...dass ihr die Gnade Gottes nicht vergeblich empfangt 2. Kor. 6,1

Benutzeravatar
Magdalena61
Administrator
Beiträge: 23602
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:44
Kontaktdaten:

Re: ...dass ihr die Gnade Gottes nicht vergeblich empfangt 2. Kor. 6,1

Beitrag von Magdalena61 »

Das würde ich jetzt unterschreiben, Spice.

Gnade als Chance, nicht als Selbstverständlichkeit. Gott ist uns nicht schuldig. Aber wir sind Gott etwas schuldig. Nämlich: Ihn ernst zu nehmen.
LG
God bless you all for what you all have done for me.
Benutzeravatar
Anthros
Beiträge: 2876
Registriert: Do 2. Jul 2020, 09:25

Änderung präziser fassen

Beitrag von Anthros »

Spice hat geschrieben: Di 12. Apr 2022, 16:36 Gnade ist dazu da, dass man sich ändert, nicht dass man sich auf ihr ausruht.
Bloße "Änderung" ist im Kontext nicht präzise genug formuliert worden, denn es kann missverstanden werden. Gnade ist nicht eine Änderung, nicht darin zu ruhen, sich dem Zwang zu unterstellen, um umso gehorsamer zu werden.
In dieser Hinsicht zwanghaft ist ja die gewöhnliche Auffassung über die 10 Gebote.
Der Weise äußert sich vorsichtig, der Narr mit Bestimmtheit über das kommende Wetter.
Wilhelm Busch
Benutzeravatar
Anthros
Beiträge: 2876
Registriert: Do 2. Jul 2020, 09:25

Re: Karma ist Gnade

Beitrag von Anthros »

Spice hat geschrieben: Di 12. Apr 2022, 16:36 Gnade ist dazu da, dass man sich ändert, nicht dass man sich auf ihr ausruht.
Gnade hieße in diesem Fall, die Möglichkeit zur persönlichen Änderung einzuräumen, was nur mit Karma und Reinkarnation bis zu deren Ende am Jüngsten Gericht ermöglicht werden kann.

Karma ist daher Gnade.
Der Weise äußert sich vorsichtig, der Narr mit Bestimmtheit über das kommende Wetter.
Wilhelm Busch
Benutzeravatar
Magdalena61
Administrator
Beiträge: 23602
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:44
Kontaktdaten:

Re: ...dass ihr die Gnade Gottes nicht vergeblich empfangt 2. Kor. 6,1

Beitrag von Magdalena61 »

Das hier: "Gnade hieße in diesem Fall, die Möglichkeit zur persönlichen Änderung einzuräumen" ist durch die Schrift gedeckt.

Die Frage ist halt: Sehen wir eine Notwendigkeit, unsere Überzeugungen und die daraus resultierenden Werke zu prüfen?

-- Man kann Gott fragen.
Und das, was man selbst nicht schafft, kann man Ihm auch bringen.
Verdrängen ist keine Lösung. Lieber zugeben: Das und das... überfordert mich.
LG
God bless you all for what you all have done for me.
Jack Sparrow
Beiträge: 408
Registriert: Mi 10. Jun 2020, 10:48

Re: ...dass ihr die Gnade Gottes nicht vergeblich empfangt 2. Kor. 6,1

Beitrag von Jack Sparrow »

Magdalena61 hat geschrieben: So 17. Apr 2022, 16:12Verdrängen ist keine Lösung.
Das ist wahr.
Lieber zugeben: Das und das... überfordert mich.
Es überfordert mich, wenn Christen mir einzureden versuchen, ich müsse mich als Sünder fühlen und mich erlösen lassen und mich ändern und spezielle Werke vollbringen und den Göttern irgendwelche Fragen stellen und mein Hirn ausschalten um nicht zu merken, welchen logisch inkonsistenten Quatsch sich diese Leute eigentlich zusammenfantasieren.

Danke, hat mir sehr geholfen.

Es ist fast schon schade, dass mir euer HERR auch diesmal nicht antworten wird.
Antworten