) heute nicht mal annähern vorstellen kannst!

Dann lass es Bitte! Dann lasst ihr gut sein....Das ist meine Rat! Das hat bereit Prophet Jeremia verkündigt!

Vor ca. 2600 jahre wurde genau das für den Hebräer geschrieben, und nach Christus Ratifiziert, also du/ihr könnt nicht hinten diese Masche verstecken! ;)

Heb. 8.13.
Indem er sagt: einen neuen Bund, erklärt er den ersten für veraltet. Was aber veraltet und überlebt ist, das ist seinem Ende nahe.


Und mein Bibelzitat geht zu Jeremia 31. 34 zurück!

Also Irrtümer zu vermeiden; Wen schon beriet erst verkündigt, oder "geredet wird“ dann das alt ein Ende hat!

13 Indem er hier von einem »neuen« (Bunde) redet, hat er den ersten für veraltet erklärt; was aber veraltet ist und sich überlebt hat, das geht dem Untergang entgegen.

Jetzt denk bitte nochmal nach, über ein Trennung das AT und NT!

Sorry dann muß du das dich übersetzen lassen, weil du kannst höchstens hier „Jahweh“ max mit Herr übersetzen, und das heißt dann was total anderes, nämlich "Herr-Gott"! Aber das ist noch schlimmer für dein Ideologie!
Selbst wenn Du es mit Herr Gott übersetzt Janosch, der Herr bleibt der gleiche und das ist der welcher du leugnest und den Jesus nie verleugnet hat.
Eben nicht!!!


Du formulierst wieder trickreich... :) JAHWE solltest du mit „Herr" übersetzen. Aber das ist wieder falsch, weil du dann Christus nicht als HERR anbeten kannst, also du hast die Wahl;

1. Zwei Götzen oder „Herren" versuchen zu dienen...

2. Streng Trenne das Alte Gottesbild von den Neue, genau gesagt, JHWH Gott, was die Juden erfunden, und Christus Gott was menschen kennen lernten, und durch Taten, sein Wahre Wesen als „Wahrheit" erkennbahr ist.

3. Der Rest halt bekannt, wie bei den ZJ, oder in den jüdische Religion sind... Christus wird einfach geleugnet!



Nach mE. nur mit dem Neu Gottesbild (Christus) kannst du vorsichtig, an der Alte Bund herantasten und erkennst was von Ihm ist und was von der "Vater Teufel“... wie Christus im John. 8. treffend sagte, „was" von WEM kommen könnte. ;)


Bereit David unterscheidet von Zwei HERREn eine war definitiv falsch!

"HERR ist mein Hirte...“ Das hat Christus, dasselbe von den Juden gefragt; Fragte, wer war David HERR? Jahweh oder Christus?

Sie dachten dasselbe, wie IHR! Das er von „JHWH" oder Jehova redet...weit gefält!!!

Und ihr benimmt sogar "schlimmer "als die Juden damals! Sie hatten noch der HG nicht!

Also, eure SCHULD (wird) viel grösser ist (sein)!
Zuletzt geändert von janosch am Mi 7. Nov 2018, 13:05, insgesamt 2-mal geändert.

Hemul
Beiträge: 19766
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:57

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von Hemul » Mi 7. Nov 2018, 13:01

Travis hat geschrieben:
Hemul hat geschrieben:Dann bist du also genau wie janosch fest davon überzeugt, dass Christus der allein wahre allmächtige Gott-sprich El-Shaddai ist?
So wie der Vater und der Heilige Geist auch, ja.
Dann kannst du auch sicherlich an Hand der Schrift beweisen, dass El-Shaddai aus drei Personen besteht-woll? :)
Zuletzt geändert von Hemul am Mi 7. Nov 2018, 13:02, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bremse auch für Andersdenkende

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2176
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von Travis » Mi 7. Nov 2018, 13:02

Hemul hat geschrieben:Dann kannst du auch sicherlich an Hand der Schrift beweisen, dass El-Shaddai aus drei Personen besteht-woll?
Dir? Nein, vermutlich nicht.
-Areopag Aufseher-

1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

Hemul
Beiträge: 19766
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:57

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von Hemul » Mi 7. Nov 2018, 13:03

Travis hat geschrieben:
Hemul hat geschrieben:Dann kannst du auch sicherlich an Hand der Schrift beweisen, dass El-Shaddai aus drei Personen besteht-woll?
Dir? Nein, vermutlich nicht.
Ich bitte in aller Höflichkeit um einen Versuch. Ich bitte auch bittschön bitt. :wave:
Ich bremse auch für Andersdenkende

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2176
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von Travis » Mi 7. Nov 2018, 13:05

Hemul hat geschrieben:Ich bitte in aller Höflichkeit um einen Versuch. Ich bitte auch bittschön bitt.
Falls wir uns mal bei einem guten Getränk zusammensetzen würden, täte ich Deiner Bitte vermutlich nachkommen.
-Areopag Aufseher-

1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

janosch
Beiträge: 3830
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von janosch » Mi 7. Nov 2018, 13:16

Hemul hat geschrieben:
Travis hat geschrieben:
janosch hat geschrieben:Mir geht darum, was ich habe. Wort des HERR Jesus Christus und nur solche Worte auch, was mit IHM Identisch sind....das reicht für mich...das ist derselbe mit Griechisch, Römisch, Deutsch oder Ungarisch! Bedeutet dasselbe, Christus ist Gott Punkt!
Vielleicht habe ich diese Aussage sogar verstanden.
Dann bist du also genau wie janosch fest davon überzeugt, dass Christus der allein wahre allmächtige Gott-sprich El-Shaddai ist? :roll:
https://en.wikipedia.org/wiki/El_Shaddai
Ich denke mein Überzeugung ist "viel höher“ angesiedelt als eure... :lol:

Nicht das meine EHRE oder verdienst sein könnte , nein, keines falls! Ehre gehört nur zu ein einzige Person, na DU, weiß du wer das ist? :roll: :wave:

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2176
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von Travis » Mi 7. Nov 2018, 13:16

janosch hat geschrieben:Ich denke mein Überzeugung ist "viel höher“ angesiedelt als eure...
Das dachte ich auch schon manchmal.
-Areopag Aufseher-

1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

janosch
Beiträge: 3830
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von janosch » Mi 7. Nov 2018, 13:32

Travis hat geschrieben:
janosch hat geschrieben:Ich denke mein Überzeugung ist "viel höher“ angesiedelt als eure...
Das dachte ich auch schon manchmal.
Tja, hast du ein Besseres als was Christus bietet? Dann werde ich sofort umsteigen, aber deine Ideologie wäre es ein Rückschritt für mich, ich kenne das gut...nur allein hier "Drei Wesen Person" Gottes zu diskutieren ist für Christus ein Demütigung! :cry:

JHWH ins Spiel zu bringen ist, bereit ein Beleidigung für ihm... :o :silent:

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2176
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von Travis » Mi 7. Nov 2018, 13:33

janosch hat geschrieben:Tja, hast du ein Besseres als was Christus bietet?
Nein. Geht ja laut Bibel nicht. Denn es gibt KEINEN Namen, welcher höher ist als seiner. Weder im Himmel, noch auf Erden. Wem die Begriffe Ehre und Ruhm in Bezug auf Gott bekannt sind, wird die entsprechende Auswirkung zumindest erahnen können.
janosch hat geschrieben:JHWH ins Spiel zu bringen ist, bereit ein Beleidigung für ihm...
Die Einen sagen so, die Anderen sagen anders.
-Areopag Aufseher-

1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

Benutzeravatar
Kingdom
Beiträge: 2007
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 18:25

Re: Im Anfang war das Wort

Beitrag von Kingdom » Mi 7. Nov 2018, 13:55

Helmuth hat geschrieben:
Kingdom hat geschrieben: Lesen wir z.b hier in diesen Versen, von was Johannes zeugte, vom Licht: ...
Auch an den Stellen Johannes 1,6-9 bzgl. des Zeugnisses des Johannes des Täufers ist der unmittelbare Bezug zu Jesus noch nicht gegeben, sondern Johannes spricht zunächst den göttlichen Aspekt des Lichts an der in Vers 4 hergestellt wurde.

Licht ist übrigens im Griechischen ein Nomen sächlichen Geschlechts. Damit ist schon rein grammatikalisch beim Übergang von Vers 9 zu Vers 10 - Das war das Licht (griechisch sächlich) --> Er war in der Welt (griechisch männlich) - der Bezug nicht gegeben. Es müsste ansonsten mit Vers 10 das Pronomen nach dem sächlichen Geschlecht erfolgen.

Was ich von Anfang an sage ist, dass hier rein dogmatisch gedacht und demgemäß übersetzt wird und nicht wie Johannes dachte. Dieses Denken dürfte auch dich erfasst haben, sodass man es nicht mehr rauskriegt. Ich verstehe auch, dass es schwer ist, wenn die Christen seit dem 4. Jh. derart indoktriniert wurden. Aber es ist möglich den Schaden der RKK zu beheben, so man es im HG auch zulässt.

Versuchen wir eine Klärung. Jesus sagte über sich selbst: Ich bin das Licht der Welt. Wie nun? Sollen wir damit an allen Stellen, in denen das Wort Gottes über das Licht redet es durch Jesus ersetzen?

In etwa so: Und Gott sprach: Es werde Jesus und es wurde Jesus. Nach dogmatischem Denkmuster wäre das gültig, und Jesus sagte auch über sich selbst: Ich bin das Licht der Welt. Jesus sagte aber auch zu seinen Jüngern: Ihr seid das Licht der Welt. Als was nun? Sind wir auf einmal alle Jesus?

So geht das eben nicht, indem man dogmatisches Kurzschlussdenken von Generation zu Genertion weiterpredigt. Was man erreichen will ist das Ansehen der Person Jesu zu verteidigen. Das ist rühmlich, aber es erfolgt falsch und muss m.E. anders geschehen, und zwar indem man Geisliches auch geistlich erklärt. Das sei mein Versuch hier.
Schau Helmuth du interpretierst Dinge aber mein Einwand das das Zeugnis von Johannes dem Täufer eindeutig war und nicht zweideutig, wird auch dadurch eben nicht entkräftet. Der Schreiber des Johannes Evangelium nimmt klar Bezug auf Johannes den Täufer und auf sein Zeugnis.

Da bleibt uns eben nur zu schauen was bezeugte dieser Johannes und sein Zeugnis ist eindeutig und nicht zweideutig.

Uns auf Grammatikalische Übungen einlassen, wen das Zeugnis des Johannes klar und deutlich ist, ergibt für mich zumindest keinen Sinn.

Lg Kingdom

Antworten